14.01.2013
16:43

Lomography Smartphone Film Scanner: Investoren gesucht

Lomography hat ein Projekt: ein Zubehörteil und eine App zu Smartphones, mit welchem Kleinbildfilme aufgenommen, bzw. «eingescannt» werden können. Die Konvertierung von Negativ zu Positiv sowie die Bildbearbeitung erfolgt über die App. Über Kickstarter werden jetzt Mittel gesucht, damit das Gerät bis März in Produktion gehen kann.

Die Idee ist simpel und witzig: Mit dem Vorsatz können schwarzweisse und farbige Kleinbild-Negative oder -Dias aufgenommen, bearbeitet und über Sozialnetzwerke oder per E-Mail an Freunde verteilt werden. Dazu schaltet man die Durchlichtquelle des Gerätes ein, macht ein Bild des Negativs, bearbeitet, bzw. konvertiert dieses in ein Positiv mittels der Lomo-App und verschickt es direkt an seine Freunde.

Via Kickstarter werden derzeit noch bis in 20 Tagen die Investitionsmittel von 50’000 Dollar gesucht. Kommt dieser Betrag zusammen, dann geht das Gerät in Produktion und sollte im März am Markt sein. Das Gerät richtet sich vor allem an Leute, welche ihre alten Negative konservieren und die erhaltenswerten Fotos in ihrem Bekanntenkreis verteilen möchten.

Mit dem Lomography Smartphone Film Scanner können Farbnegative, Schwarzweissnegative, Dias, aber auch überlange Panoramen aufgenommen, bearbeitet und (im Falle der Panoramen) zusammengestitched werden. Laut Lomography soll die Qualität gut genug sein, um auf diese Weise die Bilder archivieren zu können. Auf normale Smartphones ausgelegt, sowohl für alle iPhones als auch auf gewisse Android-Geräte, ist das Gerät klein und handlich genug, dass es leicht mitgenommen und unterwegs eingesetzt werden kann.

Technische Details:

Smartphone Film Scanner

• Energiebedarf: 2 AA Batterien

• Grösse: 14 x 7 x 13 cm

• Gewicht: 244 g

Smartphone Film Scanner app:

• Android- und iPhone-kompatibel

• Konvertiert alle Arten von 35mm Filme: Schwarzweissnegatiuv, Farbnegativ, Diastreifen

• stitched Panoramas zusammen

• Animiert LomoKino Aufnahmen

Zur entsprechenden Kickstarter-Webseite geht es hier.

 

 

 

Kommentar schreiben:

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt

Top Story

Dmitrij Leltschuk: Komische Arktis

07.09.2015. Republik Komi, Russland. Dmitrij Artejew (27) steht an einem verlassenen Oelfeld. Immer wieder tauchen auf dem Weg der Komi verlassene Oelfelder auf. Die ganzen Seen bestehen aus Erdoel und Masut und stinken fuerchterlich. Fuenfzig Meter entfernt fliesst der Fluss Tschjornaja („der Schwarze“), der das verseuchte Wasser weiter traegt. Das Volk der Komi in Nordrussland gehoert zu der finno-ugrischen Bevoelkerungsgruppe. Die Familie Artejew ist ein Teil der Komi-Ischemzen, der noerdlichsten Gruppe. Sie lebt traditionell von der Rentierzucht. Mit der Entwicklung der Erdoelindustrie investiert Russland immense Summen in seine arktischen Projekte. Das bedroht nicht nur die zerbrechliche polarnahe Natur, sondern auch die Lebensqualitaet und die Lebensweise der Komi.

Mit der Ausstellung «Komische Arktis – Rentierzüchter am Polarkreis» in der Coalmine in Winterthur führt uns der russische Fotograf und Journalist Dmitrij Leltschuk in das Land der Komi, einer nordwestrussischen Minderheit, die von einer kargen Landwirtschaft und Rentierzucht lebt. Er zeigt eindrucksvoll, wie die  Umweltschäden der Erdölförderung die Existenz der Komis bedrohen. Weiterlesen »