pw, 18. Februar 2010, 17:37 Uhr

Geburtstag bei Adobe: Morgen wird Photoshop 20

20 Jahre ist es her, seit Adobe die von den Gebrüdern Knoll entwickelte erste Adobe Photoshop Version 1.0 am 19. Februar 1990 lancierte. Zum 20. Geburtstag organisiert Adobe weltweit verschiedene Veranstaltungen und die Hauptfeier in San Francisco kann mittels Webcast live mitverfolgt werden.

Photoshop geht zurück auf das Programm Display, welches Thomas Knoll im Jahr 1987 zur Anzeige von Graustufenbildern auf einem Schwarz-Weiss-Bildschirm entwickelte.  Display erweiterte er zusammen mit seinem Bruder John Knoll um zahlreiche Funktionen, bevor das Programm 1988 von Adobe lizenziert wurde. 1990 veröffentlichte Adobe dann die erste Version, welche exklusiv nur auf dem Macintosh lief.

Interessant ist, dass Adobe damals von einem Verkauf von etwa 500 Exemplaren pro Monat ausging. Man habe damals gewusst, so Thomas Knoll, dass man eine wegweisende Technologie in den Händen habe, doch die Erwartungen seien offensichtlich bei weitem übertroffen worden. Inzwischen gibt es weltweit über 10 Millionen Photoshop-Nutzer.

Die Jubiläumsfeier in San Francisco findet im Palace of the Fine Arts Theater statt und wird live auf http://www.photoshopuser.com/photoshop20th übertragen.

Hier eine kleine Auswahl der Meilensteine der Photoshop-Entwicklung:

  • 19.2.1990: Adobe Photoshop 1.0 wird veröffentlicht.
  • 1991 erschienen die Version 2.0, in welcher erstmals Pfade angelegt werden konnten.
  • 1992: Die Version 2.5 lief erstmals auch unter Windows.
  • 1994: Die Version 3.0 brachte die heute allgegenwärtige Ebenentechnik.
  • 1996: Photoshop 4.0 kann mittels Makros Arbeitsabläufe automatisieren und kennt nun Einstellungsebenen.
  • 1998: Photoshop 5.0 brachte editierbare Schriften, das Farbmanagement, das magnetische Lasso und mehrfaches rückgängig machen.
  • 2002: Die Version Photoshop 7.0.1 enthielt erstmals das Camera Raw Plug-In.
  • 2003: Photoshop 8 erhielt zahlreiche neue Funktionen, war aber vor allem die erste Version, die auch als Bestandteil der Creative Suite erhältlich war. Darum kennt man ab diesem Zeitpunkt vor allem den Namen Photoshop CS.
  • 2005: Mit Photoshop CS2 (Version 9) erschien auch erstmals das Bildverwaltungsprogramm Bridge. Zudem wurden die Smart Objects eingeführt.
  • 2007: Mit der CS3-Suite erschien Photoshop im Frühling 2007 erstmal in zwei Ausführungen: Photoshop CS3 (Photoshop Version 10) und Photoshop CS3 Extended. In beiden Varianten wurden nun die ImageReady-Funktionen integriert und es kamen spezielle Funktionen für die Bildbearbeitung für tragbare Geräte wie Handys hinzu. Die Extended Photoshop-Variante enthält zusätzliche 3D-Funktionen und und Tools zur Produktion von Videos und Animationen.
  • 2008: Zur Photokina im September stellte Adobe die Creative Suite CS4 vor. Besonders fiel Photoshop CS4 (Version 11) durch stuffenloses Zoomen und Betrachten und viele Verbesserungen im User-Interface auf, was durch eine bessere Nutzung moderner Grafikkarten Prozessoren möglich wurde. Verbesserungen im Umgang mit 3D-Objekten optimierten CS4 vor allem auch für die Bearbeitung von sowohl Pixel-, wie auch vektorbasierten Bildern und Zeichnungen. Zudem kam die native Unterstützung des 64-bit Modus bei Windows hinzu, worauf Macintosh-Anwender zurzeit noch verzichten müssen
  • 2010: Die Gerüchteküche sagt, dass CS5 wohl bald kommt, auch wenn es dazu noch keine offiziellen Informationen gibt. Es ist wahrscheinlich, dass dies zusammen mit Lightroom 3.0 und einer neuen Generation von Camera-Raw geschieht.

Wer mehr über die verschiedenen Funktionsneuheiten aller Photoshop-Versionen erfahren möchte, findet solche zum Beispiel bei Wikipedia.

Pressemitteilung Adobe:

Adobe Photoshop wird 20

Weltweite Community feiert den Geburtstag der Software

Zürich, 18. Februar 2010 — Adobe Photoshop wird am 19. Februar 2010 20 Jahre alt. Überall auf der Welt feiern Photoshop-Fans, welche Wirkung ihre Lieblingssoftware auf die Bereiche Fotografie, Kunst, Design, Publishing und das Wirtschaftsleben erzielte. Die National Association of Photoshop Professionals (NAPP) veranstaltet heute im Palace of the Fine Arts Theater in San Francisco eine «20 Jahre Photoshop»-Geburtstagsfeier für über tausend Teilnehmer. Mit dabei sind auch John Loiacono, Senior Vice President Creative Solutions bei Adobe, Kevin Connor, Vice President Photoshop Product Management, Photoshop-Miterfinder Thomas Knoll, sowie Adobe Creative Director und Photoshop-Evangelist Russell Brown. An dieser Feier kann per Live-Webcast unter http://www.photoshopuser.com/photoshop20th teilgenommen werden.

Weltweit sind Feierlichkeiten geplant. Adobe Deutschland wird anlässlich des 20. Geburtstags einen 20-stündigen Online-Marathon veranstalten, bei dem 15 lokale «Photoshop-Gurus» live ihre besten Tipps und Tricks vorstellen. In Frankreich und Indien finden Wettbewerbe zu digitaler Bildbearbeitung statt, bei denen Arbeiten von Photoshop-Anwendern gezeigt werden. Auf Adobe TV wird zudem unter http://tv.adobe.com/go/photoshop-20th-anniversary eine Sondersendung ausgestrahlt: Zum ersten Mal seit 18 Jahren trifft sich das erste Photoshop-Team, diskutiert über seine frühe Arbeit an der Software und präsentiert Photoshop 1.0 auf einem Macintosh-Computer.

Die Photoshop-Community tauscht sich auch online aus. Auf der Facebook-Seite (http://www.facebook.com/photoshop), die mittlerweile über 400’000 Fans hat, veröffentlichen Nutzer ihre Lieblings-Geschichten rund um die Software. Der neue Tab «Celebrate» leitet Nutzer direkt auf ein spezielles Geburtstagslogo, das viele bereits mithilfe von Photoshop personalisiert haben und als eigenes Profilbild verwenden.

Der Einfluss von Photoshop ist überall präsent: Plakatwände, Zeitschriften-Cover, bedeutende Kinofilme oder auch das Logo auf der Kaffeetasse, aus der man jeden Morgen trinkt. All diese Dinge sind vermutlich im Laufe ihrer Entstehung mit dieser Software in Berührung gekommen. Über 90 Prozent aller Kreativ-Profis haben Photoshop auf ihrem Computer im Einsatz. Photoshop wird heutzutage von Berufsfotografen, Grafik-Designern und Werbetreibenden wie auch von Architekten, Ingenieuren oder sogar Ärzten genutzt. Egal, ob es um visuelle Effekte für den Kinofilm Avatar, die Zusammenarbeit mit rechtsmedizinischen Instituten oder darum geht, mit dem menschliche Auge herauszufinden, ob es sich um ein reales oder künstlich erschaffenes Bild handelt – Photoshop findet immer wieder neue Einsatzbereiche, Nutzer und Fürsprecher.

Wie alles begann

Im Jahr 1987 entwickelte Thomas Knoll ein Programm namens Display. Dies war eine einfache Anwendung zur Anzeige von Graustufenbildern auf einem Schwarz-Weiss-Bildschirm. Gemeinsam mit seinem Bruder John Knoll begann er, diese Anwendung um Funktionen zu ergänzen, die die Bearbeitung digitaler Bilddateien ermöglichten. Adobe entschloss sich im Jahr 1988, die Software zu lizenzieren, sie «Photoshop» zu nennen und veröffentlichte dann im Jahr 1990 die erste Version.
«Vor 20 Jahren ging Adobe davon aus, etwa 500 Exemplare von Photoshop pro Monat zu verkaufen», so Photoshop-Miterfinder Thomas Knoll. «Rückblickend kann man sagen, dass diese Prognose weit übertroffen wurde! Es ist unglaublich, dass Millionen von Menschen die Software heute im Einsatz haben. Wir wussten damals, dass wir eine wegweisende Technologie in unseren Händen halten. Aber wir hätten niemals erwartet, dass sie einen so grossen Einfluss auf die Bilder, die wir um uns herum sehen, haben würde. Die Möglichkeit, jemanden einfach innerhalb eines Bildes zu platzieren, war nur der Anfang der Magie, die Photoshop heute umgibt.»

Im Laufe seiner 20-jährigen Geschichte hat sich Photoshop deutlich weiter entwickelt – von einem einfachen Bilddarstellungsprogramm hin zu einer beliebten Anwendung mit über 10 Millionen Nutzern weltweit. In jede neue Version hat Adobe technologische Innovationen integriert, die bisher Unmögliches möglich machten. Die in Photoshop 3.0 eingeführten Ebenen geben Designern die Möglichkeit, komplexe Kompositionen einfacher als jemals zuvor zu erstellen. Mit dem in Photoshop 7.0 eingeführten Reparaturpinsel, einer weiteren bahnbrechenden Funktion, lassen sich Bilder wie von Zauberhand retuschieren, in dem Schönheitsfehler und Falten nahtlos entfernt werden, aber gleichzeitig Beleuchtung und Texturen erhalten bleiben. Photoshop-Features wie Beschneidungswerkzeug, Radiergummi, Weichzeichner sowie Abwedeln und Nachbelichten haben sich mittlerweile zu einem festen Bestandteil des kreativen Vokabulars weltweit entwickelt.

Das Photoshop-Team ist ausserdem sehr erfolgreich mit seinem Beta-Tester-Programm, über welches Anwender seit Jahren aktiv zur Gestaltung und Entwicklung neuer Funktionen beitragen. Über Blogs, Kundenbefragungen, Support, Foren und Feedback von Adobe-Evangelisten, die um die Welt reisen, um mit der Photoshop-Community direkt in Kontakt zu treten, pflegt Adobe zudem einen engen Austausch mit seinen Nutzern.

Hilfreiche Links

http://www.photoshopuser.com/photoshop20th
http://tv.adobe.com/go/photoshop-20th-anniversary
http://www.facebook.com/photoshop/
http://www.twitter.com/photoshop/
http://www.adobe.com/de/products/photoshop/photoshop/

Adobe Photoshop Familie

Unter dem Dach der Photoshop-Marke werden mittlerweile Desktop- und webbasierte Lösungen für Anwender aller Erfahrungsniveaus angeboten. Jedes Produkt der Photoshop-Familie bietet allen Nutzern die Möglichkeit, Bilder zu verwalten, bearbeiten, erstellen und präsentieren.
Photoshop CS4 und Photoshop CS4 Extended bilden das «Herzstück» der Photoshop-Familie und bieten Nutzern umfassende Bearbeitungsmöglichkeiten. Adobe Photoshop Lightroom adressiert die Bedürfnisse anspruchsvoller Amateur- und Berufsfotografen. Die Workflow-Lösung hilft beim Verwalten, Finden, Optimieren und Präsentieren digitaler Bilder. Adobe Photoshop Elements enthält spannende Werkzeuge und Austausch-Möglichkeiten für Hobby-Fotografen. Schnappschüsse lassen sich schnell und leicht austauschen und mit einfachen Handbewegungen auf dem iPhone oder Android-Geräten bearbeitet werden. Photoshop.com ergänzt die Photoshop-Produktfamilie um ein Angebot für Austausch, Bearbeitung und Hosting digitaler Bilder für jedermann.

Über Adobe Systems

Adobe revolutioniert unseren Umgang mit Ideen und Informationen – zu jeder Zeit, an jedem Ort und durch unterschiedliche Medien. Weitere Informationen sind unter www.adobe.ch abrufbar.

In der Schweiz ist die Adobe Systems (Schweiz) GmbH in Zürich für Vertrieb, Marketing und Kundenbetreuung zuständig.

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×