Urs Tillmanns, 29. April 2017, 15:24 Uhr

E-Mail aus Elba: Von Katzen, Amphitheater, Mond und Sternen

Die Woche in Elba geht ihrem Ende entgegen. Besonders in der Vorsaison ist die toskanische Insel ein Eldorado für Fotografen, die mit ihrer motivreichen Natur, der typischen Architektur und den faszinierenden Strassenmotiven reiche Belohnung bietet. Wir hatten das Glück mit Zaboo und Christian zwei Kenner der Insel an der Hand zu haben, welche uns einige der schönsten Orte der Insel zeigten.

 

Der letzte Tag auf Elba hat uns eine weitere Fülle an Motiven gebracht. Heute haben wir uns auf den Westen der Insel konzentriert, der durch seine Naturbelassenheit und geringere Touristenbeliebtheit seinen besonderen Charm ausstrahlt. Von Marina di Campo, wo wir stationiert waren, sind wir über die enge Gebirgsstrasse des Monte Perone nach Poggio gefahren, ein schmucker Ort, der wahrscheinlich mehr Katzen beherbergt als Einwohner. Abgesehen von den typischen und sehr gepflegten Häusern geniesst man von hier einen fantastischen Blick auf die Nordwestküste und das Hafenstädtchen Marciana Marina.

 

 

Die Strasse um das Nordwestkap der Insel führt nicht ganz der Küste entlang, bietet aber immer wieder Ausblick auf die steil abfallende, wilde Küste, zu welcher es nur wenige Fusswege gibt. Wer sie erreichen will, ist auf ein Boot angewiesen.

In der Nähe von Punta Nera werden wir ins Campo lo Feno eingeladen, ein Privatbesitz an der Küste, von wo aus wir einen grossartigen Sonnenuntergang ebenso geniessen, wie den aufgehenden Mond und das Sternenfirmament. Im Campo lo Feno gibt es ein privates Amphitheater, in welchem im Juli und August klassische Konzerte mit internationalen Grössen veranstaltet werden (siehe www.campolofeno.it). Zudem wird das Anwesen oft für Foto- und Filmproduktionen gebucht.

 

Manuel

«Die vierpfotigen Bewohner in Poggio haben das Dorf unter Kontrolle. So scheint es zumindest, wenn man durch die malerischen Gassen schlendert. Die spitzen Ohren sind uns auf Schritt und Tritt begegnet.»

 

Christian

«Die eindrucksvolle Gegenlichtaufnahme des Anfiteatro in Campo lo Feno lässt erahnen, wie stimmungsvoll es wird, wenn an einem lauen Sommerabend Stefano Bolano in die Tasten des Konzertflügels greift.»

 

Michaela

«Mit dem Weitwinkel ist auf dem Foto das Relief von Korsika ersichtlich, wie auch die Weinreben von dem Weingut auf Elba. Dieses durfte grosszügigerweise für die Fotos betreten werden. Ein grosses Dankeschön.»

 

Jeanine

«Der Besuch auf dem wunderschönen Anwesen mit Sicht auf Korsika war ein grossartiges Erlebnis und der Sternenhimmel hat für mich immer etwas Magisches.»

 

 

Zaboo

«Die besondere Stimmung auf ‚Campo lo Feno‘ strahlt jedes Mal eine innere Ruhe auf Tiere und Menschen aus, welche fast fassbar ist. Ich liebe die klassischen Konzerte, welche dieses Stück Paradies mit Musik erfüllen und die Harmonie dieses besonderen Ortes abrunden. Ich bedauere, aus geschäftlichen Gründen nicht jeden Sommer die Konzerte besuchen zu können und kann nur jedem empfehlen, dies einmal zu erleben.»

 

Roman

«Sonnenuntergang auf Elba mit dem romantischen Blick auf die Insel Korsika, wo im Hintergrund die Sonne langsam versinkt. Der Vordergrund ist absichtlich schwarz, denn das Haupt-Augenmerk soll auf den Farben am Himmel liegen.»

 

 

Heute im Fokus …

Zaboo ist der gute Geist unserer Gruppe. Sie bewirtete uns liebevoll auf ihrer Hacienda «Lucciola», organisierte alle Details perfekt und verhalf uns überall, wo unsere Italienisch-Kenntnisse zur Kommunikation nicht mehr ausreichten. Zusammen mit Christian hat sie diesen Workshop bereits zum elften Mal durchgeführt. «Aber jeder Kurs ist wieder anders», sagt sie. «Es sind andere Leute mit unterschiedlichen Grundkenntnissen und anderen Erwartungen. Das macht die Sache für uns jedes Mal aufs Neue spannend. Zaboo, die eine Kunstausbildung durchlief, als Porträtistin arbeitet (siehe www.artelier.ch/urunguru) und sich später als Visagistin weiterbildete, nimmt selbst immer an den Workshops teil, um Fronterfahrung zu haben und die Problemstellungen der Aufgaben aus eigener Sicht zu beurteilen.

 

Fotointern Gastrotipp des Tages: Später Zwischenhalt in San Piero di Campo, wo wir in der Osteria «Cacio e Vino» Wildschweinragout (Cinghiale in umido) genossen, was neben anderen elbanischen Spezialitäten hier besonders zu empfehlen ist.

Urs Tillmanns

Infos über die Amici di Campo lo Feno gibt es hier 

Weitere Informationen zur Insel Elba gibt es auf www.infoelba.net sowie auf www.wikipedia.org  
Der Workshop wurde organisiert von www.fotozug.ch / www.fotoelba.it 

 

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×