19.12.2016
7:00

Fotointern Neujahrskalender: Ein «Barber Shop» Kamera Tragriemen zu gewinnen

19Zwischendurch mal etwas Exklusives – vielleicht etwas, was man sich kaum einfach so kaufen würde, woran man jedoch grosse Freude haben kann: Ein echt lederner Kamera Tragriemen aus feinstem genarbtem Material, in Handarbeit in Italien hergestellt. Ein edler Tragriemen für eine edle Kamera – oder einfach einer, den sich andere kaum leisten.

.

neujahrskalender_2014_19

Jedesmal, wenn Sie ihren «Barber Shop» Kamera Tragriemen in die Hand nehmen wissen Sie, dass es sich dabei um eine individuelle Handarbeit aus Italien handelt. Er ist aus feinstem hellbraunen Leder gefertigt, was ihm eine ganz besondere Haptik verleiht. Man kann ihn um den Hals oder an der Schulter tragen, denn mit der breiten Microfaser Auflage ist er rutschfest und bequem zu tragen. Auch ist er einfach in der Länge verstellbar, je nachdem wie Sie die Kamera tragen möchten, um sie sofort griffbereit zu haben.

 

barbershop-moustache-500

Das Modell «Moustache» von Barber Shop ist ein stilvoller, klassischer Kamera-Tragriemen aus hochwertigem Leder. Damit wirkt Ihre kompakte Systemkamera noch eleganter und ist Dank dem angenehm weichen Microfaser-Polster so äusserst bequem zu tragen. Er lässt sich sehr einfach in der Länge einstellen und hält Ihre Kamera sicher.

Ein hellbrauner Barber Shop «Moustache» Kamerariemen im Wert von CHF 89.00 wurde uns freundlicherweise von der Firma Light+Byte AG zur Verfügung gestellt.

 

Mitmachen: So geht’s

Unsere Wettbewerbsfrage: «Wo in Italien werden die Lederprodukte von „Barber Shop“  hergestellt?»

Senden Sie Ihre Antwort bis heute Abend, spätestens 20:00 Uhr an
wettbewerb [at] fotointern.ch

• Bitte geben Sie Ihre Postadresse an, damit wir Ihnen, falls Sie gewinnen, den Artikel per Post zustellen können.

Morgen um 07:00 Uhr geht das nächste Fensterchen am Fotointern-Neujahrskalender auf. Reinschauen nicht verpassen!

Über den Wettbewerb kann keine Korrespondenz geführt werden. Die Barauszahlung des Gewinnwertes und der Rechtsweg sind ausgeschlossen.

.

Die bisherigen Preise und ihre Gewinner
  Artikel Sponsor Gewinner
1 1 National Geographic Fototasche Light + Byte Tomislav Kukalj, Wettingen
2 1 Takeway T1 Klemmstativ Brack.ch Rudolf Wirz, Bottmingen
3 5x Ashampoo Photo Commander 15 Ashampoo Daniela Sehne, Gross
Olivier Roth, Bülach
Michael Sporkenbach, Nürnberg
Roland Meier, Seuzach
Christian Hochuli, Aarau
4 1 Canon SX720 HS Canon Vera Meier, Ettiswil
5 1 Kurs «Bessere Bilder» FotoPro Maria Ambühl, Neuenhof
6 1 Sunwayfoto Kugelkopf Fotichästli.ch Pierre Membrez, St.Gallen
7 1 PeakDesign Engelberger Senta Fleig, Romanshorn
8 1 BlackRapid Kameragurt GraphicArt Hans-Jörg Fritsch, Seewen
9 1 Roundflash Blitzdiffusor Light + Byte Thomas Kramer. Eglisau
10 1 Polaroid 300 GMC_Trading Rahel Voegeli, Münchenbuchsee
11 1 Nikon A900 Nikon Anna-Barbara Utelli, Allschwil
12 Buch und Software Franzis Michael Bannwart, Burgdorf
13 10x CHF 50.- für CEWE FOTOBUCH CEWE Michelle Weber, Wangen
Markus Hug, St. Gallen
Carmen Affentranger, Dintikon
Jan Pumel, Bern
Rainer Freynhagen, Bonn
Sonja Marazzi, 3600 Thun
Paul Broich,D Hohen Neuendorf
Bruno Cantore, Uster
Martin Ruedisser, 8645 Jona
Doris Rohrer, Flüeli-Ranft
14 1 Celestron Fernglas Engelberger Andreas Christen, Erlinsbach
15 1 National Geographic Tote Bag Fotichästli.ch Michèle Morf, Zürich
16 5x Ashampoo Burning Studio 18 Ashampoo Pascal Bless, Winterthur
Andreas Pauli, Grenchen
Andy R. Weinlein, Gümligen
Patrick Barlocchi, Minusio
Markus Betsch, Heimenschwand
17 1 CXC Messenger Leduån Brack.ch Robert Schiffner, Gümligen
18 1 Fujifilm X20 Fujifilm Sandra Burgunder, Jona

.

Wettbewerbsrunde 18 – die korrekte Antwort:

Die Nahgrenze der Fujifilm X20 liegt im Super-Makro-Modus bei 1 cm.

 

Top Story

Microsculpture – Insekten ganz gross

Das NMB Neue Museum Biel zeigt noch bis 16. April 2017 die Ausstellung «Microsculpture – Levon Biss: Fotografien von Insekten». Hier werde Insekten in übergrossen Bildern präsentiert und lassen so Details erkennen, die bisher auch unter dem Mikroskop nicht mit diesem Detailreichtum zu bewundern waren. Weiterlesen »