Urs Tillmanns, 10. Mai 2015, 07:00 Uhr

«Welt in Farbe» – fremde Kulturen vor 100 Jahren

Eines der frühesten farbfotografischen Verfahren waren die Autochrome-Platten der Gebrüder Lumière. Die Ausstellung «Welt in Farbe» im Museum Rietberg Zürich zeigt noch bis 27. September 2015 solche raren Farbbilder, die vor 100 Jahren 20 Fotografen aus 50 Ländern in Europa, Asien, Afrika und Amerika zurück brachten.

 

Vor 100 Jahren schickte der französische Philanthrop Albert Kahn 20 Fotografen nach Europa, Asien, Afrika und Amerika, um Menschen, Landschaften und Monumente mit dem damals neusten farbfotografischen Verfahren zu dokumentieren. Mit dem Grossprojekt wollte der französische Bankier in einer Zeit, als die Nationen zum grossen Krieg rüsteten, einen Beitrag zum Weltfrieden leisten. Die 72’000 Glasplatten – lange Zeit vergessen – werden heute als Meilenstein der Geschichte der Dokumentarfotografie gefeiert.

 

Rietberg_01_Paris
Auguste Léon / Frankreich, Paris: Eiffelturm mit Durchblick auf Le Trocadéro
/ Albert Kahn, Les archives de la planète, 9. Juli 1914 / © Musée Albert-Kahn, Département des Hauts-de-Seine, France

Erstmals in der Schweiz zeigt das Museum Rietberg eine Auswahl dieses ethnografisch wie fotohistorisch hochinteressanten Schatzes. Sie ermöglicht einen neuen, farbenprächtigen Einblick in eine vergangene Welt, die wir bislang nur in Schwarzweiss kannten.

 

Rietberg_02_turkei_gruppenportrait
Stéphane Passet / Türkei, Istanbul, Gruppe armenischer Frauen und Mädchen
/ Albert Kahn, Les archives de la planète / September 1912 / © Musée Albert-Kahn, Département des Hauts-de-Seine, France

1907 sah der aus dem Elsass stammende jüdische Bankier Albert Kahn (1860–1940) eine Vorführung der Brüder Lumière. Die beiden Film- und Fotopioniere zeigten grossformatige farbige Diapositive, sogenannte Autochrome. Albert Kahn war von den farbtreuen Bildern, die man mit einer einzigen Aufnahme erzeugen konnte, so begeistert, dass er ein weltumspannendes Projekt ins Leben rief: «Les archives de la planète».

 

Rietberg_05_indien_tajmahal_750
Stéphane Passet / Indien, Uttar Pradesh, Agra, Mausoleum Taj Mahal von Shah Jahan für Mumtaz Mahal
/ Albert Kahn, Les archives de la planète / 19.-21. Januar 1914 / © Musée Albert-Kahn, Département des Hauts-de-Seine, France

Während 20 Jahren schickte er insgesamt 20 Fotografen und Filmteams hinaus in die Welt. Sie bereisten nicht weniger als 50 Länder in Europa, Asien, Afrika und Amerika. Bis 1931 türmten sich im Archiv von Kahns Pariser Vorstadtvilla 72’000 Autochrome und 183’000 Meter Zelluloidfilme. Im Börsenkrach von 1929 verlor der Philanthrop sein Vermögen und die Archiv-Aktivitäten wurden 1931 eingestellt. 1940 starb er verarmt, wenige Monate nach der deutschen Besetzung von Paris.

 

Farbfotos für den Frieden

Inspiriert vom Gedankengut des Philosophen und Nobelpreisträgers für Literatur, Henri-Louis Bergson (1859–1941), war Kahn überzeugt: Nur ein Austausch – die Kenntnis der Kulturen der Welt – führt zu einem friedlichen Zusammenleben der Menschen. Wer sich kennt und respektiert, will nicht Krieg führen. Die reisenden Fotografen hatten den Auftrag, lokale Szenerien, entspannte Alltagssituationen, Menschen in ihrer typischen Kleidung und Uniformen, Strassenansichten sowie berühmte Monumente einzufangen.

 

Rietberg_06_indien_gruppe
Stéphane Passet / Indien, Bombay, Brahmanen und Sadhus
/ Albert Kahn, Les archives de la planète / 17. Dezember 1913 / © Musée Albert-Kahn, Département des Hauts-de-Seine, France

Kahn erwartete weder Reportagen oder Kunstbilder noch ethnologische Feldforschung. Sein Interesse galt der traditionellen Welt, den lokalen Eigenheiten und dem friedsamen Zusammenleben des 19. Jahrhunderts. Seine Friedensmission – das Fremde in die Nähe zu holen und den Menschen von Angesicht zu Angesicht zu begegnen – blieb Kahns fortwährende Hauptmotivation, auch als sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 nicht mehr aufhalten liess.

 

Rietberg_08_griechenland_frauen_h750
Auguste Léon / Griechenland, Korfu, Drei Frauen in traditioneller Kleidung / Albert Kahn, Les archives de la planète / 1913 / © Musée Albert-Kahn, Département des Hauts-de-Seine, France

 

Aufwendiges Verfahren

Der technische Aufwand für eine Aufnahme war beträchtlich. Die Glasplatten mussten mit orangerot, grün und violett eingefärbten Stärkekörnchen aus Kartoffeln und einer lichtempfindlichen Emulsion äusserst sorgfältig bestrichen werden. Dichte Filter und unempfindliches Filmmaterial forderten direktes Sonnenlicht und Stillhalten bei der Aufnahme. Die starren Posen und nachdenklichen Gesichtsausdrücke der fotografierten Menschen sowie die zart schillernden Farben wurden zum Markenzeichen der Autochrome von Kahns Archiv. Die belichteten Glasplatten sind sehr lichtempfindlich und können heute aus konservatorischen Gründen nicht mehr ausgestellt werden.

 

Rietberg_09_china_osttor_750
Stéphane Passet / China, Badaling, Osttor des nördlichen Teils der Grossen Mauer mit Signaltürmen / Albert Kahn, Les archives de la planète / 19. Juli 1912 / © Musée Albert-Kahn, Département des Hauts-de-Seine, France

 

Das Kahnsche «Les Archives de la planète»

Geführt und aufgebaut wurden die Kahnschen «Archives de la planète» vom Humangeografen Jean Brunhes (1869–1930). Die Bilder waren nicht für ein grosses Publikum gedacht, sondern wurden bei Vorträgen und Diskussionsrunden in elitären Kreisen aus Politikern, Wissenschaftlern sowie Kulturschaffenden vorgeführt. Heute ist Kahns Villa in Boulogne-Billancourt mit seinem japanischen Garten in öffentlichem Besitz und ein beliebtes Pariser Ausflugsziel. Das ehemalige Wohnhaus wurde zu einem Museum umgebaut, in dem das Kahn-Archiv wissenschaftlich und konservatorisch aufgearbeitet und ausgestellt wird.

 

Rietberg_11_china_gartenderharmonie_750
Stéphane Passet / China, Peking, Yiheyuan, Garten der Harmonie, Marmornes Schiff Quinyanfang (Schiff der Heiterkeit) / Albert Kahn, Les archives de la planète / 29. Juni 1912 / © Musée Albert-Kahn, Département des Hauts-de-Seine, France

 

Zitat Albert Kahn: «‹Les Archives de la planète› ermöglichen uns, die Vergangenheit und die Gegenwart ganz nach Belieben abzurufen und auf diese Weise Orte und Ereignisse in unterschiedlichster Hinsicht zu befragen. So mögen die inzwischen zwar verschwundenen, jedoch im Archiv erhalten gebliebenen Zeugen auch weiterhin überall die Lehren verbreiten, die aus diesen lebendigen Bildern der sich weiterentwickelnden Geschichte gezogen werden können.»

 

 

Die Ausstellung

Die Ausstellung zeigt rund 80 Farbfotografien aus den «Archives de la planète», von denen die meisten 1913/14, also kurz vor Kriegsbeginn, entstanden sind. Der Grossteil stammt vom Fotografen Stéphane Passet (1875–?), der 1913 zu einer Asien-Reise aufbrach, die ihn über Griechenland, die Türkei nach China, in die Mongolei und schliesslich nach Indien führte. Unter anderen sind auch die ersten Farbfotografien, die aus Irland bekannt sind, zu sehen. Sie stammen von der einzigen Fotografin in Kahns Team, der Anglistin Marguerite Mespoulet, die 1913 in Irland unterwegs war. Ergänzt wird die Ausstellung mit einer Fotoprojektion und mit 25 Farbfotoabzügen eines anderen fotodokumentarischen Grossprojekts. Sie stammen von Sergej M. Prokudin-Gorskii (1863–1944), der zwischen 1909 und 1915 im Auftrag des Zaren Nikolaus II. mit nicht weniger als 10’000 Farbaufnahmen das Alltagsleben im russischen Reich von der Krim bis Sibirien dokumentierte. Schliesslich werden an einem Büchertisch originale Fotobücher aus der Vorkriegszeit aufgelegt. Es sind Werke eines weiteren Farbfotografie-Projekts jener Jahre: «Bilder aus den deutschen Kolonien». Die in hoher Auflage gedruckten Bildwerke verdeutlichen den damals vorherrschenden europäischen Zeitgeist, der auch die Aufnahmen aus den «Archives de la planète» prägen.

 

Katalog_AutochromeDer Katalog: Der Katalog zur Ausstellung umfasst 144 Seiten, 101 ganzseitige, oftmals erstmals veröffentlichte Abbildungen und erscheint im Hatje Cantz Verlag. Er ist im Museumsshop zum Vorzugspreis von CHF 28.– erhältlich, im Buchhandel für ca. CHF 38.–.

 

Veranstaltungen, Führungen und Workshops zur Ausstellung

Veranstaltungen: Detailinformationen zur Ausstellung und zu den einzelnen Veranstaltungen finden sich auf der Webseite zur Ausstellung www.rietberg.ch/weltinfarbe und unter www.rietberg.ch/agenda.

Öffentliche Führungen: Kostenlose Führungen (Eintrittsticket erforderlich) in deutscher Sprache: Jeweils am Samstag 14h. Private Führungen (Deutsch, Englisch und Französisch). Weitere Informationen und Online-Buchung unter www.rietberg.ch/fuehrungen.

Kunstvermittlung: Alle Schul- und Freizeitangebote der Kunstvermittlung finden Sie auf der Website zur Ausstellung und unter www.rietberg.ch/kunstvermittlung

Hinweis auf das Fotomuseum Winterthur: 1913 und 1914 reiste der Fotograf Stéphane Passet im Auftrag von Albert Kahn von Europa über die Türkei bis in die Mongolei, China und Indien. Genau 100 Jahre später, 2013 und 2014, reisten die Schweizer Künstler Taiyo Onorato und Nico Krebs ebenfalls von Europa über Zentralasien in die Mongolei. Die Ausstellung über diese Reise mit dem Titel «Eurasia» ist vom 24.10. 2015 – 14.2.2016 im Fotomuseum Winterthur zu sehen. Als Vorschau und Hinweis auf diese Ausstellung wird in der Ausstellung «Welt in Farbe» eine Filmsequenz aus der Mongolei von Onorato & Krebs gezeigt.

Informationen und Kontakt:

Museum Rietberg Zürich
Gablerstrasse 15
CH-8002 Zürich
Tel. 044 415 31 31

Öffnungszeiten: Di bis So 10–17h | Mi 10–20h Eintritt: Erwachsene CHF 18 | reduziert CHF 14 | Jugendliche bis 16 gratis

 

 

Ein Kommentar zu “«Welt in Farbe» – fremde Kulturen vor 100 Jahren”

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×