10.02.2014
13:00

Sigma «dp Quattro»: Neue Kompaktreihe mit Festbrennweiten

Sigma-dp-QuattroSigma stellt im Vorfeld der CP+ in Yokohama drei identische Kompaktkameras mit unterschiedlichen Festbrennweiten vor. Die neue «Sigma dp Quattro» Reihe ist gegenüber frühreren Sigma-Kompaktmodellen von Grund auf neu konstruiert, mit einem neuen Sensor, einem neuen Prozessor, drei neuen Objektiven und einem neuen Gehäusedesign.

Die neue Sigma dp Serie umfasst drei Kameramodelle mit Festbrennweiten: Die dp1 Quattro ist die Weitwinkelkamera mit 19mm Brennweite (äquivalent 28mm bei Kleinbild), die dp2 Quattro weist eine Normalbrennweite von 30mm (äquiv. KB 45 mm) auf und die dp3 Quattro ist mit einem mittleren Tele von 50mm ausgestattet, welches 75mm an einer 35mm Kamera entsprechen würde. Die Gehäuse der drei Kameras sind völlig identisch bezüglich technischer Ausstattung und intuitiver Bedienung. Hinter dem Konzept steckt die Idee, dass man sich gleich mit allen drei Kameras ausrüstet und so in jeder Situation die richtige Brennweite ohne Objektivwechsel und der damit verbundenen Gefahr der Sensorverstaubung zur Hand hat.

Sigma-dp-Quattro-front_slant_500

Sigma-dp-Quattro-back-slant_500

Herzstück der überarbeiteten Sigma dp Quattro Kameraserie ist der Foveon X3 Direktbildsensor mit drei Schichten in neuer Generation, die Sigma «Quattro» nennt, was auch der Kamera die Bezeichnung verleiht. Sigma nutzt beim Foveon X3 Direktbildsensor die Lichtabsorptionseigenschaften von Silizium und ordnet drei unterschiedlich tief ins Silizium eingebettete Schichten mit Photodioden untereinander an, die jeweils einer anderen RGB Farbe zugeordnet sind. Zusammen mit der von Sigmas entwickelten Bildverarbeitungstechnologie erzeugt dieser Sensor eine hohe Auflösung von äquivalenten 39 Megapixeln mit einer exakten Tonwertabstufung und eine natürliche Farbwiedergabe.

Sigma-dp-Quattro

Sigma Foveon Sensor layer graphLaut Aussagen von Sigma weist der neu entwickelte Foveon X3 Quattro Sensor, unter Beibehaltung der charakteristischen Merkmale seiner Vorgänger, eine um 30% gesteigerte Auflösung auf. Dabei soll die Grösse der Bilddateien kleiner geworden sein und damit die Bildverarbeitung mit einem geringeren Stromverbrauch schneller erfolgen. Weiter soll bei gleicher Bildqualität und einer höheren Pixelanzahl das Rauschverhalten des Sensors «mit der 1:1:4 Lösung» verbessert worden sein, was die Inspiration für die neue Bezeichnung «Quattro» war.(Die «1:1:4 Lösung» leitet sich von der Anzahl Pixel in den drei Schichten her.) In Verbindung mit dem überarbeiteten Sensor wurde auch der Dual True III Bildverarbeitungsprozessor (Three-layer Responsive Ultimate Engine) optimiert.

Zum Zeitpunkt dieser Erstankündigung stehen weder der Preis noch das Markteinführungsdatum fest.  Weitere Informationen und die technischen Daten finden Sie unter www.sigma-global.com

Sigma-Fotoprodukte werden in der Schweiz vertrieben durch
Ott+Wyss AG
CH-4800 Zofingen
Tel. 062 746 01 00

 

 

 

  1. Werner Graf schreibt:

    Design für Leute mit 4 Daumen und 1 Finger + Praktisch kann auch als Hammer verwendet werden. Troll Design mit der Griff Wölbung verkehrt herum. WTF?

    10. Feb. 2014 | #

  2. Przewrocki Michael schreibt:

    Versteh den eckigen Griff auch nicht. Hab mich schon über die Nikon DSLRs geärgert und bessere EOS DSLR gefunden in punkto Haptik.

    10. Feb. 2014 | #

Kommentar schreiben:

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

Top Story

Was Lü mit den Sternen zu tun hat …

Astrovillage LüWer sich mit Astronomie und Astrofotografie befasst, wird schon bald auf das Alpine Astrovillage Lü-Stailas stossen. Die beiden Wissenschaftler Vaclav und Jitka Ourednik führen dieses Forschungs- und Ausbildungszentrum im Engadin als private Institution und haben sich mit Kursen und fantastischen Bildern des Weltalls einen Namen gemacht. Weiterlesen »