Urs Tillmanns, 9. Juni 2011, 14:00 Uhr

FODIS: neue Schweizer Panoramakamera für 3D-Vermessungen

Mit der neuen Schweizer Panoramakamera «Fodis» können in Verbindung mit einer speziellen Auswertungs-Software innerhalb kurzer Zeit hochpräzise räumliche Vermessungen durchgeführt werden, deren Genauigkeit in der Grössenordnung von 1 mm auf 10 Meter Entfernung liegt. Dank der Panoramaerfassung ergeben sich mit dem FODIS-System völlig neue photogrammetrische Möglichkeiten.

Das FODIS 3D-Vermessungssystem besteht einerseits aus der von Seitz Phototechnik AG entwickelten Panoramakamera, andererseits jedoch aus einer speziellen Vermessungs-Software von Photocore GmbH, welche die RGB-Daten auswertet und hochpräzise 3D- und Entfernungsdaten ausgibt.

Der Aufnahmevorgang geht relativ rasch vonstatten: Das Objekt wird aus drei bis fünf verschiedenen Richtungen bzw. Standorten aufgenommen, damit eine bestmögliche Rauminformation erfasst werden kann. Dabei kann ein beliebiger Panoramabereich bis 360° abgescannt werden. Die Belichtungszeit für ein 360°-Panorama mit 300 Megapixel dauert – je nach Lichtverhältnissen – etwa fünf Sekunden. Das Einrichten der Kamera, die Aufnahme und das Abspeichern nimmt normalerweise rund drei Minuten pro Standort in Anspruch, was im Vergleich zu herkömmlichen Vermessungstechniken eine sehr schnelle und präzisere Arbeitsweise ermöglicht. Die Aufnahmedaten werden direkt auf einer Festplatte gespeichert und für die Auswertung auf einen Computer übertragen. Dort werden die Bilddaten aufbereitet, so dass der Operateur die Bilder jedes Standortes räumlich sieht, um nun die eigentliche Bildvermessung vorzunehmen. Das Ergebnis kann im Bild betrachtet oder in 3D-Pukten als Text- oder dxf-Daten ausgegeben werden.

Durch die hohe Präzision und Zuverlässigkeit der Kamera sowie deren Kalibration und Algorithmen kann laut FODIS eine Präzision vom 1 mm auf 10 Meter Entfernung erreicht werden. Damit ist das System für professionelle Einsätze prädestiniert, beispielsweise im Ingenieurwesen, in der Bautechnik, in der Kartografie oder in der Schadenplatzvermessung. Der Einsatz des Systems liegt in einem Entfernungsbereich von einem Meter bis circa zwei Kilometer und mehr.

Vom Objekt werden Panoramaaufnahmen von verschiedenen Standorten aufgenommen

Auf dem ausgewerteten Bild können die Distanzen mit höchster Genauigkeit abgelesen werden

Durch die Panoramatechnik stehen für die Auswertung wesentlich mehr Messpunkte zur Verfügung als bei herkömmlichen Methoden, was eine höhere Arbeitssicherheit mitbringt, denn es wird kaum je notwendig sein, dass eine Situation ein zweites Mal erfasst werden muss, weil zu wenig Bildinformationen bzw. Messpunkte registriert wurden. Auch ist die Arbeitsweise mit dem FODIS-System deutlich schneller als beispielsweise mit einem Laser-Scanner, weil das Erfassen einer kompletten Punktwolke entfällt.

Die Tatsache, dass mit dem FODIS-System Panoramen bis 360° für die Vermessung verwendet werden können, eröffnet völlig neue Möglichkeiten und Perspektiven in der Vermessungstechnik, deren Potential sich erst mit den praktischen Anwendung des Systems noch klarer abzeichnen wird.

Für Testzwecke und Demonstrationen, aber auch zur Hilfe bei Problemfällen wird das «screen sharing» als Dienstleistung angeboten, mit welchem ein FODIS-Experte direkt in den Erfassungs- oder Auswerteprozess eingreifen kann. Ferner will FODIS mit der Markteinführung des Systems diverse Kurse und Workshops in ihrem Schweizer Hauptsitz oder vor Ort anbieten. Dazu steht auch eine Demoversion der FODIS-Software mit einem Beispielprojekt zur Verfügung, so dass mit der Software ohne Kaufverpflichtung praktisch geübt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie unter www.fodis.com. Hier finden Sie auch eine Animation des gesamten Workflows.

 

FODIS 3D System: Technische Daten
Kameramodell Panoramakamera 360°, basiert auf der Roundshot D3
verwendbare Objektive 1:5,6/23mm Rodenstock Linos HR Digaron-S
1:4,5/28mm Rodenstock Linos HR Digaron-S
1:5,6/35mm Schneider Apo-Digitar XL
1:4,0/45mm Rodenstock Linos ALPA AAA Apo-Alpar
1:4,0/60mm Schneider Apo-Digitar N
1:4,0/80mm Schneider Apo-Digitar L
vertikale Auflösung 7’500 Pixel (60 mm)
horizontale Auflösung objektivabhängig
Shift Kein vertikaler Shift des digitalen Scan-Rückteils möglich
Dateiformat RAW (16-bit): .dng, tiff (48-bit), jpg (24-bit), exr (32-bit)
Dateigrösse Objerktiv 80 mm:RAW (16-bit): 909 MB, tiff (48-bit): 2.7 GB
Belichtung automatisch oder manuell
Belichtungszeiten von 1/2’000 Sek. bis 10 Sekunden
Sensitivität ISO 100, 200, 400, 800, TDI Stufen 1x, 2.5x, 5x, 10x, 20x
Dimensionen 26 x 20 x 15 cm
Gewicht 5,5 kg
Preis konfigurationsabhängig, ca CHF 80’000 (inkl. Software)

FODIS
Hauptstrasse 14
CH-8512 Lustdorf

 

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×