Urs Tillmanns, 30. April 2015, 15:00 Uhr

Neue Leica M Monochrom – für schnelle Bildserien und Full-HD Video

Leica stellt die neue Leica M Monochrom (Typ 246) vor. Gegenüber dem Vorgängermodell bietet sie einen verbesserten Leistungsumfang mit einem neu entwickelten Schwarzweiss-Sensor mit einer höheren Auflösung von 24 Megapixel. Zudem hat sie einen schnelleren Prozessor für schnelle Bildserien, ist mit Live-View als Alternative zum Messsucher ausgestattet und ermöglicht Videoaufzeichnungen mit 1080p-Full-HD.

 

Neue Komponenten der Leica M Monochrom (Typ 246) sind der Leica Maestro Hochleistungsprozessor, mit dem auch die aktuelle Leica M ausgestattet ist, sowie ein auf zwei Gigabyte erweiterter Arbeitsspeicher. Die Kombination sorgt für eine erhöhte Geschwindigkeit gegenüber dem Vorgängermodell und macht die neue M Monochrom noch flexibler einsetzbar. So können beispielsweise Serienaufnahmen in sehr kurzer Zeit aufgenommen und umgehend beurteilt werden, da der Prozessor eine schnelle Bereitstellung der Fotos im Wiedergabe-Modus ermöglicht. Darüber hinaus generiert der Leica Maestro-Bildprozessor neben den RAW-Dateien im DNG-Format hochwertige JPEG-Dateien in weniger als zwei Sekunden.

Leica M Monochrom_Typ246_slant_750

Hinzu kommt ein neuer, hochauflösender Schwarzweiss-Bildsensor in vollem Kleinbildformat mit 24 Megapixeln ohne Tiefpassfilter. Da der Sensor der Leica M Monochrom auf Farbfilter verzichtet und damit die Interpolation zur Berechnung der Helligkeitswerte entfällt, ermöglicht dieser besonders scharfe Bilder über alle Empfindlichkeitsstufen bis ISO 25’000, deren Brillanz und Detailkontrast Farbaufnahmen überlegen sind. In allen ISO-Stufen zeichnen sich die Bilder der M Monochrom laut Leica durch störungsfreie und feinkörnige Detailzeichnung aus. Ein weiterer Vorteil des Sensors: Wie bei der Leica M, können nun auch neben den M-Objektiven nahezu alle Objektive der R-Serie an der neuen Leica M Monochrom verwendet werden, so dass sich nun auch für Schwarzweiss-Fotografen der kreative Spielraum der Leica Messsucherfotografie erweitert.

Leica M Monochrom_Typ246_Seiten_750

In ihrem Design folgt die Leica M Monochrom der Philosophie des Leica Messsuchersystems und setzt dabei auf besondere Robustheit und Diskretion. Deckkappe und Bodendeckel werden aus massiven Messingblöcken gefräst und schwarz verchromt, wobei nur besonders homogenes Rohmaterial von ausgewählten Lieferanten zum Einsatz kommt. Das Kameragehäuse besteht aus hochfester Magnesiumlegierung. Ebenso hochwertig ist das Deckglas des LC-Displays aus äusserst kratzfestem und nahezu unzerbrechlichem Saphirkristall. Dieser ist mit einer Anti-Reflex-Schutzbeschichtung vergütet, so dass der Fotograf sein Motiv in jeder Situation optimal beurteilen und kontrollieren kann.

Leica M Monochrom_Typ246_back_750a

Ausgestattet mit Live-View, bietet die Leica M Monochrom nun eine Alternative zum Blick durch den Messsucher. Auf dem hochauflösenden 3″-Monitor mit 921’600 Pixeln hat der Fotograf die volle Kontrolle über Bildausschnitt, Belichtung, Fokussierung und Schärfentiefe. Darüber hinaus ermöglicht Live-View zwei zusätzliche Methoden der Fokussierung: Der Live-View-Zoom bietet eine bis zu 10-fache Vergrösserung des Motivs – für die volle Kontrolle der Schärfe bei Motivdetails oder der Naheinstellgrenze. Beim Live-View-Fokus-Peaking werden zur Fokuskontrolle Kanten automatisch mit farbigen Linien markiert. Je nach Anwendungssituation und fotografischen Vorlieben eröffnet die neue Leica M Monochrom so gleich mehrere Möglichkeiten, Bilder mit herausragender Schärfe zu erzielen.

Leica M Monochrom_Typ246_Top_750a

Dank 1080p-Full-HD-Video-Funktion lassen sich mit der M Monochrom jetzt auch qualitativ hochwertige Schwarzweiss-Videos erstellen. Die Aufnahme wird über einen separaten Auslöseknopf schnell und unkompliziert gestartet. Dabei können Aufnahmen als Motion-JPEG, das heisst als echte Vollbilder, gespeichert werden, was erhebliche Vorteile im Videoschnitt mit sich bringt. Wie auch für Fotoaufnahmen, sind mittels Adapter nahezu alle Leica R-Objektive in vollem Umfang zur Aufnahme von Videos nutzbar. Für den optimalen Ton sorgt das Leica Mikrofon-Adapter-Set, bestehend aus Adapter und Stereomikrofon, das optional erhältlich ist.
Die Aufnahmen der M Monochrom lassen sich per Knopfdruck mit den charakteristischen Tonungen analoger Schwarzweiss-Aufnahmen (Sepia, Kalt- oder Selenton) versehen. Dazu genügt es, das Bild im JPEG-Format abzuspeichern und die gewünschte Tonart zu wählen – einfach und komfortabel ohne Nachbearbeitung. Für eine weiterführende Nachbearbeitung ist die Software Adobe Photoshop Lightroom für alle Kunden der Leica M Monochrom als kostenloser Online-Download erhältlich.

Leica M Monochrom Typ 246_Zubehör_750

 

Als optionales Zubehör sind ab August 2015 neue Gelb-, Grün- und Orange-Filter verfügbar, die in Verwendung mit der Leica M Monochrom effektvoll die Grauton-Umsetzung verschieben. Dadurch ergeben sich aussergewöhnliche Bildstimmungen und damit weitere Gestaltungsmöglichkeiten – beispielsweise in der Landschafts- oder der Porträtfotografie.

Leica_Monochrom_Filters_750a

Die Leica M Monochrom (Typ 246) ist ab Mai 2015 in der Schweiz für ca CHF 7600.– im Leica-Fotofachhandel erhältlich.

Weitere Informationen gibt es bei
Leica Camera AG
CH-2560 Nidau
Tel. 032 332 90 90

6 Kommentare zu “Neue Leica M Monochrom – für schnelle Bildserien und Full-HD Video”

  1. Ich will die Kamera nicht schlecht reden und auch die Leica Liebhaber nicht brüskieren und ich weiss auch, dass man zu Analogzeiten für Leica gerne ein bisschen mehr Geld in die Hand nahm.

    Aber inzwischen sind die Preise einfach nur noch ein Witz für Geräte welche auch keine besseren Sensoren haben als die anderen Hersteller und auch keine schärferen Bilder machen als Kameras, welche einen Bruchteil dessen kosten was Leica aufruft.

    Wenn die Kamera so schnell ist, wobei ich nicht genau weiss wofür bei Schwarz/Weiss Fotografie eine hohe Serienbildaufnahme Sinn macht (aber ich weiss ja auch nicht alles), dann frage ich mich weshalb man dann bei 7600.- nicht in der Lage ist im Jahr 2015 Videos mit 4K aufzunehmen sondern „nur“ mit Full HD.

    Bei einer monochrom Kamera von Flexibilität zu sprechen ist auch ein bisschen übertrieben.
    Schliesslich kann ich mit jeder Color Digicam auch Schwarz/Weiss fotografieren oder mir diese nachher total cool am Computer ausarbeiten.

    Mir persönlich fehlt da auch ein ordentlicher Griff um das teure Stück sicher in der Hand zu halten.

    Es kommt mir ja vielleicht nur so vor aber Leica schraubt einfach bei jedem Modell den Preis noch einmal höher damit der Endkunde wenigstens das Gefühl hat etwas ganz besonderes zu sein, egal ob den selben Job eine viel, viel, viel billigere Kamera auch erledigen könnte.

  2. Na ja, die Auflösung dürfte besser sein als bei den Bayer Kameras, grundsätzlich ist aber jede Kamera eine s/w Kamera, das Bayer Filter macht sie dann erst zur Farbkamera (und natürlich die entsprechende SW). Tiefpassfilter verwenden schon einige Cam Hersteller seit einiger Zeit nicht mehr.

  3. Endlich ist auch die Monochrom auf dem Level der M 240 bzw. M-P.
    Gegenüber der Vorgängerin ist sie deutlich günstiger geworden. Liegt dies nur am Währungskurs oder ist sie echt günstiger?
    Gibt Leica CH auf diesen Preis noch den aktuellen Währungsrabatt oder gilt jener nur für die älteren Produkte von der noch immer aktuellen Januar-Preisliste.

    1. @Peter Klein. Der Preis ist ein netto UVP, das heisst mit bereits abgezogenem Währungsrabatt. Deshalb ist auch ein Zirkapreis angegeben. Gruss Tm

    2. Die Kamera ist im Grundsatz eine Leica M Typ 240 nur, dass dem Sensor die Bayerfilter fehlen und die Software für s/w angepasst wurde. Und damit ist die Kamera von der Technik her 3 Jahre alt, wobei schon damals der Typ 240 nicht auf dem aktuellen Stand war. Aber das war von Leica noch erwartet worden, auch zu analogen Zeiten, dafür sind die Kameras sehr gut verarbeitet und die Modellpolitik nachhaltig.
      Im Herbst diesen Jahres werden wir dann vermutlich die neue M Typ ??? sehen mit dem neuen Maestro Prozessor der aktuellen S-Kamera, 4K Video etc. . Dann ist die Monochrom wieder technisch veraltet.
      Daher: wenigsten ein bisschen Gene der M240 Nachfolgerin hätten gerne eingebaut werden dürfen…. für diesen Preis.

  4. Toll, dass Leica die Leica Monochrom auch auf dem Level der M 240 anbieten wird! Mit der höheren Sensorauflösung wir die neue Leica Monochrom – kombiniert mit den 1A-Objektiven von Leica – Aufnahmen auf MF-Niveau ermöglichen. Ein grosser Vorteil der M 264 wird sein, dass der Body – wie bei er 240er – viel besser abgedichtet ist als jener der ‚alten‘ Leica Monochrom (bzw. der M9). Zudem ist das Auslösegeräusch der M 240 bzw. der M 246 viel dezenter als bei den Vorgängermodellen.

    @Sarah: Zur M 240 bzw. zur M 246 gibt es einen sehr guten Handgriff. Dieser ermöglicht unter anderem den Empfang von GPS-Daten.

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×