David Meili, 28. April 2009, 09:45 Uhr

Kulturtipp am Dienstag: Nina Fischer & Maroan el Sani

Der Glarner Kunstverein überzeugt immer wieder mit neuen Künstlern und mit Ausstellungen, die über die Landesgrenze hinaus Beachtung finden. Nina Fischer und Maron el Sani arbeiten in Berlin und Sapporo. Mit ihrer neusten Videoinstallation „Spelling Dystopia“ nähern sie sich der japanischen Insel Hashima, die bis 1974 ausschliesslich dem Kohlebergbau diente und bis zur Aufgabe der Bergwerke die am dichtesten besiedelte Stadt der Welt war.

Hashima, offiziell Sperrgebiet, wurde bereits mehrfach Thema von fotografischen Arbeiten, Büchern  und Kulisse von Spielfilmen. Die zerfallenden Plattenbauten erinnern an Filme von Tarkowsky, an Tschernobyl oder an die Folgen der Erdbeben in den vergangenen Jahrzehnten in Japan. Die De-Konstruktion hat ihre eigene Ästhetik, und diese wird durch die Videoarbeit des Künstlerpaars wirkungsvoll ausgedeutet.

Sehenswert ist die gleichzeitige Präsentation im Kunsthaus Glarus von „A Portrait of a Man as a Building“ von Davide Cascio. Sie bildet mit utopischen Architekturkonzepten einen Gegenpol, oder je nach Sichtweise eine Ergänzung.

Kunsthaus Glarus, bis 3. Mai 2009
Fundierter Beitrag zu Hashima mit weiterführender Literatur

090428_glarusTourismustipp: Mit dem „Glarner Sprinter“ ist das unmittelbar beim Bahnhof gelegene Kunsthaus ab Zürich rasch erreichbar. Für den Sonntagsausflug gelangt man in die Kantonshauptstadt auf einem bequemen Radweg ab Ziegelbrücke. Und in Glarus selbst wird der Kunstgenuss durch hervorragende Konditoreien und Delikatessengeschäfte bereichert.

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×