Copyright Urs Tillmanns / Fotointern.ch Markus Zitt, 8. Mai 2014, 13:00 Uhr

Defizit-Deckung: Unterstützungsaufruf für die Photobastei

Seit Anfang 2014 wird ein kleines Hochhaus in Zürich für acht Monate als mehrstöckige Fotogalerie zwischen genutzt. Doch die Einnahmen der Photobastei haben sich bislang nicht wie erhofft entwickelt und es droht ein Defizit. Initiand und Unterstützer des Projekts hoffen auf Spendenzusagen, um ein allfälliges Defizit zu decken.

Von Mitte Januar 2014 bis Ende August wird das Haus an der Bärengasse 29 (beim Basteiplatz) beinahe komplett als Fotogalerie genutzt. Es finden dort wechselnde Ausstellungen statt.

Photobastei Haus

Ein grosser Teil des Gebäudes kann von Fotoschaffenden, Firmen und Organisationen für ihre Ausstellungen gemietet werden. Der Besuch dieser Ausstellungen ist gratis.
In zwei Etagen finden organisierte Ausstellungen statt, zu denen ein Eintritt erhoben wird. Im Parterre hat es eine Bar. (Mehr über das Konzept in unserer Meldung vom Dezember. Zahlreiche weitere Meldungen zur Photobastei finden Sie über das Suchfeld.)

Zwischenbilanz

Nach der Hälfte der Zeit dieses acht Monate dauernden Projektes zeichnet sich ab, dass die Einnahmen des Barbetriebs und auch aus den Eintritten unter den budgetierten Erwartungen liegen. Die Besucher konzentrieren sich offensichtlich auf die oberen fünf Stockwerke mit den kostenlosen Ausstellungen und sind dann bildermüde und/oder nicht gewillt noch eine kostenpflichtige Austellung zu besuchen.

Jedenfalls droht dem Projekt ein Defizit von rund 200’000 Franken. Aus diesem Anlass rufen Unterstützer des Projektes zu einer Spendenzusage auf.
Wenn 1000 Leute jeweils 200 Franken für den Fall eines solchen Defizits versprechen, liesse sich ein Verlust vermeiden. Sollte das Defizit geringer ausfallen, dann würden sich die Spenden pro Kopf entsprechend reduzieren.

Mehr zum Unterstützungsaufruf lesen Sie auf der Website der Photobastei.

3 Kommentare zu “Defizit-Deckung: Unterstützungsaufruf für die Photobastei”

  1. Das bisher relativ wenige BesucherInnen die kostenpflichtigen Ausstellungen besuchten und die meisten ein so grosses Interesse an den freien Ausstellung zeigten, war nicht vorhersehbar. Immerhin ist die Phobastei ein komplett neuartiges Projekt. Auf Vorerfahrungen konnte nicht zurückgegriffen werden.

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×