Urs Tillmanns, 18. Mai 2009, 07:00 Uhr

Drei neue Sony Alpha-Modelle der Einsteigerklasse

Grosser Tag für Sony: Gleich drei neue Spiegelreflexmodelle der Einsteigerklasse werden vorgestellt, dazu vier Objektive und einiges an Zubehör angeboten. Sony will damit das bestehende Sortiment nach unten ausbauen und bietet gleich ein ganzes Konzept für die Einsteigerklasse.

beach_couple_a380_klNachdem Sony letztes Jahr die α900 im Topsegment erfolgreich eingeführt hat, wird das Spiegelreflex-Sortiment von Sony nun im Einsteigerbereich ergänzt: Gleich drei neue Spiegelreflexmodelle, die α230, die α330 und die α380 stellt heute Sony weltweit vor, die alle nicht nur preisgünstig sind, sondern sich auch durch eine einfache und logische Bedienung auszeichnen. Zudem sind sie handlich und leicht; die α230 soll mit ihren 450 Gramm die zur Zeit leichteste DSLR mit APS-C-Sensor des Marktes sein. Hinzu kommen vier neue Objektive und eine Reihe weiterer Zubehörteile – deshalb spricht Sony nicht einfach von neuen Spiegelreflexkameras, sondern von einem neuen Konzept für Einsteiger in die Spiegelreflexklasse.

sony_kameras_klAuffallend an den neuen α-Modellen ist das Design: völlig überarbeitet, runde, geschmeidige Form und eine harmonische Abstimmung von Grau und Anthrazit. Hinzu die Reduktion der Bedienungselemente auf das Notwenigste, die so angeordnet sind, dass die Kamera in praktisch allen Situationen mit der rechten Hand bedient werden kann. Damit technisch weniger Bewanderte und auch Benutzer, die die Kamera zum ersten Mal in die Hand nehmen, die Funktionen auf Anhieb verstehen, werden die wesentlichen Einstellungen kurz auf dem Monitor erklärt und mit einem Beispielbild illustriert. Auch der Zusammenhang zwischen Verschlusszeit und Blende beispielsweise, der nicht allen Anfängern geläufig ist, wird mit einer Grafik erläutert (siehe Bild der Kamerarückseite), die auch aufzeigt, welche Einstellungen mit dem verwendeten Objektiv nicht möglich sind.

Liveview ist heute nicht nur im Trend, sondern das dauernde Einstellbild auf dem grossen Display ist auch ideal für unbemerktes Fotografieren. Die beiden neuen Einsteigermodellen α330 und α380 verfügen über dieses praktische Feature, während die α230 aus Preisgründen darauf verzichtet. sony_a380_monitor_klDas LC-Display misst 2,7″, hat eine Auflösung von 230’400 Bildpunkten und lässt sich für extreme Kamerastandorte nach oben und nach unten bewegen (nicht α230). Übrigens ist der Monitor sehr hell und lässt sich auch in grellen Lichtsituationen gut verwenden.

Bewährte Technik
Technisch ist bei den neuen Einsteiger-Spiegelreflexen viel von den bewährten Vorläufern eingeflossen.
Sony bleibt bei CCD-Sensoren in der APS-C Grösse und stattet die α230 und die α330 mit effektiven 10,2 Megapixeln aus, während die α380 sogar 14,2 Megapixel bietet. Zur Signalverarbeitung wurde die Bionz-Technologie beigezogen, die von den früheren Sony-Modellen her bekannt ist und sich dort bestens bewährt hat. Das verleiht den Neuen Speed: 2,5 Bilder pro Sekunde sind möglich, und mit Liveview sind es immer noch effektive zwei Bilder pro Sekunde. Auch der Autofokus soll superschnell sein, und der neue Selbstauslöser schiesst drei oder fünf Bilder hintereinander, damit hinterher aus der Bildreihe der beste Gesichtsausdruck ausgewählt werden kann. Der Bildstabilisator «SteadyShot» ist – wie das schon bei Konica Minolta erstmals üblich war – ins Kameragehäuse integriert und gewährleistet damit eine Verwacklungsreduktion mit allen verwendeten Objektiven.

Die interne Signalverarbeitung optimiert auch heikle Kontrastsituationen. «D-Range Optimizer» nennt Sony diesen praktischen Automatismus, der bei Gegenlicht und anderen hohen Kontrasten die Schattenpartien aufhellt, um ohne Nachbearbeitung zu einem optimierten Bildergebnis zu kommen.

Was die Energieversorgung der Kameras anbelangt, dürfte Sony für diese Klasse Bestnoten bekommen. Der NPFH50 Akku, der in allen drei Modellen Verwendung findet, ist ein bei Camcordern bewährter Lithium-Ionen-Hybrid Akku mit 6,8V / 900 mAh, der gemäss Sony bei voller Ladung bis zu 510 Aufnahmen ermöglichen soll. Dabei sorgt die ActiForce-Technologie für eine höhere Kapazität, ein schnelleres Aufladen und für einen zuverlässigere Restenergieanzeige.

Die Kameras verfügen über einen HDMI-Ausgang, was den direkten Anschluss an einen «HD Ready» Fernseher ermöglicht – zum Beispiel die neue «Bravia»-Reihe von Sony. Hier bietet die «Bravia Sync»-Funktion einen sehr hohen Bedienungskomfort, weil die Slideshow oder andere Wiedergabefunktionen direkt über die Fernbedienung gesteuert werden kann.

Speichermedien: Jetzt auch SD-Karten
Interessant, dass die drei neuen Einsteigermodelle nicht nur auf die hauseigenen Memory Sticks beschränkt sind, sondern dass jetzt über einen zweiten Einschub auch SD- und SDHC-Karten verwendet werden können. Das ist neu bei Sony-Kameras, und die Zukunft wird zeigen, wie Sony bezüglich der Speicherkartenwahl weiterfahren wird. Ob durch das Vorhandensein von zwei Karteneinschüben auch eine Kopierfunktion möglich sein wird, ist zur Zeit noch Gegenstand von Abklärungen.

objektive

Das neue Zubehörsortiment
Sony will die Käufer künftig nicht mehr mit unverständlichen Kenndaten verwirren, sondern ganz einfach Objektive für bestimmt Anwendungsbereiche empfehlen. Das 1:3,5-5,6/18-55 mm trägt daher die Bezeichnung «Standard», das 1:4-5,6/55-200 mm nennt sich «Telephoto», das «Portrait»-Objektiv hat eine Festbrennweite 1:1,8/50 mm und das Nahaufnahme-Objektiv ist ein 1:2,8/30 mm und heisst schlicht und einfach «Flower». Übrigens werden alle diese neuen Zusatzobjektive zum einheitlichen Preis von CHF 348.- angeboten. «Standard» und «Telephoto» sollen im Juni lieferbar sein, während sich die Käufer von «Portrait» und «Flower» bis Oktober gedulden müssen.

aufsteckblitz

Ein wichtiges Zubehör für höhere Bildansprüche dürfte der Aufsteckblitz HVLF20AM sein, der sehr kompakt ist und Leitzahl 20 aufweist. Seine Handhabung ist denkbar einfach: Wird der aufgeklappt, so wird er eingeschaltet und ist im Nu betriebsbereit. Wird er heruntergeklappt, so schaltet der Blitz wieder aus. Durch Drehen des Reflektors kann zwischen direktem und indirektem Licht gewählt werden. Alles andere macht die Kameraelektronik.

universaltasche
Als neue Universaltasche für die Alpha Einsteiger-Ausrüstung hat Sony die ACC-AMFH konzipiert, die Platz für das Gehäuse, drei Objektive bietet und noch viel Reserve für weiteres Zubehör oder persönliche Effekte bietet.

monitorschutzPraktisch ist auch der Monitor-Blendschutz SHL1AM, der an den Monitorrahmen angesteckt wird und ein wirksamer Schutz gegen starkes Umgebungslicht ist. In zugeklapptem Zustand schützt er das LC-Display vor dem Zerkratzen.

objektivdeckeltascheUnd letztlich löst Sony ein altes Problem der Fotografen: Unter der Bezeichnung LCSL1AM gibt es ein kleines Täschchen, das am Kameragut befestigt werden kann und den Objektivdeckel aufnimmt. Wer hat nicht schon seinen Objektivdeckel verloren? LCSL1AM schafft Abhilfe und ist in den Farben Schwarz, Braun und Weiss erhältlich. Und in Braun oder Schwarz gibt es auch Kameragurte in stärkerer Ausführung.

Die neuen Sony Spiegelreflexmodelle werden an der Professional Imaging (27. bis 29. Mai, Messezentrum Zürich-Oerlikon) erstmals öffentlich gezeigt und sind ab Juni 2009 im Handel.

Die wichtigsten technischen Daten

Sony α 230 Sony α 330 Sony α 380
Sensor CCD APS-C CCD APS-C CCD APS-C
Auflösung 10,2 Mpix 10,2 Mpix 14.2 Mpix
LCD-Monitor 2,7″ / 230’400 Pixel
2,7″ / 230’400 Pixel
schwenkbar (oben / unten)
2,7″ / 230’400 Pixel
schwenkbar (oben / unten)
Bildgrösse (Pixel) L = 3872 x 2592
M = 2896 x 1936
S = 1920 x 1280
L = 3872 x 2592
M = 2896 x 1936
S = 1920 x 1280
L = 4592 x 3056
M = 3408 x 2272
S = 2288 x 1520
Dateiformate JPEG (fein, standard)
RAW, RAW + JPEG
JPEG (fein, standard)
RAW, RAW + JPEG
JPEG (fein, standard)
RAW, RAW + JPEG
Bildprozessor Sony Bionz Sony Bionz Sony Bionz
Sucherabdeckung 95 % 95 % 95 %
Bildstabilisator im Gehäuse im Gehäuse im Gehäuse
Liveview mit AF vorhanden vorhanden
Autofokus TTL-Phasendetektion
9 Messpunkte
TTL-Phasendetektion
9 Messpunkte
TTL-Phasendetektion
9 Messpunkte
Belichtungsmessung Multisegment
Mittenbetont
Spot
Multisegment
Mittenbetont
Spot
Multisegment
Mittenbetont
Spot
Belichtungsprogramme 5 5 5
Belichtungsvarianten 3 Bilder in 0,3 oder 0,7 Stufen 3 Bilder in 0,3 oder 0,7 Stufen 3 Bilder in 0,3 oder 0,7 Stufen
ISO 100 – 3200 100 – 3200 100 – 3200
Verschlusszeiten 30 – 1/4000 sec 30 – 1/4000 sec 30 – 1/4000 sec
Bildfolge 2,5 B / sec 2,5 B / sec 2,5 B / sec
Weissabgleich Auto,
6 vordefinierte,
benutzerdefiniert
Auto,
6 vordefinierte,
benutzerdefiniert
Auto,
6 vordefinierte,
benutzerdefiniert
Speichermedien Memory Stick / SD Memory Stick / SD Memory Stick / SD
Eingebauter Blitz Aufklappautomat,
Leitzahl 10 bei ISO 100,
Ausleuchtwinkel entspr. 18 mm
Aufklappautomat,
Leitzahl 10 bei ISO 100,
Ausleuchtwinkel entspr. 18 mm
Aufklappautomat,
Leitzahl 10 bei ISO 100,
Ausleuchtwinkel entspr. 18 mm
Blitzfunktionen Auto, Aufhellung
Vor- und Nachsynchronisation
Reduktion rote Augen
Auto, Aufhellung
Vor- und Nachsynchronisation
Reduktion rote Augen
Auto, Aufhellung
Vor- und Nachsynchronisation
Reduktion rote Augen
Akku NPFH50,
900 mAh
NPFH50,
900 mAh
NPFH50,
900 mAh
HDMI-Ausgang vorhanden vorhanden vorhanden
Kreativprogramme 7 7 7
Grösse mm 128 x 97 x 67,5 128 x 97 x 67,5 128 x 97 x 67,5
Gewicht 450 g 490 g 490 g

Angaben ohne Gewähr

Verfügbarkeit und Preise

Sony α230 mit Objektiv 18-55mm Juni CHF 948.-
Sony α330 mit Objektiv 18-55mm Juni CHF 1098.-
Sony α380 mit Objektiv 18-55mm Juni CHF 1298.-
Objektiv 1:3,5-5,6/18-55mm «Standard» Juni CHF 348.-
Objektiv 1:4-5,6/55-200mm «Telephoto» Juni CHF 348.-
Objektiv 1:1,8/50 mm «Portrait» Oktober CHF 348.-
Objektiv 1:2,8/30 mm «Flower» Oktober CHF 348.-
Aufsteckblitz HVLF20AM Juli CHF 279.-
Fototasche ACC-AMFH Juli CHF 169.-
Monitor-Blendschutz SHL1AM Juni Keine Angabe
Tasche für Objektivdeckel LCSL1AM Juni Keine Angabe
Kameragurte Juli Keine Angabe

Angaben ohne Gewähr

Ein Kommentar zu “Drei neue Sony Alpha-Modelle der Einsteigerklasse”

  1. Reminiszenz: Der konstruktiv identische und aufsteckbare Monitor-Blendschutz war bereits bei der ab 1998 ausgelieferten Hitachi MP-EG im Set enthalten. Hitachi hatte schon damals in die legendären Crossmedia-Kamera sozusagen alles eingebracht, was in den vergangenen 12 Jahren als Innovation auf den Markt gebracht wurde, ausser höherer Auflösung und schnelleren Prozessoren (und zu 10 Prozent des Preises von damals).

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×