Markus Zitt, 19. April 2017, 18:31 Uhr

Sony ergänzt die Alpha 7-Reihe mit der professionellen Alpha 9

Was gerüchteweise schon seit letztem Jahr herum geisterte, ist nun offiziell: Sony bringt eine spiegellose Profikamera mit E-Mount auf den Markt. Die neue Sony Alpha 9 bzw. A9 bzw. ILCE-9 ergänzt die bisherigen A7- bzw. «Alpha 7»-Reihe. Die A9 verfügt über einen mehrschichtigen 24Mpx-CMOS-Bildsensor im Kleinbild-Vollformat und schiesst bis zu 20 Fotos pro Sekunde.

 

Sony hat ihre neue spiegellose kompakte Systemkamera Alpha 9 (ILCE-9) vorgestellt – und dazu auch ein 80-400mm (siehe separate Meldung). Sie ist laut Sony die technologisch fortschrittlichste Digitalkamera, die Sony jemals entwickelt hat. Die neue Alpha 9 soll eine herausragende Bildqualität bieten – besser als bei jeder anderen Kamera: egal ob spiegellose Kameras, Spiegelreflexkameras oder andere.
Die spiegellose Vollformatkamera ist schneller, flexibler und nutzerfreundlicher als jede ihrer Vorgängerinnen.

Die neue Alpha 9 Kamera soll laut Sony die professionelle Fotografie revolutionieren.

 

Die wichtigsten Merkmale der A9:

  • Der erste mehrschichtige «EXMOR RS CMOS»-Bildsensor im Kleinbild-Vollformat und mit einer Auflösung von 24,2 Megapixeln
  • Unterbrechungsfreie Serienaufnahmefunktion mit bis zu 20 Bildern pro Sekunde für bis zu 241 Raw-/362 JPEG-Bilder
  • Leise, vibrationsfreie Aufnahmen bei Geschwindigkeiten bis zu 1/32’000 Sek. (elektronischer Verschluss)
  • AF mit 693-Phasendetektions-Punkten auf dem Sensor mit 60 AF-/AE-Trackingberechnungen pro Sekunde
  • Profifunktionen wie Ethernet-Port für die Dateiübertragung, zwei SD-Kartensteckplätze und längere Akkulaufzeit (mit neuem Akkumodell)
  • Integrierte, sensorbasierte 5-Achsen-Bildstabilisierung

 

Die neue Kamera besitzt viele neue Funktionen, die über das hinaus geht, was moderne digitale Spiegelreflexkameras bieten können. Dazu gehört eine schnelle Serienaufnahmefunktion ohne Pause und ohne Dunkelphasen mit bis zu 20 Bildern pro Sekunde, 60 AF-/AE-Trackingberechnungen pro Sekunde, eine maximale Verschlusszeit von bis zu 1/32’000 Sekunden und vieles mehr. Möglich wird dies durch den weltweit ersten integrierten Exmor RS CMOS 35-mm-Vollformatsensor, der ein bis zu 20mal schnelleres Datenverarbeitungstempo bietet als andere spiegellose kompakte Systemkameras von Sony. Der Sensor wurde mit einem brandneuen, überarbeiteten BIONZ X-Prozessor und Front-End-LSI kombiniert.

Die besonders Schnelligkeit und der innovative leise Aufnahmemodus wurden mit einem Fokussierungssystem kombiniert, das 693 Phasendetektions-Autofokuspunkte bietet. Die Autofokuspunkte decken ungefähr 93 % des Bildes ab und stellt so sicher, dass selbst sich sehr schnell bewegende Motive zuverlässig und über das gesamte Bild erfasst werden.

Die neue Alpha 9 verfügt darüber hinaus über einen vibrationsfreien, voll elektronischen und leisen Anti-Distortion-Shutter, der sie zu einem extrem leistungsstarken fotografischen Werkzeug für jede Aufnahmesituation macht, die eine geräuscharme Nutzung erfordert. Für eine maximale Zuverlässigkeit und Bedienerfreundlichkeit ist die Kamera mit dem neuen Z-Akku ausgestattet, der ungefähr die 2,2fache Kapazität von Akkus des Typs W besitzt, sowie mit zwei SD-Kartensteckplätzen, von denen einer auch UHS-II-Speicherkarten unterstützt. Ein Ethernet-Port (kabelgebundener LAN-Anschluss) ist ebenfalls vohandem und es gibt zahlreiche neue Einstell- und Steuerungsmöglichkeiten sowie individuell anpassbare Optionen, die für Profis unerlässlich sind.

Top: Tempo und Fokussierungsgenauigkeit

Herzstück der rekordverdächtigen Geschwindigkeit der neuen Alpha 9 ist die Kombination aus dem neuen mehrschichtigen Exmor RS Bildsensor mit 24,2 Megapixeln, dem neuen BIONZ X Prozessor und Front-End-LSI.

Die hohe Verarbeitungsleistung, die diese neuen Komponenten bieten, ermöglicht eine schnellere AF/AE-Berechnung und reduziert gleichzeitig die Anzeigelatenz des elektronischen Suchers. Der Prozessor und Front-End-LSI bewirken darüber hinaus einen besseren Puffer für Serienaufnahmen, sodass die Fotografen blitzschnelle 20 Bilder pro Sekunde mit kontinuierlichem AF/AE-Tracking für bis zu 362 JPEG- oder 241 Raw-Bilder aufnehmen können.

Das AF-System der Kamera verfolgt komplexe, unregelmässige Bewegungen mit einer höheren Genauigkeit als jemals zuvor und besitzt die Kapazität für 60 AF/AE-Trackingberechnungen pro Sekunde, und zwar unabhängig von Auslöser und Bilderfassung. Wenn der Auslöser beim Fotografieren betätigt wird, funktioniert der elektronische Sucher darüber hinaus unterbrechungsfrei bzw. ohne Dunkelphasen, sodass der Benutzer durchgängig einen Blick auf seine Motive hat. Da können nicht einmal die optischen Reflexsucher mithalten können. Selbstverständlich ist der ungetrübte Blick aufs Motiv in allen Bildmodi einschliesslich der Hochgeschwindigkeits-Serienbildfunktion mit 20 Bildern/Sek verfügbar.

Mit 693 Phasendetektions-Autofokuspunkten, die ca. 93 % des Sensors abdecken, garantiert die Kamera eine höhere Genauigkeit und einen richtigen Fokus in Szenen, in denen ein gewöhnlicher Autofokus schnell überfordert ist. Das Fast-Hybrid-AF-System – das die Schnelligkeit und exzellente Motivverfolgung von einem Phasendetektion-Autofokus mit der Präzision des Kontrast-Autofokus vereint – erreicht im Vergleich zur Alpha 7R II eine ca. 25 % schnellere Leistung, sodass alle sich schnell bewegenden Motive erfasst werden können.

Profi-Leistung und -Funktionen im kompakten Gehäuse

Die neue Vollformat-Kamera von Sony besitzt zahlreiche verbesserte Funktionen, die ihr Profiniveau verleihen.

Die Alpha 9 ist mit einem brandneuen hochauflösenden und sehr hellem Quad-VGA OLED Tru-Finder mit ca. 3’686’000 Pixeln ausgestattet, sodass sie eine extrem genaue, lebensechte Detailwiedergabe bieten kann. Der neue Tru-Finder, der Sucher mit der höchsten Auflösung, den Sony jemals in eine Alpha Kamera integriert hat, verfügt über ein optisches Design mit einem doppelseitigen asphärischen Element, mit dem eine 0,78fache Vergrösserung und eine unglaubliche Schärfe bis an den Bildrand erreicht werden kann. Ausserdem besitzt der elektronische Sucher eine «Zeiss T*»-Beschichtung, um Reflexionen zu reduzieren, und eine schmutzabweisende Fluorbeschichtung am äusseren Glaselement.

Dies alles führt zu einer zweimal höheren Lumineszenz als der beim «XGA OLED Tru»-Finder der Alpha 7R II, sodass Sucherbilder mit einer Helligkeitsstufe erzeugt werden können, die nahezu identisch mit der tatsächlich fotografierten Szene sind. Auf diese Weise wird ein äusserst natürliches Aufnahmeerlebnis erzeugt. Die Bildwiederholrate des Suchers ist sogar individuell anpassbar mit der Option, sie auf 60 Bilder pro Sekunde oder 120 Bilder pro Sekunde einzustellen, so wie es am besten zu der Situation passt.

Die Alpha 9 ist mit einem  5-Achsen-Bildstabilisierungssystem ausgestattet, das bis zu fünf Blendenstufen ausgleichen kann und so sicherstellt, dass die volle Leistungsfähigkeit des neuen Sensors selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen genutzt werden kann. Der Auslöser muss nur zur Hälfte gedrückt werden, um die Effekte der Bildstabilisierung über den Sucher oder das LC-Display zu überprüfen, sodass die Wahl des Bildausschnitts und der Fokus genau geprüft und kontinuierlich überwacht werden können.

Die Alpha 9 verfügt darüber hinaus über einen Ethernet-Port (kabelgebundener LAN-Anschluss), der die bequeme Übertragung von Fotodateien an einen angegebenen FTP-Server mit hoher Geschwindigkeit ermöglicht, sodass sie eine perfekte Wahl für die Studiofotografie, Nachrichtenfotografie, Sportfotografie und vieles mehr darstellt. Ausserdem gibt es einen Synchronisationsanschluss, der es ermöglicht, externe Blitzgeräte und Kabel für eine bequeme Blitzsynchronisation direkt anzuschliessen.

Neue Merkmale für einen schnellen Betrieb

Die neue Alpha 9 von Sony besitzt zahlreiche neue und aktualisierte Fokus-Funktionen, die eine schnellere und einfachere Fokussierung in zahlreichen Situationen unterstützen. Auf der Rückseite der Kamera befindet sich ein Mehrfachauswahl-Joystick, mit dem die Fotografen beim Fotografieren in den AF-Bereichsmodi Zonen, Flexibler Spot oder Erweiterter flexibler Spot den Fokus durch einfaches noch oben, nach unten, nach links oder nach rechts Drücken verschieben können. Das neue Modell bietet darüber hinaus Touch-Autofokus auf dem rückseitigen hinteren LC-Display für die einfache Auswahl und das Verschieben des Fokus auf einen gewünschten Fokusbereich oder ein Objekt.

Die Alpha 9 besitzt separate Drehräder für Serienaufnahme- und Fokusmodus plus einer neuen «AF ON»-Taste, die gedrückt werden kann, um den Autofokus direkt beim Erstellen von Fotoaufnahmen oder Videos zu aktivieren.

Weitere neue Funktionen umfassen die «Fokusfeld-Registrierung», die die Speicherung von häufig benutzten Fokusfeldern und das spätere Abrufen über benutzerdefinierten Tastenzuweisungen ermöglicht. Es besteht auch die Option, einer benutzerdefinierten Taste spezielle Einstellungen (Belichtung, Verschlusszeit, Serienaufnahmemodus usw.) zuzuweisen, die bei Bedarf unmittelbar abgerufen werden können. Die Kamera kann den letzten Fokusbereich bei horizontaler und vertikaler Ausrichtung abspeichern und automatisch abrufen und schaltet sofort in diesen zurück, wenn diese bestimmte Ausrichtung wieder verwendet wird.

Für eine verbesserte benutzerspezifische Anpassung steht die «My Menu»-Funktion zur Verfügung, die die Speicherung von bis zu 30 Menüelementen in einem benutzerdefinierten Menü ermöglicht, die bei Bedarf sofort abgerufen werden können.

Doppelte Akkulebensdauer, doppelter Speicher

Die innovative Alpha 9-Kamera ist mit einem brandneuen Sony-Akku (Modell NP-FZ100) ausgestattet der die 2,2fache Kapazität der bisherigen spiegellosenVollformatmodelle von Sony bietet, sodass eine viel längere Betriebszeit möglich ist.

Fotografen hatten immer wieder den Wunsch nach zwei separaten Kartensteckplätzen geäussert. In der neuen Kamera sind jetzt zwei verbaut – darunter einer für UHS-II-Medien ausgestattet wurde. Auf den beiden Karten können entweder gleichzeitig dieselben Daten gespeichert werden oder der Benutzer die Option wählen, Raw- und JPEG-Foto oder aber Fotos znd Videos auf getrennte Karten zu speichern. Zur Erhöhung der Datensicherheit und für ein effizienteres Datenmanagement können Filme auch gleichzeitig auf den beiden Karten gespeichert werden.

Hohe Empfindlichkeit und grosser Dynamikumfang

Das Design des Alpha 9-Bildsensors stellte einen Höhepunkt in der Gerätetechnologie von Sony dar. Der mehrschichtige Vollformat-CMOS-Sensor mit 24,2 Megapixeln ist rückwärtig belichtet, sodass er maximal Licht einfangen kann und eine herausragende lebensechte Bildqualität erzeugt. Der Sensor ermöglicht darüber hinaus einen extragrossen ISO-Bereich von 100–51’200, der auf 50–204’800 erweiterbar ist, sodass eine optimale Bildqualität bei minimalem Bildrauschen in allen Einstellungen möglich ist.

Auch der optimierte BIONZ X Prozessor spielt eine grosse Rolle, wenn es um die Bildqualität geht, da er hilft, Rauschen im höheren Empfindlichkeitsbereich zu minimieren und gleichzeitig die Notwendigkeit reduziert, die ISO-Empfindlichkeit in Situationen, in denen höchste Bildqualität gefordert ist, zu limitieren.

Die neue Alpha 9 unterstützt auch das unkomprimierte 14-Bit-Raw-Format, sodass die Benutzer den grossen Dynamikumfang des Sensors im grösstmöglichen Umfang nutzen können.

4K-UHD-Videoaufnahmen

Die neue Alpha 9 ist eine sehr leistungsfähige Videokamera, da sie bei 4K-UHD-Videoaufnahmen (3840 x 2160p) den ganzen Vollformat-Bildsensor nutzt. Beim Filmen in diesem Format verwendet die Kamera volle Pixelauslesung ohne Pixel-Binning, um 6K-Daten zu erfassen und führt eine Überabtastung durch, um qualitativ hochwertige UHD-Aufnahmen mit einer aussergewöhnlichen Genauigkeit und Tiefe zu erzeugen. Es können darüber hinaus natürlich auch Aufnahmen im beliebten Super 35-mm-Format erstellt werden.

Darüber hinaus kann die Kamera Full HD-Videoaufnahmen mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde und bis zu 100 Mbit/s aufzeichnen inkl. AF-Tracking.

Neues Zubehör

Sony führt neues Zubehör für die Alpha 9 ein:

Akku NP-FZ100: Leistungsstarker Akku mit ungefähr der 2,2fachen Kapazität der Akkus der «NP-FW50 W»-Serie, die in den A7-Modellen verwendet wird. Er unterstützt die InfoLithium-Technologie, die die Option bietet, sich die verbleibende Akkuladung sowohl in Prozent als auch als Symbol mit fünf Balken auf dem LC-Display der Kamera anzeigen zu lassen.

Akkuladegerät BC-QZ1: Das Schnellladegerät für Akkus lädt einen BP-FZ100-Akku in ca. 2,5 Stunden.

Hochformatgriff VG-C3EM: Der optionale Griff bietet dieselbe Bedienung, Handhabung und dasselbe Design wie die Kamera. Er fasst zwei Akkus und verdoppelt somit die Akkulaufzeit. Seine enthaltenen Akkus werden über den USB-Anschluss der Kamera aufgeladen.

Griffverlängerung GP-X1EM: Die Griffverlängerung weist dieselbe Optik, dieselben Haptik und dasselbe Design wie die Alpha 9 auf. Ermöglicht ein sichereres Halten der Kamera.

Mehrfachbatterieadapterset NPA-MQZ1K: Das optionale externe Mehrfachbatterieadapterset kann vier Akkus der Z-Serie aufnehmen. Es lässt sich als externe Stromversorgung  und als Schnellladegerät verwenden. Im Lieferumfang des Sets sind zwei Packs mit wiederaufladbaren NP-FZ100-Akkus enthalten.

Okularkappe FDA-EP18: Okularkappe mit Verriegelungsmechanismus

Glasschutzfolie für den Bildschirm PCK-LG1: Harte, bruchsichere, Glasschutzfolie mit Flecken-abweisender Beschichtung zur Vermeidung von Fingerabdrücken. Mit der Folie ist weiterhin die Touchbedienung und das Neigen des LC-Displays möglich.

Preise und Verfügbarkeit

Die unverbindliche Preisempfehlung der Sony Alpha 9 liegt bei 5700 Franken. Die Kamera wird ab Juni 2017 in der Schweiz erhältlich sein.

Preise des neuen Zubehörs zur Alpha 9:

  • Sony NP-FZ100 (Akku): CHF 95.-
  • Sony VG-C3EM (Hochformatgriff): CHF 420.-
  • Sony NPA-MQZ1K (Mehrfachbatterieadapterset): CHF 480.-
  • Sony GP-X1EM (Griffverlängerung): CHF 160.-
  • Sony FDA-EP18 (Okularkappe): CHF 16.-
  • Sony BC-QZ1 (Schnellladegerät): CHF 110.-

 

Weitere Infos

Sony Alpha 9 (Produktseite)

Sony Systemkameras (Übersichtsseite)

Sony Fotokameras

Sony.ch

 

7 Kommentare zu “Sony ergänzt die Alpha 7-Reihe mit der professionellen Alpha 9”

  1. Die Kamera gibt bereits heftig zu reden und in Foren & Blog’s überbieten sich ProKontra für diese Kamera.
    Die spektakulären Leistungsdaten erscheinen im nüchternen Blick der Bedingungen unter denen sich diese Leistung entfalten kann, jedoch ernüchternd :

    Die 20B/s kommen nur mit dem elektronischem Verschluss zu Stande. Der „mechanische“ soll lediglich 5B/s bieten. Etwas besser sieht’s in Kombination mit einem A/Minolta-Mount Adapter aus: 10B/s. Aber immer noch lediglich die Hälfte des Maximums & leicht unterhalb jener Top Bolliden Nikon’s & Canon’s.
    Ebenfalls kein Profit durch’s theoretisch mögliche Auslesen des Sensors beim blitzen : weil beim blitzen auf den „mechanischen“ Verschluss beschränkt wird, entsprechen die kürzesten Sync-Zeiten eben 1/200s.

    Durch die vom Hersteller gemachten Angaben zeichnet sich ab, dass die Sensor-Auslesegeschwindigkeit leicht höher sein wird, als jene der 7-er Reihe.
    Doch ob das reicht, damit der „RollingShutter“Effekt ausbleibt, wird sich erst noch in Tests zeigen müssen.

    Kurzum : die Alpha 9 stellt ein markanter Leistungsprung dar, der wohl weniger DSLR’s konkurrenzieren wird, als andere CSC/DSLM-Hersteller wie Olympus, Panasonic, Fujifilm, Leica, etc

  2. Lieber philippe

    Der mechanische Verschluss wird nur noch fürs Blitzen verwendet. Dort sind 5fps vollkommen ausreichend. Beim Blitzen ist zudem jede Verschlusszeit möglich (bis 1/8000s) und nicht auf 1/200s im max begrenzt. Flash Sync Speed ist 1/250s, darüber kann mit HSS gearbeitet werden.

    Der elektronische Verschluss wird 20x schneller ausgelesen als bei der a7II. Damit sollte der rolling shutter effekt und das banding Geschichte sein. Zudem bietet er den selben dynamischen Farbumfang wie der mechanische Verschluss. Damit gibt es keinen Grund mehr, den elektronischen Verschluss nicht zu verwenden.

    Zumindest finden sich diese Angaben so in den Spezifikationen zur Kamera: https://www.sony.co.uk/electronics/interchangeable-lens-cameras/ilce-9/specifications

    Ob die Kamera nun DSLR konkurrenziert, bleibt abzuwarten. Insbesondere die E-Mount-Objektivauswahl ist immer noch eingeschränkt. Vermuitlich finden sich aber bald Adapter, die ebenfalls mit 10fps den vollen Umfang von anderen Objektiven bieten. Sollten dann noch Auftraggeber erfahren, dass die Dokumentation des Ereignisses auch ohne Lärm bei gleichbleibender Qualität geht, hat das einen starken Einfluss auf die Auswahl des Fotografen.

  3. Diese Produktmeldung verspricht eine interessante Kamera. Ich bin gespannt auf Berichte über die Kamera in der Praxis. Ob sich die Alpha 9 als echte Konkurrenz zu den Profimodellen von Canon und Nikon etablieren kann?! Für mich und meine Fotomotive bleiben die bisherigen Alpha 7 Modelle (s und r) jedoch die interessanteren Kameras. Zum Glück: denn mir ist die 9er zu teuer.

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×