Urs Tillmanns, 7. August 2012, 15:03 Uhr

Tokina Spiegellinsen-Objektiv 1:6,3/300 mm für MicroFourThirds Kameras

Tokina bringt ein 300-mm Spiegeltele-Objektiv für spiegellose MicroFourThirds Systemkameras von Olympus und Panasonic auf den Markt. Es ist nur 60 mm lang, hat einen Durchmesser von ca 58 mm, wiegt knapp 300 Gramm und entspricht kleinbildaquivalent einem extremen 600er. Wie für Spiegeltetes typisch hat es eine fixe Blende von 6,3 und keinen Autofokus.

Benutzer, die das neue Tokina 300 mm erstmals in den Händen halten, werden positiv von der kompakten Bauweise des Objektivs überrascht sein und bekommen durch die wertige Haptik des Metall-Tubus ein Gefühl von Luxus in die Hand. Möglich wird das durch eine Leichtbau-Konstruktion mit Innen-Reflektor-Spiegellinsen. Dadurch wird die für kleine Systemkameras gewünschte geringe Bautiefe möglich.

Ein Hauptargument, das für spiegellose Kamerasysteme spricht, ist deren im Vergleich zu DSLR-Kameras sehr kompakte Bauweise. Genau hier setzt Tokina mit seinem ersten Objektiv für MicroFourThirds an. Technisch konzipiert und umgesetzt wurde dieses durch den Einsatz von zwei Spiegelflächen, welche – ähnlich wie bei astronomischen Teleskopen – den Strahlengang zweimal umlenken und so auf rund einen Drittel verkürzen. Durch diese Konstruktion und die speziellen Spiegellinsengläser mit hohem Brechungsindex resultiert eine Verminderung von chromatischen Aberrationen.

Kompakt und leicht bietet es eine Brennweite von 300 mm, die 600-mm-Kleinbild entspricht. Ob Nahaufnahmen von funkelnden Kinderaugen, der spannende Mikrokosmos von winzigen Insekten oder einzigartige Tierfotos, dieses Objektiv versetzt den Benutzer in eine faszinierende Fotowelt und ermöglicht jedem Fotobegeisterten spannende und ungewöhnliche Aufnahmen. Dabei ist dieses Wechselobjektiv besonders für unterwegs geeignet, denn es ist klein, leicht und flexibel und eignet sich so für drinnen und draussen gleichermassen.

Das Tokina-Objektiv eignet sich für ein breites Einsatzspektrum, das von der Landschaft-, Reportage- und Peoplefotografie bis zu Sport- und Tieraufnahmen reicht. Dabei sind sowohl knackige Makro- als auch detailreiche Teleaufnahmen möglich. Durch den Einsatz einer optischen Konstruktion von sieben Spiegellinsen, die in drei Gruppen angeordnet sind, entsteht eine nahezu runde Blendenöffnung, die ausserhalb der Schärfeebene für einen sehr angenehmen Unschärfebereich, Bokeh genannt, sorgt. Diese geschickte Anordnung garantiert eine gleichmässig hohe Abbildungsleistung über das gesamte Bildfeld bis in die Ecken – was trotz der sehr kompakten Bauweise eine technische Höchstleistung darstellt. Die erstklassige Mehrfachvergütung der Linsenoberfläche reduziert dabei wirkungsvoll Streulicht, Reflexionen und Geisterbilder und liefert scharfe und kontrastreiche Bilder.

Das neue Tokina Spiegellinsenobjektiv ist gerade einmal 66 x 55 Millimeter gross und wiegt weniger als 300 Gramm. Mit seinen 300 mm zählt dieses Objektiv momentan zu den Modellen mit der grössten Brennweite für den immer beliebter werdenden MicroFourThirds – Standard. Ein herkömmliches Objektiv mit derartig kleinen Dimensionen und geringem Gewicht zu konstruieren, wäre schlichtweg unmöglich. Um dies zu erreichen hat sich Tokina, wo man auf jahrzehntelange Erfahrung und Ingenieurskunst in Sachen Objektivbau zurückgreifen kann, eines cleveren Tricks bedient. Das Licht fällt zunächst durch eine Linse, wird dann von einem innen liegenden Spiegel auf den rückwärtigen Teil dieser Linse zurückgeworfen, der ebenfalls verspiegelt ist und letztlich das Licht wiederum auf den Sensor reflektiert. Die Verzerrungen, die durch den zweifachen Strahlengang entstehen, werden durch die Glaselemente-Konstruktion korrigiert. Das Tokina-300-mm-Objektiv weist eine feste Blende von 6,3 auf, was für Spiegellinsenobjektive typisch ist. Es wurden hochwertige optische Spiegelglaslinsen verbaut und auch die Tokina-typische unverwüstliche Mechanik hat ins Gehäuse Einzug gehalten. Das robuste, aufwendig hergestellte Metallgehäuse garantiert trotz seiner Leichtbauweise eine hohe Stabilität und Verarbeitungsqualität und in Folge dessen eine hervorragende Fotoqualität. Bei grosser Helligkeit oder bei Überschreitung des Belichtungsspielraums der Kamera, kann der Fotograf einen neutralen Graufilter zur Lichtreduzierung einsetzen – das integrierte Filtergewinde mit 55 mm Durchmesser macht’s möglich.

Das Objektiv weist eine für derartige extreme  Teleobjektive extrem kurzen Naheinstellgrenze von lediglich 0,8 Metern auf und ermöglicht so einen Vergrösserungmassstab von 1:2, was bedeutet, dass das Objekt zweimal so gross ist wie die Abbildung. Das Objektiv ist dabei im manuellen und im Zeitautomatik-Modus der Kamera einsetzbar. Das heisst, dass die geeignete Belichtungszeit je nach Modus manuell an der Kamera gewählt oder von der Zeitautomatik berechnet wird. Die Scharfstellung erfolgt dabei manuell von Hand am Scharfstellring des Objektivs.

Das siebenlinsige Objektiv weist konstruktionsbedingt keinen Autofokus und keine verstellbare Blende auf. Wie bei den meisten Spiegellinsen-Teleobjektiven üblich, wird die Schärfe deshalb manuell eingestellt. Die ringförmige Frontlinse und der ebenfalls ringförmige Hauptspiegel der Optik sorgen bei den Aufnahmen für die charakteristischen Unschärfenringe, ohne das es das Spiel mit der Blende wie bei herkömmlichen Objektiven bedarf.

Durch die ringfförmige Öffnung des Objektivs ensteht im Unschärfebereich eine ringförmige Bokeh, die für Spiegellinsenobjektive typisch ist

Apropos Unschärfenringe. Diese stellen eine Besonderheit der optischen Abbildung von Spiegellinsenobjektiven wie dem Tokina 300 mm dar. Dabei handelt es sich nicht etwa um einen Konstruktionsfehler, sondern um eine typische Eigenschaft von Objektiven dieser Bauart. Während bei reinen Linsenobjektiven unscharf abgebildete Lichtreflexe als Zerstreuungskreise wiedergegeben werden, zeigen sich diese bei Spiegellinsenobjektiven in den typischen Zerstreuungsringen. Die neue Tokina-Optik gleicht diese Unschärferinge bestmöglich aus, denn die spezielle Form der Unschärfe kann in manchen Situationen zu dominant im Verhältnis zum Hauptmotiv auftreten. Sie kommen im Unschärfebereich eines Teleobjektives an Spitzlichtern so gut wie immer vor und müssen bei der Bildkomposition vom Fotografen berücksichtigt werden.

Tokina 6,3/300 mm Schnittdarstellung mit schmatisiertem Strahlengang

 

Verfügbarkeit und Preis

Das Tokina Reflex 6,3/300 mm für MicroFourThirds Kameras wird ca Mitte September 2012 in der Schweiz verfügbar sein und CHF 538.– kosten.

 

Technische Daten zu Tokina Reflex 1:6,3/300 mm
Brennweite 300 mm (600 mm KB-Äquivalent)
Blende 6,3 (fix)
Baulänge 66 mm
Max. Durchmesser 66 mm
Konstruktion 7 Linsen mit zwei Spiegelflächen in 3 Gruppen
Naheinstellgrenze 0,8 Meter
Fokussierung manuell
Filter 55 mm Filtergewinde
Anschluss MicroFourThirds
Garantie 5 Jahre
Gewicht 298 Gramm
Preis CHF 538.–

Tokina-Objektive werden in der Schweiz vertrieben durch
GMC-Trading AG
CH-8304 Wallisellen
Tel. +41 44 855 40 00

 

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×