Urs Tillmanns, 1. Dezember 2016, 12:02 Uhr

Phase One gibt Capture One Pro 10 frei

Mit der Version 10 von Capture One Raw-Konvertierungs- und Bildverarbeitungssoftware von Phase One in eine neue Runde und bietet mehr Geschwindigkeit und eine höhere Leistung. Vor allem das Bildschärfen ist besser geworden, sowie das Browsen, Zoomen, Verschieben und das einfache Umschalten zwischen den Bildern auch in der 100 %-Ansicht.

 

Phase One hat heute mit der Veröffentlichung von Capture One Pro 10 einen Versionswechsel der weltweit führenden Raw-Konvertierungs- und Bildverarbeitungssoftware vollzogen. Capture One Pro ist auf den Workflow professioneller und ambitionierter Fotografen ausgerichtet und für die Wiedergabe feinster Farbnuancen und Bilddetails von mehr als 400 Digitalkameramodellen bekannt. Basierend auf dem Kundenfeedback wird bei Capture One Pro 10 jetzt das Nutzererlebnis voll und ganz in den Mittelpunkt gestellt – Verbesserungen der Benutzeroberfläche, Software-Optimierungen und neue Funktionen ermöglichen eine absolut schnelle, zuverlässige und leistungsstarke Performance.

 

Was ist neu an Capture One Pro 10:

  • Verbesserte Benutzererfahrung. Beschleunigtes Browsen, Zoomen und Verschieben sowie einfaches Umschalten zwischen Bildern sogar in der 100 %-Ansicht. Ausserdem bietet eine neue Standardarbeitsumgebung ein intuitivere Erfahrung für alle neuen Benutzer sowie Beispiele für die ersten Schritte.
  • Grössere Kontrolle durch ein dreistufiges Bildschärfungsverfahren:
    • Eine neue Objektiv-Werkzeugoption korrigiert durch Diffraktion verloren gegangene Schärfe;
    • Benutzerdefinierte kreative Schärfung (durch Nutzung eines neuen Schiebereglers zur Halo-Unterdrückung sowie eines neuen Blending-Algorithmus) gibt dem Fotografen die Möglichkeit, das gesamte Bild oder nur verschiedene Elemente darin zu schärfen;
    • Benutzerdefinierte Schärfung bei der Ausgabe im Verarbeitungsvorgaben-Werkzeug. Durch Schärfung beim Drucken können Nutzer auch die Entfernung angeben, aus der das fertige Ausgabebild betrachtet werden soll.
  • On-Screen-Proofing. Ein erweiterter Bewertungsmodus sorgt für mehr Klarheit bei der Raw-Konvertierung. Im Bildansichtsfenster können Nutzer jetzt die endgültige Grösse, Auflösung, Farbe, Komprimierungsartefakte sowie die Schärfung von Bildern simulieren. Dies ist besonders bei Live-Bewertungen von Dateien nützlich – vor allem bei kleinen Dateien zur Erstellung von Web-Galerien sowie bei der Optimierung der Bildkompressionsqualität.
  • Die Zukunft der Bildverarbeitung hat begonnen: Inspiriert von Video-Grading-Verfahren, können Nutzer jetzt auf Capture One Pro direkt über ein Tangent-Panel zugreifen. Das vollintegrierte Bedienfeld stellt eine ganz neue Schnittstelle der Bildverarbeitung dar – für Farbvertiefung und Bildkorrektur – und ermöglicht mehrere schnelle Eingabebefehle gleichzeitig und äusserst intuitives Arbeiten.
  • Ein Kamerafokus-Werkzeugmodul beim kabelgebundenen Fotografieren, dem sogenannten Tethering – besonders nützlich für Fotoprojekte mit Produkt-, Stillleben-, Makro- und Kulturerbe-Aufnahmen.

 

Die vollständige Liste der neuen Features:

  • Werkzeuge zur dreistufigen Schärfung (siehe oben)
  • Ausgabe-Proofing (siehe oben)
  • Neue intuitive Standardarbeitsumgebung (siehe oben)
  • Kamerafokus-Werkzeugmodul für kabelgebundenes Fotografieren (siehe oben)
  • Tangent-Panel: vollständige Integration (siehe oben)
  • Neue Filteroption: Suche anhand von Bildausrichtung
  • Optimierung der JPEG-Ausgabe nach Grösse / Qualität
  • Verschieben von Ordnern in Katalogen
  • Erweiterte automatische Maskierungen für alle editierbaren Dateitypen (einschliesslich Xtrans)
  • Verbesserte Unterstützung für komprimierte Raw- und Fuji-Formate
  • Hardware-Beschleunigung – OpenCL ist jetzt standardmässig aktiviert
  • Reduzierung von Streifen von LCC bei 100MP
  • Optimierte LCC-Erstellung
  • Aktivierungsverwaltung mithilfe der Computer-ID als Lizenzbestandteil
  • Apple-Skript – neue Eigenschaften (nur Mac)

Unterstützung von neuen Kameramodellen und Objektiven

Neu unterstützte Kameramodelle: Olympus E-M1 mkll, Sony RX100M5 und Sony A6500.
Neu unterstützte Objektivprofile: Sony FE 70-200 mm F4 G OSS, Sony 70-200 mm F2.8 G und Sony E 18-200mm F3.5-6.3 OSS

Eine vollständige Liste aller neu unterstützten Kameramodelle und Objektive finden Sie in den Release Notes im Abschnitt Dokumentation unter: www.phaseone.com/download

 

Verfügbarkeit und Preis

Capture One Pro 10 für Mac und Windows ist jetzt online unter www.phaseone.com/store und bei Profot AG in der Schweiz erhältlich. Eine kostenlose 30-Tage-Testversion ist verfügbar unter www.phaseone.com/download

Besitzer von Capture One Pro 8 und 9 können für CHF 114.00 upgraden. Kunden, die Capture One Pro 9 nach dem 1. November 2016 erworben haben, bietet Phase One eine Übergangsfrist für ein kostenloses Upgrade an. Zugelassene Kunden können ihr Upgrade heute über www.phaseone.com/download herunterladen und ihre Lizenzschlüssel wiederverwenden.

Neukunden können Capture One Pro 10 für CHF 320 erwerben. Capture One Pro ist auch im Abonnement erhältlich. Abonnenten von Capture One Pro (8 und 9) können einfach die neue Version von Capture One Pro 10 herunterladen. Ein Einzelnutzer-Abonnement kostet 15 USD / 12 EUR pro Monat bei einer Vertragslaufzeit über 12 Monate. Eine Multi 5er Lizenz mit Capture One UpGrade von 8Pro/9Pro auf Capture One 10 Pro  kostet CHF 263.00 (alle CHF-Preise exkl. 8% Mwst).

Weitere Informationen gibt es unter www.phaseone.com/ten, sowie unter www.profot.ch

 

4 Kommentare zu “Phase One gibt Capture One Pro 10 frei”

  1. Diese rasche Folge von Versionssprüngen erinnert mich an an die Geldmachmasche von Adobe mit ihrem Amateurprodukt Photoshop Elements. Vor einem Jahr kam Capture One 9, nun bereits die 10 und dies scheinbar ohne wirklich neue Funktionen. Das stimmt mich etwas skeptisch.

    1. Ist ja logisch, wenn die Software mehr Marketinginstrument als Einnahmequelle ist. Ausser Pentax werden auch alle anderen fremden Mittelformatkameras und Rückteile nicht unterstützt: Hasselbad, Leica S, Sinar.
      Was ich eine interssantere Frage finde ist: warum Adobe mit Lightroom, DNG Converter und Camera RAW das IQ3-100 nach 11 Monaten noch immer nicht unterstützt. Alle anderen Phase One Produkte und auch die HB H6D-100 werden dagegen unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×