9.10.2016
7:00

Buchtipp: Stefan Schlumpf «Silent»

stefan_schlumpf_leadStefan Schlumpf hat in den letzten zwei Jahren die Stille zu seinem fotografischen Thema gemacht. Er zeigt uns in seinem selbst herausgegebenen Bildband, wie vielfältig dieses interpretiert werden kann, mit faszinierenden Landschaften und spannenden Kompositionen, aber auch mit anklagenden Gletscherbildern. Sein Buch dürfte einmal rar sein, denn es gibt davon nur 500 handnummerierte Exemplare.

 

Dies ist ein aussergewöhnliches Buch – eines, das sie weder im Buch- noch im Internethandel finden werden. Es ist eine Privatauflage des Fotografen, der die auf 500 Exemplare Auflage (alle handnummeriert und garantiert ohne Nachdruck) im Eigenverlag herausgegeben hat. Für Familie, Freunde und alle, die seine Fotografie schätzen. Ein Buch für Liebhaber, für Bibliophilisten.

 

stefan_schlumpf_innen_750

Es ist originell – nicht nur der Fotos wegen, sondern auch bezüglich der grafischen Gestaltung. Originell, kreativ, eigenständig ist sie. Der Leinenumschlag hat eine Einschlagseite, welche einen 16-seitigen, aussen gehefteten Textteil umfasst. Mit wenig Text. Auf einigen Seiten finden sich vereinzelte, anscheinend zusammenhanglose Buchstaben. Es wäre schade, Ihnen hier verraten würde, welchen Sinn diese machen – finden Sie es selbst heraus. Wenig Text auch sonst, von Cindy Ortlieb und Albert Kriemler subtil verfasst. Auf Deutsch und Englisch. Sonst nichts. Viel Leerraum. Passt zum Thema: «Stille».

 

stefan_schlumpf_04_750

Stille – die Bilder von Stefan Schlumpf zeigen die Stille im Bild. Entlegene Landschaften, irgendwo in den Bergen. Man schaut sich hinein und glaubt sich irgendwo im Susten- oder Furkagebiet, in einem ausgedienten Steinbruch oder auf einem Gletscher fernab jeder Behausung.

 

stefan_schlumpf_02_750

Stefan Schlumpf macht diese Stille in seinen Bildern sichtbar. Wir betrachten die Welt seiner Bilder, lassen uns faszinieren von einem feinfühligen Bildaufbau, den wenigen Tonwerten und der starken Aussage. Stille kehrt ein. Wir fassen unsere Gedanken und lassen uns von der nächsten Doppelseite überraschen.

 

stefan_schlumpf_05_750

Das Buch ist in drei Kapitel unterteil: «Silent Dialog», «Hidden Landscape» und «Visible Silence». Es sind offensichtlich die Themen, mit denen sich Stefan Schlumpf in den letzten zwei Jahren auseinandergesetzt hat. Dabei bringt er eine weitere Komponente in seine Bilder: Menschen. Er mischt diese Bilder stiller Landschaften gekonnt mit Personenbildern und ausdrucksstarken Porträts. Sie sind Teil der Landschaft, erleben diese wie der Fotograf – gehören mit zum Bild.

 

stefan_schlumpf_03_750

Stefan Schlumpfs Fotos zeigen nicht nur eine heile Welt, sondern einige davon klagen auch an. Sie zeigen Reste von einst riesigen Gletschermassen, die von verzweifelten Helfern mit Tüchern bedeckt wurden, um das unaufhaltsame Dahinschmelzen als Folge der Erderwärmung zwar nicht zu verhindern, aber mindestens zu verlangsamen.

 

stefan_schlumpf_08_750

Die Bilder durchbrechen die Stille, wühlen auf, machen nachdenklich. Sie zeigen uns eine Wirklichkeit, die wir eigentlich nicht sehen wollen, die uns beängstigt, und sie machen uns deutlich, dass sich gerade in der Welt dieser Stille eine schleichende Gefahr verbirgt.

Urs Tillmanns

 

stefan_schlumpf_07_750

 

Stefan Schlumpf zu seinem Buch (Auszug)

«Die in diesem Fotobildband zusammengetragenen Werke sind in den letzten beiden Jahren entstanden. Einerseits entwickeln sich meine Bilder durch Ideen – inspiriert von aktuellen Themen sowie Eindrücken aus Kunst, Mode und Literatur – die konzeptionell wachsen bis sie sich in freien, oft aufwendig inszenierten Arbeiten fotografisch entfalten. Andererseits prägen mich Reisen; Abenteuerlust und ungewisse Wanderungen durch die Landschaft bringen mich an aussergewöhnliche Orte, die einem, wenn man sie sucht, meist verborgen bleiben. … Beobachten, Warten, Umkehren, Wiederkommen. Spannende Lichtverhältnisse kreieren besondere Stimmungen, Schatten lassen Tiefe entstehen, unerwartete Formen schälen sich wie Skulpturen heraus. Meine Werke zeigen sich minimalistisch und oft sehr grafisch. Ich fange in meinen Bildern die simple, aber vielschichtige Ruhe und Magie der Natur ein, mit der Intention, sie an den aufmerksamen Betrachter weiterzugeben. Lässt er sich darauf ein, erkennt er eine ganz besondere Schönheit darin.» Stefan Schlumpf

 

stefan_schlumpf_09_750

 

Der Autor

stefan_schlumpf_portrait_500Stefan Schlumpf, geboren 1975 in Chur, ist ein Quereinsteiger in die Fotografie. Nach einem Ingenieurstudium bildet er sich in Zürich zum Fotografen weiter. Seit 2010 arbeitet er erfolgreich als professioneller Action- und Extremsport Fotograf und spezialisierte sich in den letzten Jahren zudem auf die Bereiche Werbung, People und Landschaftsfotografie. Auftragsarbeiten für international tätige Unternehmen haben ihn bereits auf sechs Kontinente gebracht und erscheinen in weltweiten Kampagnen und Magazinen.

 

Bibliografie

Stefan Schlumpf
«Silent»
64 Seiten mit 5 Ausklappseiten
Format 24 x 34 cm
Leinenumschlag, gebunden
mit Essays von Cindy Ortlieb, Deutsch / Englisch
Konzept: Stefan Schlumpf & Cindy Ortlieb
Design: Ordner / Ralph Steinbrüchel
Eigenverlag / 500 nummerierte Exemplare
Preis: CHF 58.– (zzgl. Versandspesen, Inland CHF 7.00)
Bestellung per E-Mail: photo [at] stefanschlumpf.com
Webseite von Stefan Schlumpf 

 

 

Kommentar schreiben:

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt

Top Story

Arnold Odermatt – Opus Magnum eines Dorfpolizisten

Vor einem Vierteljahrhundert hatte sein Sohn begonnen, den fotografischen Schatz von Arnold Odermatt zu veröffentlichen. Fünf opulente Bildbände sind seitdem erschienen. «Feierabend» ist das jüngste Werk. Mit einer grossen Retrospektive würdigt die Photobastei in Zürich derzeit das Lebenswerk des heute 92-jährigen Polizisten, der zum Shootingstar aufstieg. Weiterlesen »