Urs Tillmanns, 1. März 2015, 07:00 Uhr

Andreas Feininger: «Aus weiter Ferne»

Noch bis 8. März 2015 ist im Zeppelin Museum in Friedrichshafen die Ausstellung über das fotografische Werk von Andreas Feininger (1906-1999) zu sehen. Feininger war nicht nur ein grossartiger Fotograf, sondern seine unzähligen Fachbücher hatten im letzten Jahrhundert ganze Fotografengenerationen geprägt. Die Ausstellung über sein fotografisches Werk ist absolut sehenswert.

 

Andreas Feininger gilt heute sowohl wegen seines künstlerischen Schaffens als auch wegen seiner theoretischen Schriften als einer der einflussreichsten Fotografen der 1940er bis 1980er Jahre.
Viele der gegenwärtig im Zeppelinmuseum in Friedrichshafen ausgestellten Fotografien sind inzwischen berühmte Klassiker. Neben den weltbekannten Stadtansichten New Yorks können auch seine experimentellen Studien und seine faszinierenden Natur- und Landschaftsfotografien entdeckt werden. Dabei wird deutlich, dass er nicht zuletzt aufgrund seiner herausragenden fotografischen Technik berühmt wurde. Sein selbstgebautes Teleobjektiv erlaubte ihm beispielsweise erstaunlich detailreiche Aufnahmen aus weiter Ferne aufzunehmen.

Feininger_Brooklyn Bridge und die Skyline von Manhattan, New York, 1950_

 

Das Werk

Wie sein Vater Lyonel Feininger, der ein bekannter Maler und Grafiker war, interessierte sich Andreas Feininger für Raum, Licht und Struktur. Er analysierte florale Organismen und gebaute Konstruktionen, liess sich von der Avantgarde-Fotografie der 1920er Jahre anregen und vom Bauhaus gleichermassen inspirieren wie vom Aufbau der Bach‘schen Fugen. Er arbeitete mit kameralosen Direktbelichtungen, Fotogramme genannt, wie sie seit 1916 bekannt waren, fand aber auch viel Neues durch spielerisches Experimentieren. Als er beispielsweise beim Entwickeln eines Glasnegativs irrtümlich die Raumbeleuchtung anschaltete, entdeckte er die Solarisation, auch «Sabbatier-Effekt» genannt: Das Negativ wurde schwarz, nur die äusseren Umrisse des fotografierten Objekts blieben sichtbar.

Feininger_Akt (Runzelkorntechnik), 1929_750

 

Eine weitere Entdeckung machte Feininger, als er ein Glasnegativ mit warmem Wasser abspülte. Die Oberfläche des Negativs brach netzartig auf und bildete den sogenannten «Runzelkorn»-Effekt. Feininger experimentierte ausserdem mit Belichtungszeiten, Überlagerungen von Diapositiven und Negativen oder erzeugte mit Verschiebungen holzschnittartige Abstraktionen.

Feininger_Zähne eines Sandhaies, 1951

 

Wie die Konzeptkünstler des 20. Jahrhunderts arbeitete Feininger häufig in Serien und Variationen. Am meisten beeinflusste ihn allerdings die Neue Sachlichkeit mit ihrem kühlen, analysierenden Blick. Vor allem in seinen New Yorker Jahren begann er ganz direkt, ohne fotografische Tricks zu arbeiten und bevorzugte das unverstellte Motiv.

Feininger_Finanzbezirk, Pine Street, New York, 1940

Berühmt wurde Feininger mit seinen grossartigen Architekturaufnahmen von New York und Chicago, die mit einer selbst entwickelten Telekamera entstanden. Seine Begeisterung für Wolkenkratzer kommt in zahlreichen Bildern zum Ausdruck, wenn er beispielsweise mit verschiedensten Objektiven die Monumentalität der Architektur zu steigern wusste oder unterschiedliche Lichtsituationen und aussergewöhnliche Perspektiven erprobte.

Feininger_Brooklyn Bridge bei Nacht, New York, 1945

 

Mit seiner 1940 selbst gebauten 4×5-Inch-Kamera konnte er seine Motive aus 20 Kilometern Entfernung gestochen scharf ablichten. Die Arbeit mit dem Teleobjektiv führte zu einer Verstärkung der Bildtiefe, dem sogenannten Fernglaseffekt, der für viele Aufnahmen Feiningers charakteristisch ist.

Feininger_Libellenflügel, 1935

Feininger baute aber auch Kameras, mit denen er seine Sujets wie unter einem Mikroskop fotografieren konnte. Diese Technik verwendete er vor allem für seine Naturaufnahmen, für Muscheln, Blüten oder Libellenflügel, die er so auf neue Weise sichtbar machte.

Feininger_Coney Island, New York, 1949

Feininger entwickelte seine Filme grundsätzlich selbst. In den 1960er Jahren übertrug er diese Arbeit einem Labor. Abzüge und Vergrösserungen machte er weiterhin selbst. Erst als er 1988 aufhörte zu fotografieren, liess er sogenannte «exhibition prints» in einem Fachstudio für Schwarzweiss-Fotografien herstellen. Bis 1999 veröffentlichte Feininger über 50 Bücher zur Fotografie, die teilweise in 14 Sprachen übersetzt wurden.

Feininger_Chicago River und Wacker Drive, Chicago, 1941

 

Das Feininger-Archiv

Das Zeppelin Museum in Friedrichshafen hat einen grossen Teil des Nachlasses von Andreas Feininger erworben: das Andreas Feininger Archiv. Es umfasst 565 von Feininger autorisierte Fotoabzüge, 261 davon handsigniert, mehrere seiner Kameras, Kodak Super-XX Filme, Filmschachteln und Patronen, mit denen Feininger damals arbeitete. Darüber hinaus enthält das Archiv zahlreiche Originalausgaben des LIFE-Magazins, Kataloge, Bücher und Fotohandbücher, die er herausgegeben hat.

Copyright Hansjürg Grau

Blick in die Feininger-Ausstellung im Zeppelin-Museum (Foto: Hansjürg Grau)

 

Andreas Feininger: Biografische Angaben

Feininger_Selbstporträt, 1927

1906 als ältester Sohn des Malers Lyonel Feininger in Paris geboren.
1922-1925 Ausbildung zum Kunsttischler am Bauhaus in Weimar.
1925-1928 Besuch der Staatlichen Bauschulen in Weimar und Zerbst, Ausbildung zum Architekten und Bauingenieur. Er beginnt, sich für Fotografie zu interessieren, und richtet sich 1927 im Haus seiner Eltern in Dessau seine erste Dunkelkammer ein.
1929-1931 arbeitet in Hamburg und Dessau als Architekt.
1929 Werkbundausstellung «Film und Foto» in Stuttgart. Arbeitet als Schaufensterdekorateur.
1932-1933 arbeitet im Pariser Büro von Le Corbusier als Architekt.
1933-1938 Umzug mit seiner späteren Ehefrau Gertrud Hägg nach Stockholm.
1934 konstruiert ein Vergrösserungsgerät, das die deutsche Firma Liesegang nach seinen Plänen baut.
1939 Übersiedelung nach New York. Reportagefotograf der Agentur «Black Star».
1943-1962 für das «Life»-Magazin entstehen 346 Reportagen.
1955 Teilnahme an der legendären Ausstellung «The Family of Man» im Museum of Modern Art in New York.
1962 beendet Tätigkeit für das «Life»-Magazin und arbeitet als freier Fotograf. Veröffentlicht zahlreiche Lehrbücher zur Fotografie.
1988-1997 gibt aus gesundheitlichen Gründen das Fotografieren auf, widmet sich fortan dem Archivieren seiner Fotografien und vermacht seinen Nachlass zum grössten Teil dem «Center for Creative Photography» in Tucson, Arizona.
1999 Andreas Feininger stirbt im Alter von 92 Jahren in New York.

Die Ausstellung ist noch bis Sonntag, 8. März 2015 zu sehen im
Zeppelin Museum,
Seestrasse 22,
D-88045 Friedrichshafen,
Tel.: +49 7541 3801-20

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×