Markus Zitt, 5. Juni 2018, 16:44 Uhr

Apple zeigt Ausblicke auf die kommenden Betriebssysteme für Macs, iPhones und iPads

Derzeit findet in San Jose (Kalifornien, USA) die Apple Worldwide Developers Conference (WWDC) 2018 statt. An der Konferenz bzw. Messe für Software-Entwickler hielt Apple wie immer zum Auftakt eine Keynote ab, an der verschiedene kommende Produkte vorgestellt wurden. Passend für eine Entwicklerkonferenz beschränkte sich Apple auf Software-Produkte.

So gab Apple einen Ausblick auf die für Herbst 2018 geplante Version 10.14 des Mac-Computer-Betriebssystems, das auf den Namen der Wüste «Moyava» getauft wurde. Die neue Version bringt eine dunklen (Nacht-)Modus für die Benutzeroberfläche, neue Mac Apps sowie einen neu gestaltetenen Mac App Store und ermöglicht iOS-Apps, die nun einfach vom Entwickler portiert wurden, zu verwenden. Der Finder beherrscht nun selbst einige Funktionen zum Umgang mit Fotos wie dem Rotieren eines Fotos, dem Anzeigen von Metadaten oder Umwandeln in ein PDF. Auch kann er Videos und Audiodateien beschneiden (trimmen) bzw. aufs Wesentliche verkürzen.

Desweiteren hat Apple auch eine Vorschau auf den neu gestalteten App-Store gezeigt. Weiter wurden die Betriebsysteme iOS 12 für Smartphones und Tablets sowie watch OS 5 für Smartwatches (smarte Uhren) und tvOS 12 für die Apple-TV-Box präsentiert. Auf iPhones und iPads unter iOS 12 hilft nun einer App die am Mobilgerät verbrachte Zeit zu analysieren und es gibt einen «Nicht Stören»-Modus sowie verbesserte «Fotos»-Funktion zur Bildverwaltung

Apple stellt macOS Mojave vor (für Macs ab 2012)

In macOS Mojave bringt ein neuer «Dark Mode»  bzw dunkler Modus den Desktop in einen neuen Look, der den Fokus auf Benutzerinhalte legt. Die neue Funktion Stacks organisiert Desktops durch automatisches Stapeln von Dateien in übersichtliche Gruppen (z.B. Dateien gleicher Art oder mit gleichen Etiketten). Vertraute iOS-Apps wie News, Aktien, Sprachmemos und Home, die bislang auf iPhone und iPad beschränkt waren, sind jetzt auf einem Mac verfügbar. FaceTime bietet jetzt Unterstützung für Gruppenanrufe und der Mac App Store erhält ein komplettes Re-Design mit umfangreichen redaktionellen Inhalten.

Dark Mode: Dieser Modus verpasst dem Mac-Desktop ein dunkles Farbschema, bei dem die Inhalte hervorstechen und die Steuerelemente in den Hintergrund treten. Nutzer können zwischen einem hellen und einem dunklen Schreibtisch wechseln. Integrierte Mac-Anwendungen wie Mail, Nachrichten, Karten, Kalender und Fotos enthalten alle «Dark Mode»-Designs. Das neue System bietet ausserdem einen neuen «Dynamic Desktop», der das Desktop-Bild automatisch an die Tageszeit anpasst.

Schreibtisch Stacks: Die «Stacks»-Funktion organisiert selbst die unordentlichsten Computer-Schreibtische, indem es Dateien automatisch in übersichtliche Gruppen organisiert. Die Funktion gruppiert Dateien automatisch nach dem Dateityp oder nach anderen Dateiattributen wie Datum und Tags/Etiketten.

Finder: Die Dateiverwaltung «Finder »erhält eine neue Galerieansicht, mit der Benutzer visuell durch Dateien blättern können. Im Vorschaufenster werden nun alle Metadaten einer Datei angezeigt, was die Verwaltung von Media Assets vereinfacht. «Quick Actions» ermöglichen es Benutzern, PDFs zu erstellen und mit einem Passwort zu schützen und benutzerdefinierte Automator-Aktionen für Dateien direkt aus dem Finder heraus auszuführen. «Quick Look» bietet eine schnelle Vorschau einer Datei in voller Grösse, mit der Benutzer Bilder drehen und zuschneiden, PDFs markieren und Video- und Audioclips trimmen können, ohne jemals eine Anwendung öffnen zu müssen.

News, Aktien, Sprachmemos und Home (iOS-Apps auf macOS): In der «News»-App kann man Artikel, Fotos und Videos betrachten und verfolgen. Mit «Home» können Mac-Benutzer ihr HomeKit-fähiges Zubehör steuern, um zum Beispiel Lichter aus- und wieder einzuschalten oder Thermostat-Einstellungen vorzunehmen, ohne jemals von ihrem Computer weggehen zu müssen. Mit Sprachmemos lassen sich persönliche Notizen, Vorträge, Meetings und Gespräche aufzeichnen und vom iPhone, iPad oder Mac aus abrufen. «Aktien» liefert kuratierte Marktnachrichten sowie eine Watchlist von selbst ausgewählten Aktien mit Kursen und interaktiven Charts. (Ab Ende 2019 wird Entwicklern mit passenden Werkzeugen erleichtert, ihre iOS-Apps auch auf MacOS zu bringen.)

Gruppen-FaceTime auf einem Mac unter macOS 10.14

 

Gruppen-FaceTime: Multiway FaceTime ermöglicht es mit bis zu 32 Personen gleichzeitig zu chatten. Teilnehmer können jederzeit  hinzukommen, selbst wenn das Gespräch noch aktiv ist und sich für Video oder Audio auf einem iPhone, iPad, Mac oder Apple Watch (nur Audio) entscheiden

Neuer Mac App Store: Der 2011 eingeführt Mac App Store wurde komplett überarbeitet und verfügt über umfangreiche redaktionelle Inhalte und neue Tabs, die das Auffinden von bestimmten Programmen erleichtern. Er ist heute der grösste Katalog von Mac-Anwendungen. In macOS Mojave erhält der Mac App Store ein komplettes Re-Design mit einem neuen Look und reichhaltigen redaktionellen Inhalten, die es einfach machen sollen, das richtige Mac-Programm zu finden. Das neue Design hebt neue und aktualisierte Anwendungen auf dem Entdecken-Tab hervor, während Tabs für Erstellen, Arbeiten, Spielen und Entwickeln den Benutzern helfen, Anwendungen für ein bestimmtes Projekt oder einen bestimmten Zweck zu finden.

Privatsphäre und Sicherheit: Wie bei allen Apple Software-Updates steht auch bei macOS Mojave die Verbesserung von Datenschutz und Sicherheit an erster Stelle. Im Internet-Browser «Safari» hilft die erweiterte Intelligent Tracking Prevention, Social Media-Buttons wie «Gefällt mir» oder «Teilen» zu blockieren, die Benutzer ohne Erlaubnis verfolgen. Safari offenbar nun auch reduzierte Systeminformationen, wenn Benutzer im Internet surfen, so dass sie nicht mehr anhand ihrer Systemkonfiguration verfolgt werden können. Safari erstellt, fügt ein und speichert nun auch automatisch starke Passwörter, wenn Benutzer neue Online-Konten erstellen und kennzeichnet wiederverwendbare Passwörter, damit Benutzer sie ändern können. Neue Datenschutzfunktionen erfordern bei der Verwendung der Mac-Kamera und des Mikrofons oder beim Zugriff auf persönliche Daten wie den E-Mail-Verlauf und die Nachrichtendatenbank die Erlaubnis des Anwenders.

 

Apple zeigt Vorschau auf iOS 12

Apple hat an der WWDC das kommende Betriebssystem iOS 12 angekündigtMit ihm sollen sich alltägliche Aufgaben noch schneller erledigen lassen, so zum Beispiel mit Siri Shortcuts, dank denen Siri mit jeder Anwendung arbeiten und Dinge viel schneller erledigen kann. Das iOS 12 bietet Unterstützung für AR (Augmented Reality) und erhöht sowohl den Spass als die Ausdrucksmöglichkeiten bei der Kommunikation mit Memoji und Gruppen FaceTime .Es  hilft Nutzern mit Screen Time die Zeit, die sie mit ihren iOS-Geräten verbringen, zu verstehen und zu kontrollieren.

Schneller und responsiver: iOS 12 wurde entwickelt, um alltägliche Aufgaben auf dem iPhone und iPad schneller und responsiver zu gestalten und die Leistung im gesamten System zu verbessern. Die Kamera startet bis zu 70 Prozent schneller, die Tastatur erscheint bis zu 50 Prozent schneller und das Tippen ist responsiver. Selbst wenn im gesamten System viel los ist, können Anwendungen bis zu doppelt so schnell gestartet werden. Vom iPhone 5s, das 2013 eingeführt wurde, bis zum fortschrittlichsten iPhone aller Zeiten, dem iPhone X, bringt iOS 12 Leistungsverbesserungen für mehr Geräte als jede vorherige Version.

Geteilte AR-Erlebnisse: iOS ist laut Apple die grösste AR-Plattform der Welt mit Hunderten von Millionen von Geräten, die AR-Erlebnisse unterstützen. Das neue offene Dateiformat usdz, entwickelt in Zusammenarbeit mit Pixar (Toy Story etc.), wird nun direkt im macOS unterstützt und macht es einfacher AR fast überall in iOS zu erleben, einschliesslich Anwendungen wie Nachrichten, Safari, Mail, Dateien und News, und liefert leistungsstarke Grafik- und Animationsfunktionen.

Memoji: Neue Funktionen ergänzen die Kommunikation mit iPhone X mit Freunden und Familie durch neue Animoji sowie personalisierte, anpassbare und lustige Memoji-Charaktere. Man kann schön gestaltete Memoji direkt in Nachrichten erstellen, indem man aus einer Reihe von  Eigenschaften wählt, um eine einzigartige Persönlichkeit zu erschaffen. Das bestehende Set von Animoji erweitert sich zudem um Geist, Koala, Tiger und T-Rex. Alle Animoji und Memoji verfügen jetzt über Zwinker- und Zungenerkennung, um  mehr Ausdrücke zu erfassen.

Neue Kameraeffekte: Sie bringen Animoji, Filter, Text und Sticker in Nachrichten und FaceTime. Filter wie Comic und Aquarell verleihen Fotos und Videos Persönlichkeit, neue Label und Formen ermöglichen das Hinzufügen von Beschriftungen und Titeln, um Teile eines Bildes hervorzuheben und Sticker können aus iMessage-Stickerpaketen platziert werden.

Gruppen-FaceTime: Gruppen-FaceTime nutzt On-Device-Intelligenz, um die tonangebenden Teilnehmer des Gesprächs anzuzeigen.
FaceTime hat die Art und Weise, wie wir kommunizieren und wichtige Momente teilen, verändert, und mit Gruppen-FaceTime ist es jetzt einfach, mit mehreren Personen gleichzeitig zu chatten. Teilnehmer können jederzeit hinzugefügt werden, später beitreten wenn das Gespräch noch aktiv ist und sich für Video oder Audio von einem iPhone, iPad oder Mac entscheiden – oder sogar mit FaceTime Audio mit der Apple Watch teilnehmen.

Siri Abkürzungen: Anpassbare Shortcuts helfen den ganzen Tag über mehr zu erledigen, wobei jede Anwendung mit Siri arbeiten kann. Die Siri-Intelligenz kann eine Aktion zum richtigen Zeitpunkt vorschlagen – sei es, um morgens einen Kaffee zu bestellen oder ein Training am Nachmittag zu beginnen. Benutzer können Verknüpfungen anpassen, indem sie einen einfachen Sprachbefehl erstellen, um die Aufgabe zu starten oder die neue Verknüpfungsanwendung herunterladen, um eine Reihe von Aktionen aus verschiedenen Anwendungen zu erstellen, die dann mit einfachem Antippen oder einem Sprachbefehl ausgeführt werden können.

Fotos: Fotos lassen sich in iOS 12 noch einfacher mit intelligenteren Vorschlägen und verbesserter Suche teilen.
Ein ganz neues „Für Dich“-Tab zeigt die beliebtesten Momente an einem Ort und kombiniert Erinnerungen und gemeinsame iCloud-Alben. Eine neue Funktion macht es einfacher Fotos mit Freunden zu teilen und Freunde, die Fotos erhalten, werden aufgefordert alle Fotos und Videos, die sie von derselben Reise oder Veranstaltung haben, ebenfalls zu teilen. Suchvorschläge zeigen die wichtigsten Ereignisse, Personen, Orte, Gruppen, Kategorien und letzten Suchen an und neue Suchfunktionen ermöglichen es den Benutzern, mehrere Suchbegriffe zu kombinieren, um genau die richtigen Fotos zu finden.

Nicht Stören, Mitteilungen und Screen Time: Screen Time bietet Aktivitätsberichte, um die auf Apps und Websites verbrachte Zeit anzuzeigen. Neue, in iOS 12 integrierte Tools helfen Kunden, die Zeit, die sie mit ihren iOS-Geräten verbringen, zu verstehen und zu kontrollieren. Neue Modi in «Nicht stören» enden automatisch basierend auf einer bestimmten Zeit, einem bestimmten Ort oder einer bestimmten Aktion und „Nicht stören“ während der Schlafenszeit hilft Menschen, einen besseren Schlaf zu finden, indem das Display gedimmt und alle Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm bis zur Aufforderung am Morgen ausgeblendet werden.
Um Unterbrechungen zu reduzieren, bietet iOS 12 dem Anwender mehr Möglichkeiten, die Zustellung von Benachrichtigungen zu steuern. Man kann Benachrichtigungen sofort verwalten, diese leise zustellen lassen oder komplett abschalten.
Screen Time bietet Benutzern detaillierte Informationen und Tools, die ihnen helfen, die Zeit, die sie mit Anwendungen und Websites verbringen, besser zu verstehen und zu kontrollieren. Tägliche und wöchentliche Aktivitätsberichte zeigen die Gesamtzeit, die in einzelnen Apps verbracht wird, die Nutzung über App-Kategorien hinweg, wie viele Benachrichtigungen empfangen werden und wie oft das iPhone oder iPad zur Hand genommen wird. Screen Time gibt Eltern auch Zugriff auf den Aktivitätsbericht ihres Kindes.

Privatsphäre und Sicherheit: Wie bei allen Apple Software-Updates steht auch bei iOS 12 die Verbesserung von Datenschutz und Sicherheit an erster Stelle. In Safari hilft die erweiterte Intelligent Tracking Prevention, Social Media-Buttons wie «Gefällt mir» oder «Teilen» zu blockieren und Widgets zu melden, die Benutzer ohne Erlaubnis verfolgen. Wie schon unter macOS Mojave offenbart Safari nun  redzudierte Systeminformationen, wenn Benutzer im Internet surfen, so dass sie nicht mehr anhand ihrer Systemkonfiguration verfolgt werden können. Safari erstellt, fügt ein und speichert automatisch nun auch starke Passwörter, wenn Anwender neue Online-Konten erstellen und kennzeichnet wiederverwendbare Passwörter, damit Nutzer sie ändern können.

 

Preise und Verfügbarkeit

Das Computer-Betriebssystem macOS Mojave 10.14 wird im Herbst 2018 als kostenloses Software-Update verfügbar sein. Es wird nur zu Macs passen, die Mitte 2012 oder später eingeführt wurden, sowie jene «Mac Pro»-Modelle von 2010 und 2012 mit empfohlenen Metal-fähigen Grafikkarten.

Das Smartphone- und Tablet-Betriebssystem iOS 12 wird ebenfalls im Herbst 2018 als kostenloses Software-Update für iPhone 5s und neuer, alle iPad Air und iPad Pro Modelle, iPad 5. Generation Generation, iPad 6. Generation, iPad mini 2 und neuer sowie iPod touch 6. Generation verfügbar sein.

Weitere Infos

iOS 12 Preview

Apple Schweiz (Herstellerseite)

  

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×