Urs Tillmanns, 26. Mai 2017, 10:00 Uhr

Rundgang durch die Photo Münsingen: Bunte Kreativität, spannende Bildstories

Photo Münsingen 2017 ist voll am Laufen. Nach der Preisverleihung des Fotoklub-Wettbewerbs am Mittwoch war gestern ein Rekordbesuchstag – trotz strahlendem Wetter. Die 19 hochkarätigen Fotoausstellungen locken zahlreiche Fotobegeisterte und Besucher der Workshops in den Berner Vorort. Noch bis Sonntag, 28. Mai 2017 ist Zeit dazu. Kommen Sie mit auf einen Rundgang …

 

«Ob strahlendes Frühsommerwetter vorteilhaft ist für ein Fotofestival – darüber scheiden sich die Geister» meint Niklaus Messer, Pressesprecher des Münsinger Organisationskomitees. «Jedenfalls hat sich der erste Besuchstag recht gut angelassen, was zeigt, dass die Photo Münsingen in ihrem achtzehnten Durchführungsjahr eine sehr hohe Bekanntheit erreicht hat. Wer kommen will, der kommt und wirft halt die Cervelats etwas später auf den Grill …»

 

Das Schlossgutareal ist für das Fotofestival ein ebenso gediegener wie geeigneter Rahmen. Dieses Jahr sind zwei weitere Räume hinzu gekommen, einer im Schlosskeller und ein zweiter in der Lobby der Altersresidenz Bärenmatte. Damit steigt die Zahl der präsentierten Ausstellungen auf 19 – und erreicht einen neuen Rekord.

 

Augenfällig und schon fast Markenzeichen für die Photo Münsingen ist die Ausstellung auf dem Schlossgutplatz mit den typischen Photo-Münsinger-Regenschirmen, welche die ausgestellten Bilder vor Sonne und Regen schützen. Hier zeigt Remo Neuhaus seine «Motorheads» – Porträts von besonderen Autobesitzern und ebenso auffälligen Autos. Die Bilder erzählen die Geschichte dahinter. (Auf dem Schlossgutplatz [2])

 

Im Schlossgut selbst ist die Wettbewerbsausstellung der 57 Fotoklubs zu sehen, die sich dieses Jahr mit dem Jahresthema «A Place to Stay» befassten und dabei sehr originelle und kreative Lösungen einreichten. Der erster Preis, und damit der Photo Münsingen Award, ging dieses Jahr an den Photoclub Lausanne. (Im Schlossgutsaal [1])

 

Der wohl prominenteste ausstellende Fotograf ist René Groebli, der seine Serie «Nudes» erstmals in der Schweiz zeigt. Der bald neunzigjährige Meister präsentiert kunstvollen Akt-Aufnahmen, die vor über fünfzig Jahren entstanden sind und die eigenständige, klar erkennbare Handschrift von René Groebli vermitteln. (Im Schloss [5])

 

Eine weitere Prominenz ist der in Amerika lebende Schweizer Fotograf Christian Heeb, der mit seinen «American Dreamscapes» ein Amerika zeigt, wie es nicht ist. Die subtil arrangierten Szenen der Bewohner des ländlichen Amerikas erinnern an Filme wie The Big Lebowski oder Pulp Fiction. (Vor dem Schloss [5])

 

Ebenfalls vor dem Schloss zeigt das Fotografenpaar Dorota und Bruno Sénéchal aus Frankreich die Bildreihe «Snow Monkey – Nature in Japan Winter». Auf den hohen schneebedeckten Bergen von Jigokudani in Japan, auf 1’500 m Höhe, leben die Schneeaffen in einem der schönsten und faszinierendsten Schauplätzen der Natur. (In der Schlossallee [6])

 

Im Schlosskeller begegnen wir Sophie le Roux aus Frankreich. Ihre Bilder «Le jazz au bout des doigts» zeigt viele bekannte Jazz-Musiker, welche Sophie le Roux seit über 30 Jahren auf eine sehr persönliche und sensible Art und Weise porträtiert. (Im Schloss [5])

 

Gleich daneben finden wir die Bilder des Belgiers Thomas Vanoost, der mit «Visions du Chaos au Quotidien» das tägliche Treiben unserer Arbeitsgesellschaft zum Ausdruck bringt. (Im Schloss [5])

 

Im Dachstock des Schlosses finden wir das Paar Lea Lund und Erik K mit der Serie «Time travellers». Das Künstlerpaar – sie Fotografin, er ihr Model – bricht in seinen Arbeiten die Konventionen und vermischt verschiedene Stile, um eine spezielle Stimmung aus Reportage, Porträt, Modeaufnahme und Architektur entstehen zu lassen. (Im Schloss [5])

 

Gleichenorts fallen die fantasievollen Kreationen von Heinrich Kessler Bilder auf. Es sind unwirkliche, aber sehr gekonnt gestaltete Bilder, die in seiner Fantasie aus Reisebildern entstanden, die vielleicht zuerst keine besondere Bedeutung hatten. (Im Schloss [5])

 

Abgesehen vom grossen Fotoklub-Wettbewerb, sucht der Fotoclub Münsingen mit einem klubinternen Jahreswettbewerbes noch eine zusätzliche Herausforderung. Dieses Jahr hat die Gruppe das Thema «Wald» gewählt. Dabei sind sehr originelle und inspirierende Arbeiten entstanden. (im Garten des Blumenhauses [7])

 

Auf dem Schlossgutweg laden die Bildpaare «Counterparts» von Matthias Gaberthüel zum Verweilen ein. Sie zeigen die ambivalente Welt der Gegenstücke. Auf einer Reise durch zehn Länder auf vier Kontinenten entdeckt der Besucher Bildpaare, welche trotz ihrer Gegensätzlichkeit harmonische Einheiten bilden. (Am Schlossweg [8])

 

Der junge Fotograf Alain Schenk porträtiert mit «Live on stage» die Rockmusik in der Schweizer Undergroundszene. Eine Hommage an jene Bands im Schatten des Mainstreams, die sich nicht von der Musikindustrie zurechtweisen lassen: roh, wild und ehrlich – und sehr ausdrucksvoll. (Im Jugendhaus / Keller [9])

 

Gleich ein Stockwerk höher ist die Bilderschau «Fantasy» zu sehen, das sind Collagen, die in neun Fotoclubs gestaltet wurden. Es sind nicht nur die einzelnen Bildelemente, die beeindrucken, sondern das jeweilige Gesamtwerk, das aus einer Vielzahl von Fotos bestehen kann. (Im Jugendhaus / Parterre [9])

 

Die Ausstellung «Twilight» zeigt Arbeiten der drei bekannten Schweizer Fuji X-Fotografen Jens Krauer, Philipp Dubs und Boris Baldinger. Sie definieren das Thema Zwielicht ganz unterschiedlich und gestalten ihre Bilder mit einem subtilen Spiel von Licht und Schatten. (Kirchgemeindehaus [3])

 

Im Obergeschoss des Kirchgemeindehaus ist die Photo Arena angesiedelt, eine Bilderschau von zehn Fotografen zu Naturthemen, die jeweils drei Minuten dauern. Ein Ort zum Stehenbleiben und Geniessen … (Kirchgemeindehaus [3])

 

Jedes Jahr zu Gast sind der Photo -Kirchzartener Fotosalon aus Deutschland und die Semaine Photo de Riedisheim aus Frankreich und vertreten eine gemeinsame, grenzüberschreitende Region. Auch dieses Jahr zeigen sie sehr originelle und gekonnte Kreationen zu freien Themen. (Im Schaal [10])

 

Die «Photographische Gesellschaft Bern» feiert heuer ihr 125-jähriges Bestehen und präsentiert aus diesem Anlass die Arbeiten von acht Fotografinnen und Fotografen zum Thema Biodiversität. (Im Freizythuus [4])

 

Das Fotografentrio Daniel Brändli, Walter Winkler und Rudolf Mäusli haben gemeinsam Südkorea besucht und zeigen und Eindrücke «zwischen Tradition und Moderne». Es sind einerseits eindrückliche Naturlandschaften, anderseits aber auch das hektische Stadtleben von Seoul mit seiner imposanten Architektur sowie die Region von Gyeongju und auf der Insel Jeju mit fantastischen Landschaften. (Im Alterszentrum Schlossgut [11])

 

Etwas abgelegen in der Altersresidenz Bärenmatte ist die Ausstellung «Tokyo7» des Collectif SGP & JCB aus Paris zu sehen. Sieben Fotografen zeigen mit je sieben Bildern ihre poetischen, rätselhaften oder auch panoramischen Eindrücke der gigantischen Metropole Japans. (In der Altersresidenz Bärenmatte [13])

 

Ausser diesen 19 Ausstellungen bietet die Photo Münsingen noch bis Sonntag eine grosse und abwechslungsreiche Audio-Vision im Füürwehrsaal [12], zahlreiche Seminare und Workshops, die zum Teil noch spontan am Info-Stand (Schlossgutsaal [1]) gebucht werden können.

Ein besonderes Highlight dürfte der kostenlose Multimedia-Vortrag «El Conor Sur» von Urs Wohlwend heute, Freitagabend, 26. Mai 2017 sein, in welchem Urs Wohlwend über seine zweimonatige Reise durch Argentinien und Chile berichtet. Der Vortrag findet heute im Füürwehrsaal [12] von 19 bis 21 Uhr statt.

 

Das Wichtigste in Kürze:

Ort: Schlossgutareal in CH-3110 Münsingen bei Bern.

Öffnungszeiten:
Donnerstag, 25. Mai 2017, 10:00-18:00 Uhr
Freitag, 26. Mai 2017, 10:00-21:00 Uhr
Samstag, 27. Mai 2017, 10:00-18:00 Uhr
Sonntag, 28. Mai 2017, 10:00-17:00 Uhr

Eintritt: kostenlos, mit Ausnahme der Seminare (siehe Ausschreibungen).

Weitere Infos finden Sie auf www.photomuensingen.ch

 

Weitere Artikel zum Thema:

• «Der Photo Münsingen Award 2017 geht nach Lausanne» (25.05.2017, 07:00)
• «Photo Münsingen: Ausstellungen, Seminare, Wettbewerb und Begegnungen» (22.05.2017, 16:00)

 

 

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×