David Meili, 30. November 2010, 16:17 Uhr

Play Hunter: Vom Blog zur Special Edition

Für Play Hunter war der Start als Mode-Bloggerin nicht leicht. Selbst wenn man fachlich qualifiziert ist, wird man als Internet-Journalistin auch heute noch von vielen Veranstaltern und Unternehmen nicht ernst genommen. Doch Play hat sich in einer schwierigen und abgeschotteten Szene durchgesetzt, vom Blog zur Special Edition eines Bildbands und einer Ausstellung in der Galerie Walter Keller, – beinahe ein Vorweihnachtsmärchen (Play Hunter links, mit Freundin).

Dass Play Hunter gut fotografiert, hat rasch das Interesse an ihrem Blog geweckt. Schrittweise wurde playlust.net zu einer Website mit Momentaufnahmen, Reportagen aus angesagten Städten und mit Mode, die sie auf der Strasse und in Boutiquen aufspürte. Dabei gab und gibt es keine Berührungsängste, denn das Pseudonym der perfekt englisch kommunizierenden Zürcherin ist ihr Programm. Die Jägerin entdeckt nicht nur interessante Mode und Menschen neben und vor dem Mainstream, sondern setzt auch zunehmend Trends. (Bildnachweis: Play Hunter)

Fachkompetenz, Fleiss und die von „Wanderlust“ abgeleitete „Playlust“ zahlen sich aus. Play ist heute eine angesagte Journalistin an internationalen Modeevents. Ihre Aktivitäten dokumentiert sie seit Beginn ihres Unternehmens in Text und Bild. Die Site ist zu einer interessanten Chronik der Modeszene der vergangenen Jahre angewachsen. Doch die gestalterischen und technischen Qualitäten ihrer fotografischen Arbeiten kamen bis anhin auf dem Internet nur beschränkt zur Geltung. (Bildnachweis: Play Hunter)

Vor einigen Monaten legte Play dem Galeristen und Verleger Walter Keller 1 500 Aufnahmen vor. 123 wurden für ein Buch ausgewählt. Für die Publikation beschritten Walter Keller und Thierry Gerber einen neuen Weg. Produziert wurde ein Buch mit 120 Seiten in einer Auflage von 250 Exemplaren. Technischen Partner  für ein signiertes und nummeriertes Originalprint als Beilage ist das Laboratorium von Ursula Heidelberger. Nachdrucke gibt es nicht, der Vertrieb erfolgt zum Preis von CHF 1 80.- exklusiv durch die Galerie.

  Bereits bei der Vernissage zeigte sich Walter Keller (rechts) vom Verkauf positiv überrascht. Das Buch dürfte demnächst ausverkauft sein. Ironie der Geschichte oder Lehrstück: Im Schrank der Galerie lagern neuantiquarische Bildbände, die in hoher Auflage erschienen sind und  jeweils zwischen den Ausstellungen und den Events angeboten werden.

Nicht nur für Sammler ist NOW&WOW, A STYLE HUNTER’S BOOK OF PHOTOGRAPHS empfehlenswert. Man könnte dem Buch auch den Titel „WOW&HOW“ geben. Play Hunter fotografierte an der Vernisssage  leidenschaftlich und sichtlich begeistert mit ihrer neuen Canon EOS 7D. Zum ersten Mal begegneten sich viele ihrer Facebook-Freund/innen nicht nur virtuell. So führte der Weg für einige schon vor Mitternacht wieder aufs Internet, um Bilder auszutauschen und das Erlebte zu diskutuieren.

PLAY HUNTER: NOW&WOW, A STYLE HUNTERS’S BOOK OF PHOTOGRAPHY
Galerie Walter Keller, Zürich
Website von Play Hunter: www.playlust.net
Play Hunter auf Facebook
Beitrag von David Sarasin auf Züritipp
Rezension auf kinkimag.com

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×