Urs Tillmanns, 23. Juli 2013, 07:00 Uhr

Kodak entwickelt neuartige Touchscreens

Kodak soll eine neue Technologie für Touchscreens entwickeln, mit welcher das teure und rare Indiumzinnoxid durch feinste Kupfer- und Silberbahnen ersetzt werden kann. Nach dem neuen Verfahren können Touchscreens nicht nur kostengünstiger hergestellt, sondern sie können flexibel der Gehäuseform angepasst werden.

Über 90 Prozent der heutigen Touchscreen, die in Smartphones, Digitalkameras und vielen anderen elektronischen Geräten äusserst beliebt sind, bestehen aus transparentem Indiumzinnoxid (ITO) mit welchem die Fingerbewegungen erfasst werden können. Indiumzinnoxid ist jedoch teuer und schwierig zu verarbeiten, sondern es kommt auch nur in einer Region in Zentralchina vor, was die Lieferungs- und Preissituation ungünstig beeinflussen kann.

Carestream FLEXX

Illustrationen: Carestream Health Inc.

Die von Kodak entwickelte neue Technologie basiert auf dem Beschichtungs-Knowhow aus der Zeit der Filmherstellung und soll angeblich mit fast transparenten Kupfer- und Silberbahnen in Nanodimensionen funktionieren. Dies ist nicht nur deutlich kostengünstiger sondern auch problemloser in der Verarbeitung als Indiumzinnoxid. Zudem müssen Touchscreens mit Indiumzinnoxid auf einer festen Oberfläche, meistens Glas, angebracht werden, während die von Kodak entwickelten Touchscreens auf flexiblen Trägermaterialien aufgebracht werden können.

Die neue Technologie soll in Zusammenarbeit mit UniPixel Inc. entwickelt worden sein, und es ist geplant, dass die Produktion in grossem Massstab im Eastman Business Park in Rochester N.Y. erfolgen soll. Dazu werden dort angeblich 24 Millionen Dollar in eine entsprechende Produktionsanlage investiert, die bis Ende 2013 bereit sein und wieder rund 70 Arbeitsplätze schaffen soll.

Kodak und Unipixel sind bei weitem nicht die einzigen Unternehmen, die damit beschäftigt sind, das teure Indiumzinnoxid in den Touchscreen mit ebenso geeigneten Substituten zu ersetzen. Die Carestream Health Inc., die sich aus der früheren Eastman Kodak Company’s Health Group verselbständigte, wird ähnliche Materialien in Colorado und Oregon herstellen, und auch die Kingsbury Inc. soll in diesem Bereich aktiv werden und Beschichtungstechnologien von Kodak nutzen, wie Kodak Ende Juni 2013  mitteilte.

Die Nachfrage nach kostengünstigen, ITO-freien Touchscreens ist enorm, besonders mit dem Aufkommen von Windows 8 und den boomenden Tablets. Der Markt wird bis 2018 auf 32 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Urs Tillmanns

Danke an Rolf Fricke, Rochester

 

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×