Urs Tillmanns, 24. Januar 2013, 16:00 Uhr

4. Business Forum Imaging Cologne am 27. bis 28. Februar 2013

Bereits zum vierten Mal findet am 27. und 28. Februar 2013 der Business Forum Imaging Cologne im Congress-Centrum Nord der Koelnmesse statt. Dieser Trend-Kongress für Imaging Innovationen bietet wiederum ein interessantes Vortrags- und Diskussionsprogramm mit hochkarätigen Industrie- und Handelsreferenten, sowie die Gegelegenheit zu interessantzen individuellen Gesprächen.

 

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen 2009, 2011 und 2012 präsentiert die photokina das Business Forum Imaging Cologne 2013 unter dem neuen Titel «Memories are more … smart» am 27. und 28. Februar 2013 im Kongresszentrum Nord der Koelnmesse. Auf dem hochkarätig besetzten Trend-Kongress werden internationale Top-Manager und unababhängige Experten die spannenden Trends und Innovationen der photokina 2012 aufgreifen, um den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Industrie, Dienstleistung und Fotohandel neue Ideen für die Zukunft der Imaging-Branche vorzustellen.

Als Partner unterstützen der Photoindustrie-Verband und das Marktforschungsunternehmen GfK Retail and Technology die Veranstaltung. Die Veranstaltun g steht unter dem Patronat der Photokina. Organisiert wird die Konferenz wie bisher von der Fachzeitschrift «International Contact» und dem Informationsdienst «Photo Imaging News, USA».

Der Trendkongress für Imaging-Innovationen – jetzt anmelden!

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen 2009, 2011 und 2012 präsentiert die photokina am 27. und 28. Februar 2013 das Business Forum Imaging Cologne 2013 unter dem neuen Titel «Memories are more … SMART». Auf dem hochkarätig besetzten Trendkongress im Congress-Centrum Nord der Koelnmesse werden internationale Top-Manager und unabhängige Experten die spannenden Trends und Innovationen der photokina 2012 aufgreifen, um Bilddienstleistern und dem Fotohandel neue Ideen für die Zukunft der Imagingbranche vorzustellen.

Deshalb müssen Sie dabei sein:

Vortragsprogramm: Hier geht es vor allem darum, die von «smarten» Kameras und Mobiltelefonen mit Fotofunktion produzierte digitale Bilderflut in neue Geschäftsmodelle zu verwandeln. Dabei stehen die Vorlieben von Konsumenten ebenso im Blickpunkt wie die Möglichkeiten für den Fotohandel, digitale, mobile und soziale Netzwerke für sein Geschäft zu nutzen. So stellt zum Beispiel der Software-Entwickler Till Haunschild, der mit seiner Anwendung Pic Scatter mehr als 6 Millionen Nutzer gewonnen hat, neue Wege durch den «Foto-Dschungel» vor. Der amerikanische Analyst Hans Hartman präsentiert seine neue Studie, ob Smartphone-Fotografen bereit sind, Bildprodukte zu bestellen. Mit Marius Hamer kommt auch ein erfolgreicher deutscher Fotohändler zu Wort; er stellt ein neues Geschäftsmodell für den Fotohandel vor. Hochkarätige Vertreter aus Industrie und Bilddienstleistung sowie weitere Experten werden zudem die smarte Imaging-Welt von verschiedenen Seiten beleuchten. Die Vorträge werden auf Englisch oder Deutsch mit entsprechender Simultanübersetzung gehalten.

Sponsorenpräsentationen: In der Lobby des Congress-Centrums Nord der Koelnmesse präsentieren die Sponsoren innovative Imaging-Produkte und Dienstleistungen.

Networking: Am Abend des 27. Februar lädt die photokina zu einer Abendveranstaltung ein,  bei der sich die Teilnehmer bei gutem Essen und gepflegten Getränken mit den Referenten, Kolleginnen und Kollegen austauschen sowie wichtige Lieferanten und Experten treffen können.

 

Das Programm

Tag 1 – Mittwoch, 27. Februar 2013

Till Haunschild, CEO, Onepastfive GmbH:
Neue Wege durch den «Foto-Dschungel»
Mit seinem Wochenendprojekt Pic Scatter hat Till Haunschild nicht nur 6 Millionen Nutzer, sondern auch Großunternehmen wie RCA Records, Nike und Project C begeistern können. Mit Joindrop, seinem aktuellen Projekt, arbeitet er an einem neuen, einfachen System zur Organisation der eigenen Fotos und zum einfachen privaten Austausch. Dabei thematisiert Haunschild das veränderte Verbraucherverhalten in der digitalen Welt: Wurden früher Fotos vor allem bei besonderen Gelegenheiten gemacht, wird heute praktisch das gesamte Leben mit Bildern dokumentiert. Das Ergebnis ist eine Flut von unsortierten Bildern auf verschiedenen Plattformen. In seinem Vortrag stellt Till Haunschild neue Wege durch diesen «Foto-Dschungel» vor und zeigt wichtige Trends für die nächsten Jahre auf.

Marion Knoche, Global Director, Imaging and Stationary, GfK Retail and Technology
Smartphones führen zu einer höheren Wertschöpfung bei Kameras!
Hier geht es um die neuesten Verkaufstrends: Smartphones machen immer mehr Konsumenten Appetit darauf, sich mit Fotografie zu beschäftigen, um bessere Bilder zu machen. Darum wächst die Nachfrage nach hochwertigen Kameras und Bilddienstleistungen deutlich. Die Referentin zeigt, welche Produktkategorien wachsen und welche abnehmen, diskutiert den Einfluss von Smartphones auf den Kameramarkt und identifiziert die Bestseller von heute und morgen.

Raffael Kraus, HP Indigo Photo Segment Manager, HP Graphic Solutions Business, Europe, Middle East and Africa
Neue Lösungen für den Fotomarkt
Auch im «smarten» Imagingmarkt bleiben Fotos und Fotobücher die zwei besten Wege, um Erinnerungen zu bewahren. In den letzten Jahren ist der Markt für wertschöpfungsstarke Bildprodukte rasant gewachsen. Jetzt sollten Bilddienstleister ein Auge auf die nächste Generation von Bildprodukten haben, um von deren Wachstum profitieren zu können. Dafür bietet HP Indigo neue Lösungen an, die Kraus in seinem Vortrag vorstellt.

Repräsentant, Samsung Electronics GmbH
Smart Camera 2.0
Mit der innovativen Galaxy Camera ist es Samsung gelungen, hervorragende fotografische Leistung mit der umfassenden Netzwerkfähigkeit zu kombinieren, die von der Android 4.1 Plattform ermöglicht wird. In diesem Vortrag stellt ein Vertreter der Samsung Electronics GmbH dar, welche neuen Möglichkeiten die Kategorie «Smart Camera 2.0» für Konsumenten, Fotohändler und Bilddienstleister bietet.

 

Hans Hartman, Präsident, Suite 48 Analytics
Smartphone-Fotos und das Bildergeschäft – eine grosse Chance oder eine grosse Illusion?
Nur die wenigsten der Milliarden Fotos, die mit Smartphones aufgenommen werden, verwandeln sich in Bildprodukte. Mit seiner neuesten Studie, für die er Foto-App-Nutzer in Nordamerika und Europa befragt hat, beleuchtet Hartman das Thema «Smartphone-Fotos» aus verschiedenen Perspektiven: Welche der beliebtesten Foto-Apps bieten die Möglichkeit, Bildprodukte zu bestellen? Welche Faktoren können Kunden davon abhalten, die Bestellfunktion zu nutzen? Was zeichnet die innovativen Apps aus, mit denen das mobile Bildergeschäft offensichtlich funktioniert?

Hrald H. Pirwitz, Vorstand Marketing und Vertrieb von Cewe
Smarte Markenführung – wie ein Erfolgsprodukt eine Unternehmensmarke etabliert
Cewe hat seinen digitalen Bestseller, das Cewe Fotobuch, von Anfang an als Markenartikel positioniert. Das signalisierte den Kunden nicht nur den Wert dieses innovativen Bildproduktes, sondern etablierte auch den Namen Cewe als Unternehmensmarke. Dahinter steht eine umfassende Marketing-Strategie, die über alle relevanten Kanäle vom Internet über soziale, mobile und klassische Medien bis zum POS die klassischen Markenversprechen von Cewe als führendem Bild- und Druckdienstleister kommuniziert.

Frank Simon, Geschäftsführer Ecce Terram GmbH
Mobile, soziale und Kamera-Apps – mehr als nur ein flüchtiger Trend?
Apps für mobile Geräte, soziale Netzwerke und sogar Kameras schaffen neue Möglichkeiten, um die Konsumenten zur Bestellung von Bildprodukten zu motivieren. In vielen Fällen bleibt der Erfolg allerdings aus. Frank Simon präsentiert Beispiele für gelungene und weniger gelungene Konzepte. Er stellt dar, welche Faktoren für eine erfolgreiche Foto-App entscheidend sind und macht deutlich, dass es nicht darum geht, weitere Bestellplattformen anzubieten, sondern den smarten Konsumenten echten Mehrwert zu bieten.

Darren Johnson, Managing Director for Growth and Vice President Personalized Imaging Business, Eastman Kodak Company
Ein smartes Konzept: So begeistert der Fotohandel seine Kunden für Innovationen
Dieser Vortrag führt durch die radikalen Veränderungen des Fotomarktes und zeigt auf, wie die digitalen Medien das Konsumentenverhalten verändern. Soziale und mobile Netzwerke führen zu neuen Regeln in menschlichen Beziehungen, und sie haben großen Einfluss auf den Einzelhandel, die Führung von Marken und das Verhalten von Kunden. Johnson stellt in Fallstudien vor, wie Fotohändler – kleine und große – eine smarte Strategie entwickeln können, um diese Trends für ihr Geschäft zu nutzen und ihre Kunden für Innovationen zu begeistern.

 

Tag 2 – Donnerstag, 28. Februar 2013

Rick Bellamy, CEO, RPI, Seattle, WA, USA
So kommen Online-Erfahrungen in die wirkliche Welt
Auch in der digitalen Welt wollen Menschen ihre virtuellen Erlebnisse in physische Produkte umsetzen. Denn der Wunsch, sich selbst auszudrücken, ist nicht auf digitale Medien beschränkt. Personalisierte Produkte sind darum der richtige Weg, um digitale Inhalte in das wirkliche Leben zu übersetzen. RPI hat für seine Kunden in Bilddienstleistung und Fotohandel neue Wege entwickelt, um Fotos aus sozialen Netzwerken in Umsatz zu verwandeln. Dabei geht es darum, wie Unternehmen Online- und Offline-Auftritte erfolgreich verbinden, ihre Marke fördern und Kundenzufriedenheit erzeugen können, indem sie die richtigen personalisierten Bildprodukte anbieten.

Ralf Naruhn, CEO, und Werner Stapf, CTO, di support
Technologien für magische Momente
In der digitalen Welt ist Imaging längst mehr, als Bilder zu drucken. Fotos transportieren Gefühle; sie ermöglichen es den Menschen zu kommunizieren und begleiten sie ein Leben lang. Dazu kommt: Imaging soll auch Spaß machen und die Menschen unterhalten. Mit neuer Software kann man Fotos so in Szene setzen, dass sie tatsächlich magische Momente erzeugen. Das erschließt neue Umsatzpotenziale mit Bildprodukten – am PoS, im Web und mit Apps.

Heino Hilbig, Geschäftsführer, Mayflower Concept Marketing Consultants
Der smarte Imaging-Markt – noch ein langer Weg?
Imaging-Hersteller, Dienstleister und der Fotohandel investieren in Technik und Kommunikation, um Konsumenten anzusprechen, die immer häufiger in digitalen Netzwerken kommunizieren. Über die Methoden und die Wege, das zu erreichen, herrscht aber keineswegs Einigkeit. Kann es so gelingen, neue Kunden für das Thema Fotografie zu begeistern? Welche strategischen Risiken, aber auch welche strategischen Chancen bieten sich der Fotobranche?

Marius Hamer, Geschäftsführer, Mycamera.de
Workshops: (durch) Wissen (mehr) verkaufen
Weltweit werden viele Kameras verkauft, ohne dass ihre Käufer sie wirklich bedienen können. Noch mehr Kameras werden überhaupt nicht verkauft, weil sich die Kunden ihre Bedienung nicht zutrauen. Wenn der Fotohandel das ändert, ergibt sich ein gewaltiges Absatzpotenzial. Denn dann werden mehr Menschen fotografieren und in höherwertige Ausrüstungen investieren. Das perfekte Mittel, um dieses Ziel zu erreichen, sind Workshops. Sie bieten einen einfachen Zugang zum Hobby Fotografie und werden von den Kunden sogar bezahlt. Zudem können sie einfach mit Vertriebsaktivitäten verbunden werden. Deshalb sollte jeder Fotohändler bei jedem Kameraverkauf ein Training anbieten. Denn damit bietet gerade der Fachhandel einen Mehrwert, den er wie keine andere Vertriebsform beherrscht: persönliche Nähe.

Oliver Elsner und Markus Hartlieb, Social Network Academy
Social Media für die Imagingbranche – so finden Sie den richtigen Weg
Die Social Network Academy berät Organisationen und Unternehmen dabei, soziale Medien effizient zu nutzen – und sie setzt die Konzepte in die Praxis um. Die Referenten erklären, was man am besten tut und was man lieber lässt, wenn man soziale Medien nutzt. Sie stellen dar, welche Plattformen Pflicht sind und welche Kür, und sie machen deutlich, was die Nutzung sozialer Medien kostet und welche Ergebnisse man dafür erwarten kann.

 

Die Vorträge werden auf Englisch oder Deutsch gehalten und entsprechend simultan übersetzt. Die Aktualisierungen des Programms, detaillierte Informationen und Anmeldeformular finden Sie auf www.bfi-photokina.de (pdf 2 MB)

 

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×