Urs Tillmanns, 8. August 2018, 15:00 Uhr

In einem Monat ist das Festival Images Vevey

Das Festival Images, die wohl wichtigste Kunstbiennale der Schweiz, offeriert alle zwei Jahre ein einzigartiges Konzept an fotografischen Aussenaustellungen in den Strassen und Parks von Vevey, an ungewöhnlichen Orten im Inneren, sowie Kollaborationen mit jenen die Vevey jahraus, jahrein zu einer wahrhaftigen Bilderstadt machen.

Vom 8. bis 30. September 2018 werden Besucher kostenlos über sechzig Projekte rund um das Thema «Extravaganza. Alles ausser gewöhnlich», entdecken können: im Inneren wie im Freien, dort oftmals im Monumentalformat an Haussfassaden, sowie Arbeiten welche im Rahmen des Grand Prix Images Vevey 2017/2018 realisiert wurden. Etablierte Künstler an der Seite von jungen Talenten: so kann das Programm des Festival Images die Neugier der Fachpersonen und jene der Öffentlichkeit befriedigen. Durch aussergewöhnliche Installationen und Inszenierungen laden die gezeigten Projekte alle Besucher ein, die Bilder auf ungewohnte und überraschende Art zu erfahren.

Das Festival Images Vevey sucht stets nach massgeschneiderten Lösungen, um das gezeigte Werk dem Ausstellungsort auf bestmögliche Art und Weise anzupassen, ob in einem Museum, einem ehemaligen Gefängnis, auf monumentalen Fassaden oder im Inneren einer verlassenen Telefonkabine. Die wunderschöne Salle del Castillo wird Startpunkt jedes Festivalbesuches sein: nebst Ausstellungen befinden sich dort das Empfangscenter, der Buchladen, der Festival-Shop sowie eine ausgefallene Bar. Des Weiteren wurde die Zusammenarbeit mit lokalen Museen, Schulen, Galerien und lokalen Künstlerkollektiven erneuert und vertieft.

 

Festivalprogramm 2018

Das Festivalprogramm ist derzeit noch in Arbeit. Zur Zeit werden rund sechzig Projekte mit Künstlern aus 17 Ländern bearbeitet: Belgien, Brasilien, China, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Ungarn, USA und Vereinigtes Königreich. Die vollständige Liste der teilnehmenden Künstler wird im Verlauf des Monats August auf www.images.ch veröffentlicht.

Hier vorab einige Highlights:

Susan Barnett, US 1951, «Not in Your Face», Quai Roussy

Olivier Blanckart, FR 1959, «Moi en: …», Salle del Castillo

Jeff Bridges, US 1949, «Lebowski and other Big Shots», Jardin du Rivage

Antony Cairns, UK 1980, «The Tale of Adam Earl Gordons», Grand Prix Images Vevey 2017/2018 — Prix Spécial du jury, Théâtre de Verdure

Marcos Chaves, BR 1961, «Dying of Laughter», La Droguerie

Xiaoyi Chen, CN 1992, «The stranger… and while I blossomed all alone, the world slumbered», Place Scanavin

Bernard Demenge, FR 1959, «Parade», Passage de l’Astor

Dias & Riedweg, BR & CH 1964 & 1955, «CameraContact», Bahnhof SBB

Philippe Durand, FR 1963, «Feu (au lac)», Quai Maria-Belgia

Coco Fronsac, FR 1962, «Chimères et Merveilles», Place Scanavin

Antonina Gugala, PL 1989, «Photography Studios», Bahnhof SBB

Pierre-Philippe Hofmann& Mathias Domahidy, BE/CH & CH 1976 & 1978, «Ad Libitum», Quai Monnerat, devant la Salle del Castillo

Henry Leutwyler, CH 1961, «Hi There», Alte Telefonkabine, Rue du Panorama

Olivier Lovey, CH 1981, «Miroir aux alouettes», Jardin du Rivage

Daido Moriyama, JP 1938, «Platform», 2002, Bahnhof Vevey, Gleis 1

Arnold Odermatt, CH 1925, «Im Dienst», Fassade der Waadtländer Kantonalbank BCV / Place de la Gare

Cyril Porchet, CH 1984, «Reina», Fassade des alten Gefängnisses

Angélique Stehli, CH 1993, «Pink Cells», Altes Gefängnis von Vevey, Grand Prix Images Vevey 2017/2018 — Mention Lumière Broncolor

 

Images Vevey: ein Unternehmen – 3 Tätigkeitsbereiche

Im Sinne einer besseren Kommunikation und um die vielfältigen Aktivitäten über die Zeitspanne von zwei Jahren besser hervorheben zu können, kommuniziert die Fondation Vevey ville d’images neu unter dem Markenzeichen «Images Vevey». Darin werden die drei Tätigkeitsbereiche nun auch visuell kohärent zusammengelegt: das Festival Images Vevey, das Espace Images Vevey (ehemals Espace Quai N°1) sowie der Grand Prix Images Vevey (ehemals Grand Prix International de Photographie de Vevey). Diese neue Identität möchte die Verankerung in und mit Vevey stärker unterstreichen, vor allem in Anbetracht der wachsenden nationalen und internationalen Ausstrahlung des Projektes.

 

Grand Prix Images Vevey 2017/2018

Der Grand Prix Images Vevey (ehemals Grand Prix international de photographie de Vevey) steht allen Künstlern und Fotografen offen und findet alle zwei Jahre statt. Der erste Preis ist einer der höchstdotierten Europas in diesem Feld. Ein Förderbeitrag mit der Besonderheit eher die Realisierung eines Projektes zu finanzieren als ein bereits bestehendes Werk zu belohnen. Die Jury verleiht ebenfalls die besonderen Auszeichnungen Lumière – Broncolor und Reportage – Leica sowie einen Spezialpreis der Jury und einen Buchpreis. Zusätzlich finanziert das Nestlé Stipendium die Produktion eines Fotoprojektes welches sich im Spannungsfeld von Wirtschaft, Event und Kunst bewegt. Alle ausgezeichneten Projekte werden im Folgejahr im Rahmen des Festival Images ausgestellt.

Nach drei Tagen Beratung hat die Jury des Grand Prix Images Vevey 2017/2018
• Peter Puklus (Ungarn) für «Hero Mother — How to build a house»
ausgezeichnet. Ferner hat die Jury folgende weiteren Auszeichnungen verteilt:

• Jono Rotman (Neuseeland), Buchpreis für Mongrelism

• Angélique Stehli (Schweiz), Auszeichnung Lumière – Broncolor für Pink Cells

• Emeric Lhuisset (Frankreich), Auszeichnung Reportage – Leica für L’autre rive

• Antony Cairns (UK), Spezialpreis der Jury für «The Tale of Adam Earl Gordons»

Das Nestlé Stipendium des Festival Images Vevey hat die Produktion des Projektes «Caminantes, no hay camino, hay que caminar» von Lorenzo Vitturi (Italien) ermöglicht.

Die Jury: Der amerikanische Künstler Christian Marclay präsidierte die Jury bestehend aus: Simon Baker, Kurator für Fotografie und internationale Kunst, Tate London, heute Direktor der Maison Européenne de la Photographie, Paris; Lars Boering, Direktor, World Press Photo Amsterdam; Darius Himes, Direktor, Photography Department, Christie’s New York; Luce Lebart, Direktorin, Canadian Photography Institute am Kunstmuseum Ottawa.

 

Le Livre d’Images

Als Wörterbuch der visuellen Erfahrungen konzipiert, möchte «Le Livre d’Images» an 250 der während der letzten zehn Jahren von Images Vevey mit Künstlern aus 38 Ländern produzierten Projekte erinnern. Das reich illustrierte Buch erzählt auf unterhaltsame Weise die Geschichte jeder der vorgestellten Arbeiten und bietet einen tiefen Einblick in alle im Inneren oder im Freien realisierte Inszenierung.

Ein umfangreicher Überblick der internationalen zeitgenössischen Fotografie auf über 600 kurzweiligen und überraschenden Seiten. Voraussichtliche Veröffentlichung im Herbst 2018 auf Französisch und Englisch.

 

Weitere Informationen finden Sie laufend auf Französisch und Englisch auf www.images.ch

Beachten Sie auch unsere Berichterstattung vom Festival Images 2016
«Images 2016 in Vevey: Eine Stadt voll mit Fotografie», 09.09.2016, 15:00

 

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×