Urs Tillmanns, 22. Oktober 2011, 07:00 Uhr

Giottos Vitruvian – klappt die Beine zum Kopf

Die Vitruvian von Giottos gibt es jetzt in der zweiten Ausführung, sowohl in Aluminium als auch in Karbon. Originell ist der Klappmechanismus der Stativbeine, der die Länge des zusammengelegten Stativs um fast einen Drittel reduziert. Damit wird das Vitruvian ein ideales Reisestativ.

 

Angeblich sollen die Entwickler von Giottos bei der Konstruktion einer neuen Stativserie von einer mittelalterlichen Skizze von Leonardo da Vinci beeinflusst gewesen sein, welche als Bewegungsstudie des menschlichen Körpers auf den römischen Architekten Vitruvius zurückgeht. Daher der Name der Stativreihe.

Das Besondere daran ist der Klappmechanismus der Stativbeine, mit welchem fast ein Drittel der Länge in zusammengelegtem Zustand eingespart wird. Und dies inklusive Stativkopf. Damit wird das Stativ extrem handlich und passt mit 40 cm Länge nicht nur gut in die mitgelieferte Stativtasche sondern auch locker an meine Fototasche.

Die Vitruvian-Stativreihe gibt es jetzt in ihrer zweiten Ausführung. Grundsätzlich besteht sie aus drei Modellen für 4 kg (5310), 6 kg (5400) oder 9 kg (5501) Belastung und wahlweise in Karbon (8225, 8255, 8265) oder Aluminium (9225, 9255, 9265). Für den Test stand uns das mittlere Modell 8225-5400) in Karbon zur Verfügung, das für eine Kleinbild-Spiegelreflexkamera der Mittelklasse absolut genügend ist.

Auch der mitgelieferte Stativkopf MH 652 passt ideal dazu, weil damit das Stativ sehr kompakt bleibt und der Stativkopf auch für mittelschwere Kameras durchaus geeignet ist. Er besteht aus einem Kugelkopfmechanismus, der sich sehr subtil feststellen und lösen lässt, sowie einer festellbaren horizontalen Drehung mit Gradeinteilung.

Zum Gebrauch werden die Beine um 180 Grad umgelegt

Die Sache mit den klappbaren Beinen

In zusammengelegtem Zustand ist das Stativ äusserst kompakt und lässt sich entweder in der mitgelieferten Stativtasche unterbringen oder an die Fototasche schnallen. Der Stativkopf ist in zusammengelegtem Zustand zwischen den Beinen versorgt, so dass keine Feststellschraube vorsteht. Will man das Stativ aufstellen, so klappt man die drei Beine um 180 Grad um, bis diese in der zweiten Stufe hörbar einrasten. Mit rund 50 cm Höhe lässt es sich das Stativ so bereits ideal auf dem Tisch oder in Bodennähe verwenden.

Die Drehverschlüsse der Stativbeine können mit einem 1/8-Dreh gelöst oder festgezogen werden

Die Stativbeine bestehen aus je fünf Segmenten, die sich auf komfortable Weise ausziehen lassen. Man umfasst die vier Drehverschlüsse mit einer Hand und dreht sie um 1/8-Umdrehung nach links, damit alle Segmente gleichzeitig gelöst werden. «SDL» – Speed Locking System – nennt Giottos diesen Verschluss mit dem extrem kurzen Drehweg. Die Beinsegmente sind richtungsgeführt und damit verdrehungssicher. Die in umgekehrter Richtung wieder eingefahrenen Beinen können wiederum alle zusammen in einem Dreh verriegelt werden.

Mit auf das Maximum ausgezogenen Beinen erreicht das Stativ eine angenehme Arbeitshöhe von 142 cm (die Werte für die anderen Modelle finden Sie in der Tabelle). Mit ausgezogener Mittelsäule, die sich über einen zentralen Drehverschluss ebenfalls in 1/8-Drehung leicht lösen und wieder festziehen lässt, beträgt die Arbeitshöhe 165 cm.

Zur Winkelverstellung (20°, 80° oder Freigabe) wird die Verriegelungstaste an jedem Stativbein gedrückt

Die Stativbeine lassen sich in zwei Positionen fixieren: bei 20 Grad für die normale Anwendung als Dreibein, und bei 80 Grad für die Anwendung in Bodennähe, oder wenn das Stativ aus Platzgründen mit zwei Beinen gegen eine Wand gestellt werden soll. Eines der Beine kann mühelos abgeschraubt und als Einbeinstativ verwendet werden – aber dazu kommen wir noch. Unten an der Mittelsäule eingeschraubt ist ein gefederter Ballsthaken, der hilfreich ist, wenn beispielsweise bei starkem Wind mit einem Gewicht die Standfestigkeit verbessert werden soll.

Stativkopf mit gesicherter Schnellwechselplatte und integrierten Wasserwaagen

Die Kameraaufnahme ist eine Schnellwechselplatte mit einem Sicherheitsmechanismus. Eine Zusatzverriegelung verhindert, dass die Freigabetaste versehentlich geöffnet werden kann. Da die Schnellwechselplatte eine längliche Form hat, lässt sie sich nicht um 90° versetzt verwenden, sondern nur um 180°. Praktisch sind die drei integrierten Wasserwaagen, mit denen sich die Kamera bei Hoch- und Querformataufnahmen perfekt horizontal und vertikal ausrichten lässt.

 

Geringe Bodenhöhe durch Abschrauben des Mittelsäulenteils

Für die Einstellung in Bodennähe lässt sich das untere Drittel der Mittelsäule entfernen, woraus eine Arbeitshöhe von 27 cm entsteht. Setzt man nun die Mittelsäule umgekehrt ein, so kommt die Kamera sogar unter die Bodenebene. Das Abtrennen und wieder Einsetzen des Mittelsäulenstücks erfolgt mittels eines mitgelieferten 2mm Innensechskant-Schlüssels, den man weiter benötigt, wenn man den Stativkopf oder den Stativteller entfernen will, um beispielsweise die Stativschraube von 3/8″ auf 1/4″ und den Stativkopf wechseln will. Dass es dazu den mitgelieferten Schlüssel braucht, stört mich wenig, denn bei Normalanwendung kommt man nur selten in diese Lage. Im Gegenteil, der Vorteil dieser geschraubten Lösung ist, dass sich der Stativkopf nicht von der Mittelsäule lösen kann.

Es gibt übrigens noch mehr «Werkzeug» im Lieferumfang enthalten, das sich übrigens in einem Extrafach der Stativtasche unterbringen lässt. Zwei 4mm Innensechskant-Schlüssel dienen dazu, die Friktion der Stativbeine zu regulieren. Ehrlich gesagt, ich war froh darum, weil nach meinem Empfinden die Beine vom Werk aus zu schwergängig eingestellt waren. Der 8mm Innensechskant-Schlüssel wird benötigt, wenn Sie die Schnellwechselplatte vom Stativkopf entfernen wollen, was käumlich je der Fall sein wird.

Das Vitruvian als Einbeinstativ

Zwei Stative in einem

Das mittlere und das grosse Vitruvian-Stativ kommen mit einem Goody daher: Eines der drei Beine lässt sich abschrauben, mit der Mittelsäule verlängern und als Einbeinstativ verwenden. Es hat dann eine Arbeitshöhe von maximal 172 cm und ist für die meisten Anwender ideal, um bei schlechten Lichtverhältnissen und in Menschenansammlungen (wo man schwerlich ein Dreibein aufstellen kann) unverwackelte Aufnahmen zu machen. Einbeinstative kommen viel zu wenig in den Einsatz, dabei sind sie in vielen Fällen ausserordentlich nützlich und komfortabler zu handhaben als ein dreibeiniges Stativ. Und mit dem Vitruvian bekommt man es erst noch geschenkt.

Wird die Mittelsäule, die übrigens durch eine Längsnut ebenfalls verdrehsicher ist, am Einbeinstativ verwendet, kann der Ballasthaken anstelle des Stativbeins zur Aufbewahrung eingeschraubt werden. Die beiden Gewinde sind identisch.

Die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten des Vitruvian-Stativs

Alu oder Karbon?

Giottos bietet die drei Vitruvian-Modelle wahlweise in Aluminium oder Karbon an. Die Gewichtsdifferenz liegt bei 150 bis 300 Gramm und kann deshalb kaum ausschlaggebend sein. Die Stabilität ist praktisch identisch. Dennoch hat die teurere Karbon-Variante noch einige Vorteile: Erstens ein optischer, Karbon sieht nobler aus und hat vielleicht einen höheren Prestigewert. Zweitens: Karbon ist (besonders im Winter) wärmer und angenehmer anzufassen (wobei hierzu weiter unten gleich noch eine Bemerkung folgt). Drittens: ist Karbon schwingungsärmer und bietet damit bei Langzeitbelichtung gegenüber der Aluvariante doch noch einen praktischen Vorteil, wobei noch zu testen wäre, ob die Unterschiede in der Praxis wirklich zum Tragen kommen. Jedenfalls ist die Karbon-Variante, die wir zum Test hatten, nach sehr hohen Qualitätsrichtlinien in sieben Schichten gefertigt.

Die Beine der Vitruvian-Stative sind mit einem rutschfesten Schaumstoff versehen, der angenehmer zum Anfassen ist als das blanke Alu- oder Karbonrohr. Das ist vor allem im Winter ein Vorteil und ganz besonders wenn man das Einbeinstativ verwendet.

Für wen sind die Vitruvian-Stative?

Die Vitruvian-Stative sind für Fotografen gedacht, die viel reisen und ein leichtes und praktisches Stativ suchen. Es ist in seinem zusammengelegten Zustand sehr kompakt und sehr gut in der Handhabung. Auch der Stativkopf ist für den allgemeinen Gebrauch genügend, hingegen erweist er sich mit langen und schweren Objektiven als zu schwach. Das Material und die Verarbeitung machen einen sehr guten, auf Langlebigkeit ausgelegten Eindruck. Auch wenn sich die Vitruvian-Stative nicht gerade in der Billigkategorie ansiedeln, bieten sie doch einen sehr guten und qualitativ überzeugenden Gegenwert

Urs Tillmanns

Weitere Infos finden Sie hier.

 

Die Giottos Vitruvian-Stative in der Übersicht
Modell bis 4 kg Modell bis 6 kg Modell bis 9 kg
Modellbezeichnung 8225-5310-630
9225-5310-630
8255-5400-652
9255-5400-652
8265-5501-652
9265-5501-652
Rohrdurchnesser 22 mm 25 mm 28 mm
Auszugssegmente 5 5 5
Länge zusammengelegt 32,9 cm 40 cm 40,3 cm
Höhe ohne Mittelsäule 118 cm 142 cm 147 cm
Höhe mit Mittelsäule 135 cm 165 cm 171 cm
Höhe Einbeinstativ x 170 cm 176 cm
Min. Bodenhöhe 23 cm 27 cm 28,6 cm
Tragfähigkeit 4 kg 6 kg 9 kg
Gewicht 0,95 kg
1,12 kg
1,38 kg
1,55 kg
1,72 kg
2,03 kg
Preis CHF 599.00
CHF 339.00
CHF 659.00
CHF 399.00
CHF 739.00
CHF 479.00
Karbon = blau / Aluminium = grün

 

 Giottos Vitruvian-Sttaive finden Sie in der Schweiz in folgenden Fachgeschäften:

Photo Grancy, Bd de Grancy 58, 1006 Lausanne

Photo Puig SA, Place Saint-Gervais 1, 1201 Genève

La Boîte à Photos, Route Cantonale 11, 1964 Conthey

Zumstein AG, Casinoplatz 8, 3001 Bern

Fust AG Eschenmoser, Laupenstrasse 6, 3008 Bern

Fotopro Dany, Waisenhausplatz 14, 3011 Bern

Foto Video Digital Marlin, Aeschenvorstadt 21, 4051 Basel

Fust AG Eschenmoser, Rümelinbachweg 6, 4054 Basel

Opix, Vordere Hauptgasse 70, 4800 Zofingen

Fotopro Schaich AG, Am Bahnhofplatz 4, 5401 Baden

Foto Dubler, Sonnengutstrasse 2-4, 5620 Bremgarten

Fotopro Ecker, Pilatusstrasse 5, 6003 Luzern

Fotopro Ecker, Hertensteinstrasse 14, 6004 Luzern

Foto Optik Grau AG, Bundesplatz 2, 6301 Zug

Fotopro Bären AG, Löwenstrasse 57, 8001 Zürich

Fotopro Ganz AG, Rennweg 26, 8001 Zürich

Fotopro Ganz AG, Shopville HB/ Halle Museumstrasse, 8002 Zürich

Foto Fuchs, Seestr. 5, 8002 Zürich

Kochphoto AG, Bahnhofstrasse 11, 8022 Zürich

Fust AG Eschenmoser, Birmensdorferstr. 20, 8036 Zürich

Fotopro Ganz AG, Schaffhauserstrasse 70, 8057 Zürich

Fotopro Glattfelder, Marktgasse 12, 8402 Winterthur

Foto Winiger GmbH, Zürcherstr. 164, 8500 Frauenfeld

Fotomedia Morgenegg, Oskar Bider-Strasse 1, 8600 Dübendorf

Foto Tevy AG, Zugerstr. 15, 8820 Wädenswil

Fust AG Eschenmoser, Zeughausgasse 22, 9004 St. Gallen

 

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×