Urs Tillmanns, 30. März 2009, 16:26 Uhr

Kodak wirbt aggressiv für das Druckergeschäft

Eastman Kodak setzt auf eine aggressivere Werbestrategie, um sein Druckergeschäft in Fahrt zu bringen und die etwas angeschlagene Marke wiederzubeleben. Ab dieser Woche will Kodak seine Drucker mit provokanten Slogans bewerben, indem die Frustration der Konsumenten über hochpreisige Tintendrucker und Druckertinte thematisiert wird. Wie das Wall Street Journal berichtet, wird in den neuen Kodak-Slogans darauf angespielt, dass die US-Konsumenten im vergangenen Jahr viel zu viel Geld für Druckertinte ausgegeben hätten. In den TV-Spots wird die Tinte gar mit teurem Öl verglichen.

kodak_ink_2Laut dem WSJ-Bericht investiert Kodak rund 30 Mio. Dollar in die Kampagne, die sich zunächst auf die USA, Grossbritannien und Kanada beschränkt. Nachdem Kodaks Kerngeschäft mit Fotofilmen immer stärker geschwunden ist, verkodak_ink_3sucht das Unternehmen sich als Digitalfoto- und Druckerspezialist neu zu positionieren und zu etablieren. In den vergangenen sieben Jahren hatte Kodak hart damit zu kämpfen, sich über Wasser zu halten und sein Geschäft neu auszurichten. Zehntausende Jobs wurden gekürzt und auch die Werbeausgaben drastisch zurückgefahren. Im vergangenen Jahr investierte das Unternehmen beispielsweise rund 30 Mio. Dollar in Werbung, während es 2001 noch etwa 205 Mio. waren.

Kodak macht zwar keine offiziellen Angaben dazu, wie viel Geld in die neue Marketingkampagne fließen wird, hat jedoch angekündigt, dass die Spendings in diesem Jahr wieder steigen werden. Kodak-Marketingchef Jeff Hayzlett entschloss sich jedenfalls dazu, die einst eher allgemein gehaltenen Werbekampagnen des Unternehmens aufzugeben. Die neue Werbung orientiert sich stärker an den Produkten und wird spezifisch darauf ausgelegt. „Wir müssen Werbung machen, die die Verkäufe ankurbelt“, so Hayzlett.

Der Marketingchef will Kodak außerdem ein hippes, jüngeres Image verpassen. Das zeigte sich bereits vergangenes Jahr als das Unternehmen in der amerikanischen Reality-TV-Show „The Celebrity Apprentice“ vorkam. Darüber hinaus verließ Kodak seine langjährige Werbeagentur Ogilvy & Mather und wechselte mit seinem Druckergeschäft zu der Interpublic-Agentur Deutsch. Der Bereich bedurfte laut Hayzlett einer aggressiveren und aufgekratzteren Marketingstrategie, die von Ogilvy & Mather offenbar nicht verfolgt wurde. Andere Geschäftsfelder lässt Kodak jedoch weiterhin von dem langjährigen Partner betreuen.

Quelle: www.pressetext.com, Bilder: www.kodak.com

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×