Urs Tillmanns, 29. November 2017, 15:00 Uhr

Leica Noctilux-M 1:1,25/75 Asph: Hochlichtstarkes Porträtobjektiv

Update (Technische Daten): Der Name «Noctilux» steht seit mehr als einem halben Jahrhundert für extrem lichtstarke Objektive für Leica Kameras. Nun erweitert Leica das Objektiv-Portfolio um das Leica Noctilux-M 1:1,25/75 Asph. Es ist nicht nur bei wenig Licht ein aussergewöhnliches Objektiv, sondern die geringe Schärfentiefe ermöglicht eine äusserst detaillierte Freistellung mit einem zarten, von elf Blendenlamellen hervorgerufenen Bokeh. Die Brennweite von 75 mm eignet sich besonders für natürlich wirkende Porträt-Aufnahmen.

 

Der Schärfentiefe-Bereich des Noctilux-M 1:1,25/75 Asph ist nochmals geringer als der des Noctilux-M 1:0,95/50 Asph, was eine noch feinere Freistellung erlaubt. Für Porträt- und Detailaufnahmen eröffnen sich so zusammen mit der für ein extrem lichtstarkes Objektiv kurzen Naheinstellgrenze von 0,85 m und dem Abbildungsmassstab von 1:8,8 neue fotografische Möglichkeiten.

Das Objektiv besteht aus neun in sechs Gruppen verbauten Linsen aus Gläsern mit einer hohen anomalen Teildispersion und geringer Farbzerstreuung. Zwei der Linsen sind asphärisch und reduzieren etwaige Bildfehler auf ein Minimum. Besonders hervorzuheben ist die Verwendung eines Floating Elements im Rahmen einer komplexen Fokussiermechanik, wodurch laut Leica die Abbildungsqualität über den gesamten Fokussierbereich – von der Naheinstellgrenze bis unendlich – gewährleistet werden kann.

 

Neben den Leica-typischen Bedienelemente, ist die Gegenlichtblende direkt in das Objektiv integriert. Sie lässt sich durch einfaches Drehen aus- oder einfahren und ist im ausgefahrenen Zustand fixierbar. Im Lieferumfang befindet sich des Weiteren ein Stativadapter, welcher zur sicheren und stabilen Befestigung auf Stativen genutzt werden kann.

 

Blick in die Produktion des Noctilux-M 1:1,25/75 Asph bei Leica in Wetzlar

Das neue Leica Noctilux-M 1:1,25/75 Asph ist eine ideale Ergänzung zum Leica Noctilux-M 1:0,95/50 ASPH für eine Objektiv-Familie mit extremer Lichtstärke. Die bei Offenblende aussergewöhnlich geringe Schärfentiefe des Noctilux-M 1:1,25/75 Asph kann mittels eines elektronischen Suchers – wie dem Leica Visoflex – besonders gezielt eingesetzt werden. Des Weiteren lässt sich das Noctilux-M mittels des Leica M-Adapter L an einer Leica SL nutzen.
Das Leica Noctilux-M 1:1,25/75 Asph wird ab Anfang 2018 für eine unverbindliche Preisempfehlung von CHF 13‘680 erhältlich sein.

Weitere Informationen finden Sie unter www.leica-camera.ch

 

Leica Noctilux-M 1:1,25/75 mm ASPH. – Spezifikationen
Bestellnummer 11 676
Bajonett Leica M-Schnellwechsel-Bajonett
Bildwinkel Kleinbild (24 x 36 mm) ca. 32°/27°/18° (diagonal, horizontal, vertikal)
Bildwinkelfür M8 (APS-C): ca 24°/20°/14° (diagonal, horizontal, vertikal)
Optischer Aufbau 9/6 (Linsen/Gruppen)
Lage Eintrittspupille 26,9 mm (vor Bajonett)
Arbeitsbereich 0,85 m bis unendlich
Entfernungseinstellung Skala mit kombinierter Meter/feet-Einteilung
Grösster Massstab 1:8,8
Blende Einstellung Vorwahl mit Rastung; halbe Stufen, rastend
Kleinste Blende 16
Anzahl Blendenlamellen 11
Filtergewinde E67
Gegenlichtblende Integriert
Länge Länge: ca. 91/102 mm (ohne/mit ausgezogener Gegenlichtblende)
Durchmesser ca. 74 mm
Gewicht ca. 1055 g

  

6 Kommentare zu “Leica Noctilux-M 1:1,25/75 Asph: Hochlichtstarkes Porträtobjektiv”

  1. Ganz gewiss ein Superobjektiv. Ob allerdings das System „FotografInnenauge-Okular-Messsucher-Fokussierung“ der Leica M exakt genug ist, um die Schärfe bei der „hauchdünnen Schärfentiefe“ (Originalton Leica) perfekt zu setzen, würde ich eher bezweifeln.

      1. Zum Glück bieten die neueren digitalen M-Modelle Live View mit Lupenfunktion auf dem LCD oder im elektronischen Aufstecksucher. Live View ist präziser als der Messsucher und muss nicht immer weder mal justiert werden. Mit Live View sieht man im ganzen Sucherbild, was bei eingestellter Distanz und Blende scharf abgebildet wird. (Nur die mässige Auflösung von LCD und EVF-2/Visoflex oder auch die mittig fixierte Lupenfunktion sind suboptimal.)

  2. Klar, man kann geteilter Meinung sein, was solche Lichtriesen betrifft.

    In der Anfangszeit der Kleinbildfotografie machten sie wegen der damals verhältnismässig niedrig empfindlichen Filme durchaus Sinn.
    Fernab vom „Freistell-Fetischismus“ waren hoch geöffnete Objektive in der „stativ-losen“ AvailableLight-Fotografie schon fast ein Muss. Oder : machten immerhin sehr Sinn.
    Mag mich auch noch gut erinnern, wie ich in den 80ern&90ern meine favorisierten Kodachrome25 & 64 oft zu Hause lassen musste. Da wäre vlt so ein 1:1,25 und 1:0,95 ganz praktisch gewesen . . .

    Heute, wo man praktisch rauschlos und kornnlos bis und mit ISO64000 fotografieren kann, wirken mir diese Lichtriesen irgendwie absurd.
    Zumal noch für ein System mit dem die Nutzung solcher Objektive auch noch eingeschränkt ist.
    Heisst also : die M (digital) auf’s Stativ klemmen um zwecks genug Prazision den Leifwiiuu verwenden . . .

    Das hat dann definitiv nichts mehr mit Brassaï, Cartier-Bresson, Fulvio Roiter oder Werner Bischof zu tun. . . .
    Mich erinnert das manchmal an die Uhrenindustrie die mit „Traditon“ wirbt, die es damals so gar nicht hätte geben können. . .

  3. Seit Jahren werden (nicht nur) die Leicaobjektive mit viel zu steiler Entfernungseinstellung hergestellt. Ich bin wirklich kein Grobmotoriker, aber ich möchte dieses Objektiv nicht praktisch anwenden müssen. Ich meine auch, daß die Striche für die größte Blende auf dem Tiefenschärfenring mindestens einen Millimeter vom Entfernungseinstellindex entfernt sein müssen. Bei diesem Superobjektiv kann man also weder die Entfernung sicher einstellen noch die Tiefenschärfe (oder -unschärfe) einigermaßen sicher legen. Ich freue mich,. daß ich ein Summarex 1,5/85 besitze, mit dem scharfzustellen wirklich Freude macht. Von Unendlich bis 1 m ist bei ihm fast eine volle Umdrehung nötig. Und so muß es sein. Anderes möchte ich nicht einmal geschenkt haben.

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×