Christoph Jehle, 8. Mai 2013, 09:24 Uhr

«Touit»-Objektive von Carl Zeiss für Sony-E- und Fujifilm-X-Bajonett

Die auf der photokina 2012 erstmals gezeigten Zeiss-Objektive für Sony-Nex- und Fujifilm-X-Kameras wurden am 7. Mai 2013 in München erstmals als Serien-Produkte aus der aktuellen Fertigung vorgestellt. Wie zu erwarten, handelte es sich um das Distagon 2,8/12 mm und das Planar 1,8/32 mm. Christoph Jehle war für Fotointern.ch bei der Erstpräsentation dabei …

 

Die beiden vorgestellten Objektive Planar 1,8/32 mm und Distagon 2,8/12 mm sind im Vergleich zu anderen bekannten Zeiss-Objektiven überraschend leicht, ohne dabei jedoch billig zu wirken. Im Gegenteil, die Anfass-Qualität der glatten Oberflächen ist erfreulich gut. Das geringe Gewicht wurde durch den Materialmix von Metall, welches das Aussengehäuse prägt und hochwertigen Kunststoffen erzielt, durch welche die vom Autofokus zu bewegenden Massen reduziert werden konnten, ohne Abstriche beim optischen Glas machen zu müssen.

Zeiss Touit 2.8-12

Das Zeiss Touit 2,8/12 mm für Sony E-Mount (links) und für Fujifilm X-Mount (rechts)

Warum führen die Objektive eigentlich den Namen «Touit»? Nun, Oberkochen liegt am Rande des Kerngebiets der deutschen Automobilbranche. Und dort ist es üblich seine Produktgruppen mit Familiennahmen zu versehen, die beispielsweise nach Winden oder Strömen benannt werden. Um mit der zunehmenden Anzahl von Produktreihen von den ZF.2/ZE über die ZM-Reihe die Gruppenübersicht zu behalten, hat sich Zeiss, wie im Bereich der Cine-Objektive auch bei den Foto-Objektiven entschlossen, für die neuen APS-C-Objektive einen eigenen Familiennamen einzuführen und lateinische Namen für Vögel als Namen zu adaptieren. Der «Touit» ist ein Buntschwanzpapagei. Er ist sehr klein und agil und sein Gefieder leuchtet in sattem Grün. Die Touit-Papageien leben in Lateinamerika und der Karibik in äusserst unterschiedlichen Lebensräumen, von feuchttropischen Inselregionen über Tieflandregenwälder, Dornbuschsavannen bis hin in die Hochlagen der Anden auf bis zu 6000 Metern.

Zeiss Touit 1.8-32

Das Zeiss Touit 2,8/32 mm für Sony E-Mount (links) und für Fujifilm X-Mount (rechts)

Die ersten beiden Brennweiten der Touit-Familie heissen somit also Touit 2.8/12 und Touit 1.8/32. Die bisher im Produktnamen verwendeten Namen des Optikkonzepts (z.B. Distagon oder Planar) sowie die Kennzeichnung der T* Antireflex-Beschichtung sollen weiterhin auf dem Frontring der Objektive zu finden sein. «Mit der Touit Reihe starten wir eine vollkommen neue Namensgebung», meinte Martin Dominicus, Marketingleiter der Carl Zeiss Camera Lens Division. «Unsere Objektive werden nicht nur dank ihrer Abbildungsleistung, Handlichkeit und ihres Produktdesigns unverwechselbar sein. Auch der Name gibt der Familie eine ganz eigene Identität.»

Zeiss Touit Schnittdarstellungen_1000

Die beiden Zeiss-Touit-Objektive für spiegellose Systemkameras sind eine der ersten Produktfamilien, die nicht nur einen Familien-Namen erhalten haben, sondern bei welchen auch in der Gestaltung die Grundidee aus dem Design-Relaunch bei Zeiss umgesetzt wurde. Das Autofokus-Objektiv Touit 1.8/32 wurde kürzlich mit dem renommierten «iF gold award» und dem «red dot product design award» ausgezeichnet. Die Jury des iF awards begründete ihre Entscheidung mit der «beeindruckenden Präzisionsarbeit» der Designer: «Die Fertigungsqualität übersteigt die der meisten anderen Produkte deutlich.»

Produziert werden die Touit-Objektive nach den Spezifikationen von Carl Zeiss bei einem Optik-Auftragsfertiger in Japan, eine Praxis, die bei Zeiss seit vielen Jahren üblich ist. Japan hat hier den Vorteil, dass es eine umfangreiche Infrastruktur an optischen Spezialisten gibt, auf welche man zurückgreifen kann.

Zeiss-Objektive werden in der Schweiz über Light+Byte vertrieben und sollen in der 1. Juniwoche verfügbar sein.

Christoph Jehle

Technische Daten
  Carl Zeiss Touit Distagon 2.8/12 Carl Zeiss Touit Planar 1.8/32
Brennweite 12 mm 32 mm
Blendenbereich 2.8 bis 22 1.8 bis 22
Konstruktion 11 Elemente in 8 Gruppen 8 Elemente in 5 Gruppen
Fokussierbereich 0,18 m bis ∞ 0,3 m bis ∞
Bildwinkel (diag. / horiz. / vert.) 99° / 89° / 66° 48° / 40° / 29°
Bildkreisdurchmesser 28,2 mm 28,2 mm
Auflagemass E-mount: 18,0 mm
X-mount: 17,7 mm
E-mount: 18,0 mm
X-mount: 17,7 mm (0.70″)
Objektfeld bei Naheinstellung 220 x 144 mm 214 x 142 mm
Max. Abbildungsmassstab 1:9 1:9
Filtergewinde M67 x 0,75 M52 x 0,75
Lage der Eintrittspupille (vor der Bildebene) 61,6mm 46,7mm
Drehwinkel des Fokussierrings (inf –  MOD) 270° 270°
Durchmesser max. (mit Störlichtblende) E, X: 88 mm E, X: 75 mm
Durchmesser max. des Fokussierrings E, X: 65 mm E, X: 65 mm
Länge (ohne Objektivdeckel) E, X: 68 mm E: 60 mm
X: 58 mm
Länge (mit Objektivdeckeln) E: 81 mm
X: 86 mm
E: 72 mm
X: 76 mm
Gewicht (ohne Objektivdeckel) E: 260 g
X: 270 g
E: 200 g
X: 210 g
Preis CHF 1’398.00 CHF 998.00

 

 

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×