Urs Tillmanns, 30. Dezember 2009, 10:13 Uhr

3D-Filme: Nicht alle ertragen das räumliche Filmspektakel

Die französische Newsseite www.lesnumeriques.com hat eine interessante Umfrage veröffentlich, wonach der Stereoeffekt bei weitem nicht allen Kinogängern behagt. Nur etwas mehr als die Hälfte der Kinobesucher haben einen uneingeschränkten 3D-Genuss, andere verlassen das räumliche Schauspiel mit Kopfschmerzen.

33% haben keine Probleme, 27% fühlen sich nach einem 3D-Film ebenso gut wie nach einem zweidimensionalen, weitere 22% haben beim Verlassen des Films leichte, 7% starke Kopfschmerzen, und 11% haben andere Beschwerden, so das Ergebnis der Umfrage.

Les_Numeriques_Kuchen

Ganz so wirkungslos scheint das Raumkinowunder auf unseren Organismus also doch nicht zu sein. Oder sind wir uns diese Art filmischer Darstellung einfach (noch) nicht gewohnt? Dabei ist der Stereofilm beileibe keine Erfindung unserer Zeit. Stereobilder und auch -filme kommen so etwa alle zehn Jahre in Mode, und bisher ist das Fieber auch immer nach ein paar Jahren wieder abgeklungen. In jüngster Zeit allerdings buttert die Filmindustrie Millionen in neue Technik, die mit digitaler Technologie mehr Hochgenuss und weniger Kopfschmerzen bringen soll.

Was läuft in den Schweizer 3D Digitalkinos?

3dkinos_com

Derzeit herrscht ein reichhaltiges Filmangebot in einigen Schweizer Kinos, wie der Internetseite www.3dkinos.ch zu entnehmen ist, welche das aktuelle 3D-Filmangebot dokumentiert und dabei auf die Kinos

verlinkt. Weitere werden bald folgen. Die genannte Seite bringt auch interessante Erklärungen zur 3D-Technik und zur technischen Ausstattung der verlinkten Kinos. Zudem gibt es allgemeine Hinweise, auch derjenige der «Geld-zurück-Garantie» für Leute, die das Raumspektakel innerhalb von 10 Minuten wieder verlassen wollen. Was sich Neues in der 3D-Filmszene tut finden Sie ferner im Newsteil. Für 3D-Kinofans eine sehr empfehlenswerte Seite.

Wie das Geschäft in den USA mit den 3D-Filmen boomt, hat kürzlich www.pressetext.ch mitgeteilt: Kinosäle mit 3D-Projektion generieren doppelt so viele Besucher und einen dreifachen Umsatz gegenüber herkömmlichen Abenteuerstreifen.

Was tut sich sonst noch rund ums Stereobild?

Offensichtlich geht der Trend zum dreidimensionalen Bild weiter: Sony hat auf der Ceatec in Japan einen zylindrischen Bildschirm für dreidimensionale Darstellungen gezeigt, wovon es auf YouTube einen Film

Sony_3D_Display

gibt, und das dreidimensionale Fernsehen ist längst in den Startlöchern, doch wird es erst Marktchancen haben, wenn es brillenlos funktioniert. Der gegenwärtige Stand der Technik ist in einem Artikel zum Thema im Rahmen der IFA Berlin umfassend auf www.netzwelt.de zusammengefasst.

REAL_3D_W1_EUnd was ist mit der dreidimensionalen Fotografie? Auch sie kommt alle Jahrzehnt einmal in Mode. Derzeit hat Fujifilm mit der «Finepix Real 3D» ihre Premiere gefeiert und wohl auch den Weihnachts-Gadget-Erfolg hinter sich. Hemmschuh dürfte hier der (noch) zu hohe Preis sein, nicht nur der Kamera mit CHF 769.– sondern auch der einzelnen Bilder mit knappen acht Franken pro Stück. Bestellt werden die Prints nur über das Internet mit einer der Kamera beiliegenden Software und produziert werden die Bilder für den gesamten Weltbedarf derzeit noch in Japan.

3 Kommentare zu “3D-Filme: Nicht alle ertragen das räumliche Filmspektakel”

  1. Ich bin oft im Imaxx und bin sehr entäuscht über die 3d-Filme- zum einen ist die Qualität der Bilder unter der Würde und es vermittelt nicht das gleiche Aha wie im normalen Imaxx 2d film zB, wie es „die Alpen“ so darstellt
    brillante Bilder mit sehr viel Inhalt.

  2. warum brillenlos wenn die 3d-bilder mit der polabrille viel besser sind. die sind billig. zum bilderkuckenbraucht es auch dies und das, warum soll diese brille nun ein hindernis sein. es sind jeweils nur lauter ausreden. auch die preisfrage. für jeden sch… wird viel mehr ausgegeben als die 760 chf für die fuji 3d-kamera.
    wer ganz ist, kann sich bestimmt diese neue universal+3dkamera leisten.
    http://www.technobrains.com/diy-digital-camera-kit-for-kids/8330/
    http://www.image-acquire.com/bigshot-diy-digital-camera-kit/
    siehe video
    er kann sogar auf batterien verzichten. nur faul darf er nicht sein, wenn der dynamo gedreht werden muss…

  3. Vielen Kindern wird beim Autofahren schlecht, manche Menschen können Fliegen oder Seereisen nicht vertragen. Trotzdem gibt es Autos, Flugzeuge, Schiffe! Schon mal eine Meinungsumfrage gemacht, wie vielen Menschen beim ganz normalen Leben schlecht wird? – Ist nämlich dreidimensional!

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×