Urs Tillmanns, 13. Februar 2016, 09:57 Uhr

Buchtipp: Klaus Mangold «Digitale Infrarotfotografie»

Fotografieren mit Lichtstrahlen, die jenseits unseres Sehvermögens liegen, belohnt uns mit einzigartigen Bildern. Allerdings gibt es ein paar Knackpunkte, denn grundsätzlich sind Digitalkameras nicht für Infrarot geeignet. Wie man diese Schwierigkeiten umgeht und wie man trotzdem mit Licht fotografieren kann, das man gar nicht sieht, verrät uns Klaus Mangold – untermahlt mit fantastischen Fotos.

 

Infrarotfotos faszinieren. Da ist einmal der Chlorophyll- oder Wood-Effekt, der alles Blattgrün weiss erscheinen lässt, dann aber auch fantastische Fernsichten, weil die Infrarotstrahlen den atmosphärischen Dunst durchdringen. Faszinierend mit Licht zu fotografieren, das man gar nicht sieht! Zur analogen Zeit war das verhältnismässig einfach: Man nahm einen Infrarotfilm, setzte einen speziellen Infrarotfilter vors Objektiv, der das sichtbare Spektrum abschnitt, und nach dem Überwinden einiger Tücken, wie Fokusdifferenz und Belichtungsmessung, konnte man sich an den spektakulärsten Aufnahmen erfreuen.

Geht das mit Digitalkameras überhaupt noch? Sie haben doch einen Sperrfilter vor dem Sensor, der nur das sichtbare Licht durchlässt. Es geht – aber es müssen einige Klippen umschifft werden. Welche das sind, und welchen Kurs man dabei einnehmen kann, zeigt Klaus Mangold in seinem Buch. Es ist bereits die zweite Auflage, und gegenüber der ersten Fassung, die vor fünf Jahren erschien, hat sich erstens technisch sehr viel getan und zweitens ist der Autor zu zahlreichen neuen Erfahrungen gekommen, so dass es sich auch dann lohnt, das neue Buch zu kaufen, wenn man das erste schon in seinem Regal stehen hat.

Mangold_Infrarot_05

Wenn man das Buch schon mal flüchtig durchblättert, so fallen einem Bilder auf, wie man sie wahrscheinlich noch nie gesehen hat: Nicht nur weisse Bäume und klare Landschaften, wie man sie erwarten würde, nein, es sind Infrarot-Farbbilder, die durch Verwenden spezieller Filter und zum Teil auch durch nachträgliche Bildbearbeitung entstanden sind.

Aber, die erste Schwelle bleibt: Digitalkameras sind grundsätzlich für Infrarot (fast) unempfindlich. Einige, vor allem ältere Modelle haben eine gewisse Restempfindlichkeit für Infrarot, die man mit einem Filter und langen Belichtungszeiten nutzen kann, doch wenn man es mit Infrarotaufnahmen ernst meint, dann lohne es sich bei einer Zweit- oder Drittkamera, den Filter von einem Kamerareparateur fachmännisch entfernen zu lassen – so der Ratschlag von Klaus Mangold.

Mangold hat sich über Jahre mit dem Thema Infrarotfotografie auseinandergesetzt und er fotografiert nicht nur Landschaften, sondern auch Porträts, Architekturen, Wasser, Blumen in fast unendlicher Vielfalt. Die Bilder faszinieren, und es ist spannend zu lesen, wie diese entstanden sind, und worauf man bei Infrarotaufnehmen besonders achten muss. Das gilt für die Aufnahmetechnik ebenso, wie für die Bildbearbeitung, bei welcher der Autor noch einige Tricks auf Lager hat, auf die man nicht so ohne weiteres kommt. Der Autor führt die Leser in alle Geheimnisse einer Technik ein, über die man anderswo kaum etwas zu lesen bekommt.

Das Buch ist nicht nur Leitfaden für eine andersartige neue Aufnahmetechnik, die einem mit einzigartigen Bildern belohnt, sondern es ist auch Ideengenerator, das uns anspornt mit Licht zu fotografieren, welches wir normalerweise gar nicht sehen. Mangold zeigt uns eine völlig neue Art der Fotografie, die nicht nur begeistert, sondern die süchtig machen könnte. Da lohnt es sich vielleicht doch, den hinderlichen Sperrfilter ausbauen zu lassen …

Urs Tillmanns

Buchbeschreibung des Verlages

Infrarotfotografie mit dem verwunschenen «Wood-Effekt» schafft eine faszinierende neue Welt, die Ihnen Klaus Mangold mit diesem Buch eröffnet!

Sie erhalten in dieser aktualisierten Neuauflage zunächst das nötige Grundlagenwissen zu den physikalischen Zusammenhängen, Filtern, Kameraeinstellungen und der Nachbearbeitung in Photoshop. Ganz nebenbei wird Ihr fotografisches Auge geschult, so dass Sie schnell den «richtigen Riecher» für geeignete Motive entwickeln.

Wenn Sie mit den klassischen IR-Fotos von Wald, Wasser, Himmel und Architektur vertraut sind, können Sie sich fortgeschrittenen Techniken zuwenden, wozu z.B. auch praktisches Wissen zum Kameraumbau gehört. Fast jede digitale Spiegelreflexkamera ist für den Umbau geeignet. Aber welcher Filter passt am besten zu Ihren Ansprüchen? Klaus Mangold gibt Ihnen ausführlich Antwort. Genaue Anleitungen zur professionellen Photoshop-Bildbearbeitung helfen Ihnen, das Beste aus Ihren Fotos herauszuholen. Selbst Porträt- und Aktaufnahmen in Infrarot werden so möglich!

Mangold_Infrarot_02

 

Der Inhalt

Vorwort

Kapitel 1: Faszination Infrarot
Was Sie in diesem Buch erwartet / Erste Annäherung / Die Stärke der Digitalkamera

 

Mangold_Infrarot_03

Kapitel 2: Vielfalt der Infrarotfotografie
Klassische Infrarotfotografie / Infrarot hat viele Seiten / Verblüffende Effekte

 

Mangold_Infrarot_04

Kapitel 3: Das Geheimnisvolle vestehen
Licht: Was ist das überhaupt? / Kein Sehen ohne Rezeptoren / Sichtbares Licht und die Farben / Die Arbeit des Infrarotfotografen / Wie in der Digitalkamera Farbe entsteht / Wärmebildfotografie

 

Mangold_Infrarot_06

Kapitel 4: Kameraumbau
Kameraumbau ist Kameratuning / Überlegungen zum Kameraumbau / Raus mit dem Sperrfilter / Möglichkeiten ohne Kameraumbau

 

Mangold_Infrarot_07

 

Kapitel 5: Den passenden Filter wählen
830 nm: Filter für reines Schwarz-Weiss / 700 nm: Filter für SW und Farbe / 630 nm: Filter für kräftigere Farbe / 550 nm: Falschfarben-Filter

 

Mangold_Infrarot_08

Kapitel 6: Bildbearbeitung für digitale Infrarotfotografie
Standortbestimmung / RAW bedeutet Mehrwert / Den RAW-Konverter sinnvoll nutzen / Schwarz-Weiss-Infrarot oder Farb-Infrarot? / Infrarot in Farbe

 

Mangold_Infrarot_10

Kapitel 7: Spezielle Infrarot-Probleme
Probleme mit dem Autofokus / Der Hotspot / Haben Sie noch den Überblick?

 

Mangold_Infrarot_11

Kapitel 8. Über das Konventionelle hinaus
Das Feld erkunden / Die Pflanzenwelt / Nostalgisches / Infrarot-Porträts / Akt und Infrarot / Fliessendes Wasser

Kapitel 9: Fortgeschrittene Bearbeitungstechniken
Stilmittel und Bildbearbeitung / Achtung, nicht verwechseln! / Ebenen – das A und O der Bearbeitung / Anwendungsbeispiel I / Die Fülloptionen / Anwendungsbeispiele II / Der Lab-Modus / Anwendungsbeispiele III / Abschliessende Tipps

Anhang

Index

Mangold_Infrarot_12

 

Der Autor

MangoldKlaus Mangold fotografiert schon seit Mitte der 80er-Jahre und war mehr als 25 Jahre lang als Kursleiter an zahlreichen Volkshochschulen tätig. Er ist seit 1995 im Bereich der Erwachsenenbildung selbstständig. Seit vielen Jahren betreibt er die Webseite www.eye.de mit einem grossen Bereich zum Thema der Infrarotfotografie.

 

Bibliografie

Klaus Mangold
«Digitale Infrarotfotografie»
212 Seiten, geleimt, Softcover
2. Auflage 2015
mitp Verlag, Edition Profifoto
ISBN 978-3-95845-073-8
Preis: CHF 49.50 / EUR 39,99
Das Buch kann hier online bestellt werden

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×