Urs Tillmanns, 27. Oktober 2011, 07:00 Uhr

Fotoclub Spektral: Das Unsichtbare sichtbar machen

Morgen Abend feiert der Fotoclub Spektral sein 35jähriges Bestehen und eröffnet dabei die Ausstellung zum Thema «Stille – Das Unsichtbare sichtbar machen». Geschult an der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Aufgaben, haben sie sich für die Ausstellung eine besondere Herausforderung gesucht: das akustische Phänomen der Stille sichtbar zu machen.

Als sich US-amerikanische Komponist John Cage auf die Suche nach Stille in einen schalldichten Raum begab, machte er eine überraschende Hörerfahrung: Er vernahm nicht Stille, sondern die rhythmischen Geräusche seines Blutkreislaufs. So entdeckte er, dass Stille keineswegs ein rein akustisches Phänomen ist. «Es ist eine Bewusstseinsveränderung, eine Wandlung», beschrieb der Musiker seine Erfahrung. Sein verändertes Verständnis der Stille führte 1952 zur Komposition von «4,33», einem Stück in dem kein Geräusch absichtlich erzeugt wird.

«Stille» von Rafael Köppel

Von der Landschaftsfotografie bis zum Konzeptfoto

Die Fotografen des Fotoclubs Spektral sind noch einen Schritt weiter gegangen und haben sich gefragt, wie man Stille bildlich ausdrücken kann. Beinahe für jeden anders, lässt sich die Vielfalt der Ergebnisse auf einen Nenner bringen. Die durchweg gelungenen und mitunter äusserst erstaunlichen Antworten der Fotografen sind in der vielfältigen Jubiläumsausstellung in den Pfrundbauten Eschen zu betrachten. Für Hans Müller zum Beispiel steht die romantisch-frostige Landschaft bei Wartau nach Sonnenaufgang für Stille, für Marko Nescher der Mond hinter den Bergen. Für Malu Schwizer zeigt sie sich im Bild einer mystisch-versteinerten Madonna, während sie Dietmar Walser und Sepp Köppel in den Kanälen des nächtlichen Venedig finden. Rafael Köppel zeigt seine effektvoll zum Verstummen gebrachte Gitarre, und die Bilder von Matthias Schatzmann und Manfred Schiefer sind der Poesie des Alltäglichen verpflichtet.

 «Stille» von Ernst Weiss

Eindrucksvolle Grossformate

Den allesamt grossformatigen Bildern wird im Pfrundhaus viel Raum gegeben. So entfalten die durchweg eigenständigen Fotografien ihre Wirkung, ohne sich gegenseitig zu beeinträchtigen. In einer Tonbildschau wird das Thema «Stille» noch über die gedruckten Bilder hinaus vertieft. In einer zweiten Tonbildschau zeigen die Spektral-Mitglieder ihre auf einer Venedigreise entstandenen Fotos, die zum Teil mit Lochkameras – der Urform des Fotoapparats – aufgenommen wurden. «Wir stellen uns nicht nur immer wieder inhaltliche Aufgaben, sondern experimentieren auch mit dem Reiz unterschiedlicher Techniken», sagt Spektral-Präsident Sepp Köppel, der als Dozent für Fotografie an der Kunstschule Liechtenstein junge Menschen an die unterschiedlichsten Facetten heranführt, die dieses Medium bietet.

«Stille» von Christopher Gärtner

Befruchtender Austausch

Im Fotoclub Spektral stehen sich die Foto-Enthusiasten mit Tipps und Tricks zur Seite, nehmen gemeinsam an Wettbewerben teil und organisieren Fortbildungen, etwa Kurse zur elektronischen Bildbearbeitung oder Einführungen in bestimmte Fototechniken wie Panorama- und HDR-Fotografie. «Das Spektrum der Mitglieder reicht von interessierten Anfängern bis hin zu Profi-Fotografen, das macht den Verein lebendig und attraktiv», erklärt Sepp Köppel. «Und für alle ist der gegenseitige Austausch, die gemeinsame Arbeit an den Bildern bereichernd und befruchtet die eigene Arbeit.»

«Stille» von Dietmar Walser

Im Anschluss an die Ausstellung «Stille – Fotografien zeigen das Unsichtbare» steht bereits das nächste Projekt an: Der Fotoclub Spektral bringt die 4. Internationale Bodensee-Triennale nach Liechtenstein. Die Leistungsschau von Fotoclubs aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein findet im April 2012 statt.

 Malu Schwizer

«Stille» von Elena Schatzmann

Weitere Informationen finden Sie unter www.spektral.li

 

Stille – Fotografien zeigen das Unsichtbare

Jubiläumsausstellung 35 Jahre Fotoclub Spektral

Wann? 28. Oktober – 6. November 2011

Wo? Pfrundbauten, Am Kirchplatz, 9492 Eschen

Vernissage mit Apéro und Musik der Harmoniemusik Eschen: 28. Oktober 2011, 19 bis 22 Uhr

Öffnungszeiten: Jeweils Samstag, Sonntag und Allerheiligen, 10 bis 17 Uhr

Weitere Informationen: www.spektral.li

 

 

Ein Kommentar zu “Fotoclub Spektral: Das Unsichtbare sichtbar machen”

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×