22.01.2013
11:00

Noritsu QSS Green: neues Trockenlab, jetzt mit beidseitigem Druck

Noritsu stellte ein neues Trockenlab vor, das QSS Green. Dieses baut auf dem bisherigen D703 auf und wurde durch die Wendeeinheit des D502 so erweitert, dass die Printmedien beidseitig bedruckt werden können. Das eröffnet neue Produktemöglichkeiten, wie zum Beispiel Fotobücher, Kalender oder Flyer. Das Noritsu QSS Green soll ab März 2013 lieferbar sein.

 

Mit dem QSS Green stellte Noritsu ihr neuestes Trockenlab vor. Aufbauend auf dem bisherigen D703 und kombiniert mit der automatischen Wendeeinheit des D502, wird damit das beidseitige Bedrucken von Blattware, beispielsweise für Fotobücher und Kalender, möglich. Gegenüber dem D703, das weiterhin lieferbar ist, kann der Betreiber eines QSS Green Bildprodukte wahlweise mit der Standardauflösung von 720×720 dpi oder einer hohen Auflösung von 1440×1440 dpi produzieren. Für die Ausgabe von Panoramabildern im Format 254×1757 mm ist die maximale Schrittlänge auf 1,757 Meter beim Neuen erweitert worden. Weiter verfügt das QSS Green über eine variable Ansaugplatte. Sie sorgt für die exakte Planlage des Papiers während des Druckvorgangs und hält automatisch den optimalen Abstand zu den zwei Druckköpfen. Das macht den Einsatz stärkerer Papiere möglich, die beispielsweise bevorzugt für Grusskarten verwendet werden.

In der Europa-Version technisch wie softwareseitig komplett ausgestattet, enthält das QSS Green den «EZ Controller»- und das RIP-PC der neuesten Rechnergeneration. Dank der «EZ Controller»-Software können mit dem QSS Green – wie mit den anderen aktuellen Noritsu-Inkjet-Modellen – zusätzlich zu den üblichen Bilddateiformaten auch RAW- und PDF-Dateien gelesen und geprintet werden. Selbst von iPhone und iPad kann das QSS Green Bilder ausgeben. Mit bereits vorhandenen oder neuen Noritsu-Scannern gekoppelt, printet es ebenso Bilderprodukte von Filmen, durch Anbindung von Flachbettscannern auch von Aufsichtvorlagen.

Äusserlich ist das neue Noritsu QSS Green leicht an der automatischen Wendeeinheit für Blattware (oben) zu erkennen.  (Foto Noritsu)

 

Für die Bildausgabe gibt es Rollenware in Breiten von 102 bis 254 mm mit seidenmatter beziehungsweise glänzender Oberfläche. Vorn im Printergehäuse befindet sich die Spindel für das 100-m-Rollenpapier. Bei 720×720 dpi Standardauflösung kann der Betreiber mit dem QSS Green bis zu 650 Bilder im Format 10×15 cm oder bis zu 250 Prints im Format 20×30 cm pro Stunde produzieren.

Serienmässig mit Einzelblatteinzug und der neuen automatischen Wendeeinheit für den Duplexdruck ausgestattet, kann das Neue auch Blattware bis zum Maximalformat von 216 x 297 mm aufnehmen und je nach Bildmehrwertprodukt einseitig oder beidseitig bedrucken. Das macht das QSS Green noch flexibler als das D703 und erleichtert die Anpassung an die individuellen Produktionsbedingungen des Betreibers.

Auch bei ihrem jüngsten Modell setzt Noritsu auf das bisherige Inkjet-System mit Dye-Tinten, das dank variabler Punktgrössen mit vier Farben den gleichen Farbraum erzielt, wie Systeme mit sechs und mehr Farben.

Dank geringer Abmessungen lässt sich das neue QSS Green gut in kleinen wie grossen Fotogeschäften und Fotostudios aufstellen. Zur Stromversorgung reicht eine 230-Volt-Wechselstrom-Steckdose aus. Das QSS Green wird ab März dieses Jahres lieferbar sein.

Einzelblattfach

Mit der Bezeichnung «QSS Green» nutzt Noritsu die jahrzehntelange Bekanntheit ihrer QSS-Modellreihen auf den Weltmärkten. «Green» symbolisiert die ökologische Komponente. Gegenüber einem fotochemischen QSS-Minilabgerät verbraucht ein QSS Green im Betrieb bis zu 70 Prozent weniger elektrische Energie. Das schont die Umwelt und verringert deutlich die Betriebskosten. Mit dem QSS Green schreibt Noritsu die schon über zehn Jahre währende Erfolgsgeschichte ihrer Trockenlabs fort und trägt zugleich der stetig wachsenden Nachfrage nach individuellen Bildmehrwertprodukten, wie Kalendern, Tisch- und Grusskarten sowie Fotobüchern, Rechnung.

Papierlaufschema des Noritsu QSS Green. Einseitiger Druck (=Blau), doppelseitiger Druck (=Grün), Einzelblatteinzug (=Braun)

 

Die Dipl.-Ing. Th. Mümken Sales GmbH ist als Distributor für den Exklusivvertrieb trockener wie fotochemischer Noritsu-Geräte und von Verbrauchsmaterial für Noritsu-Trockenlabs für insgesamt 18 Länder verantwortlich, darunter die «DACH-Region» (Deutschland, Österreich, Schweiz) und Benelux-Länder.

In der Schweiz ist die Firma Imaging Power GmbH, CH-8820 Wädenswil, Tel. 044 780 15 63 für den Vertrieb und die Wartung von Noritsu-Geräten zuständig.

 

 

 

 

  1. Michael Przewrocki schreibt:

    Wie stehts mit der Bildstabilität, muss man UV-Schutz anbringen? 25 x175cm-Alle Achtung-Gratuliere! Und doppelseitig. Canon hat ja auch ein Posterprinter aber für Plakatgrösse.128cm? Dort bezweifle ich die Stabilität noch eher. Plakate= Nur für kurze Dauer Stabilität nötig.

    22. Jan. 2013 | #

  2. Michael Przewrocki schreibt:

    Hab an meinem Aussenfenster seit Jahren zwei ungeschützte Testbilder, direkt der Sonne ausgeliefert. Cibachrome(mind. 10 Jahre) und ZBE-Chromira-Laserprinter wie Durst Lambda/Lightjet(4 Jahre). Bei letzterem gabs eine kleine Rotverschiebung und Sättigungsverlust.

    22. Jan. 2013 | #

Kommentar schreiben:

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt

Top Story

Photokina: Der Profi-Rundgang

Photokina 2016 ProfifotografieWas gab es auf der riesigen photokina für den Profi an Neuheiten? Philippe Wiget war für Fotointern.ch auf der Messe unterwegs. Dabei ging es ihm weniger darum, Informationen zu Geräten oder News zu erhalten, das gelingt auch online. Vielmehr wollte er den Puls der fototechnischen Entwicklungen fühlen. Hier seine Impressionen.

Weiterlesen »