Markus Zitt, 10. Dezember 2018, 16:00 Uhr

DxO PhotoLab 2.1: bessere Verwaltung und kompatibel zur Nikon Z7 samt 200 Objektiven

Die DxO Labs haben ihre Software zur Fotooptimierung und Raw-Konvertierung vor wenigen Wochen in Version 2 samt einer neu integrierten Bildverwaltung veröffentlicht (siehe Meldung) und schieben nun bereits ein kostenloses Update nach. DxO PhotoLab 2.1 bringt verbesserte Leistung und unterstützt neue Kameramodelle und Objektive. (DxO PhotoLab war 2017 als Nachfolgerin von DxO OpticsPro lanciert worden.)
Ausserdem wurde per April 2019 (in der kommende Version DxO PhotoLab 2.3.0) endlich die Unterstützung aktueller Kameras von Fujifilm vorangekündigt – vorerst allerdings nur die Mittelformatmodelle GFX 50S und GFX 50R sowie die X-T100.
Wie schon in der Vergangenheit ist die Einführung der neuen Version mit einer Rabattaktion verbunden und so gibt es PhotoLab 2 bzw. 2.1 noch bis zum 24. Dezember 2018 deutlich günstiger.

Das bringt Version 2.1

DxO PhotoLab 2, das mit dem «TIPA 2018»-Award als beste Bildbearbeitungs-Software ausgezeichnet wurde, entwickelt sich mit seinem neuesten Update zu einer umfassenderen Lösung. Nach der Einführung der eine integrierten Bildverwaltung, die als DxO Fotothek das Suchen, Auswählen, Sortieren und Anzeigen von Bildern ermöglicht, verfügt DxO PhotoLab 2.1 in der macOS-Version nun auch über die Funktion zur Indizierung und es werden drei neue Kameras unterstützt.

 

Screenshot der seit Version 2.0 integrierten Bildverwaltung

 

Verwaltung von Bilddateien und verbundenen Daten: Verbessert wurde die integrierte Bildverwaltung durch die Optimierung der Basisarchitektur der Daten. Somit können Suchaufträge deutlich schneller ausgeführt werden. Auch in der Windows-Version wurde die Funktion für den Suchverlauf der Software erweitert. Nun werden bereits ausgeführte Bildsuchen gespeichert und können mit nur einem Klick aufgerufen werden, selbst die Suchabfragen aus früheren Sitzungen. In der macOS-Version verfügt DxO PhotoLab 2.1 nun über die Funktion zur Indizierung von Dossiers, die bisher nur in der Windows-Version verfügbar war, und bietet so einen noch schnelleren Workflow.

Neue Kameras werden unterstützt: Mit Version 2.1 werden drei neue Kameras unterstützt: die in der Schweiz nicht erhältliche Fujifilm X-A5, die Flugdrohne DJI Mavic 2 Pro mit der Onbord-Kamera Hasselblad L1D-20c (1-Zoll-Sensor) ausgestattet ist, und die spiegellose Vollformatkamera Nikon Z 7.
Die Unterstützung der Nikon Z 7 umfasst nicht weniger als 200 optische Korrekturmodule für viele NIKKOR-DSLR-Objektive an der Z7-Kamera aber auch erste Korrekturmodule für die neuen nativen Z-NIKKOR-Objektive. (Bislang stehen alle bereits kalibrierten DSLR-Objektive der NIKKOR F FX sowie das neue NIKKOR Z 24-70 mm als Korrekturmodule zur Verfügung. Module für das NIKKOR Z 35 mm f/1.8 S und des NIKKOR Z 50 mm f/1.8 S folgen Anfang 2019.)

Hinweis zu den Korrekturmodulen: Dank der Qualität der Raw-Konvertierung von DxO PhotoLab 2 und dem in den Labors von DxO durchgeführten Kalibrierungsprozess werden Fotos, die mit unterstützten Kameras und getesteten Objektiven aufgenommen werden, automatisch mit Hilfe der Korrekturmodule im Hinblick auf optische Fehler korrigiert. Behoben werden anhand dieser Korrekturmodule die spezifische Verzeichnung, Vignettierung, chromatische Aberration und Objektivunschärfe eines Objektivmodells.

Demnächst unterstützt: Die Techniker von DxO arbeiten aktuell an der Kalibrierung der Nikon Z 6, der Canon EOS R und EOS M50, der Fujifilm GFX 50s und GFX 50r und der Zoom-Version der Drone Mavic 2 von DJI. DxO PhotoLab wird in Kürze auch um weitere Module der Kategorie Autofokus-Objektive erweitert werden, insbesondere für die hohe Auflösung der spiegellosen Mittelformatkamera Hasselblad X1D.

 

Preis und Verfügbarkeit

DxO PhotoLab 2.1 ist für die Mac- (10.12, 10.13, 10.14) und die Windows-Plattform (7, 8.1, 10) verfügbar.

DxO Photo Lab 2.1 gibt es wie bis anhin und wie schon die Vorgänger-Software DxO Optics in zwei preislich unterschiedlichen Editionen: die günstigere Essential Edition und die teurere Elite Edition. Die Elite Edition unterstützt mehr Kameramodelle – darunter auch professionelle Modelle. Zudem erlaubt sie die Installation auf bis zu drei statt nur zwei Rechnern (siehe Infos zur Lizenz).

DxO PhotoLab 2 Essential Edition: 129 €
DxO PhotoLab 2 Elite Edition: 199 €

Aktionspreise bis zum 24. Dezember 2018: Die beiden Editionen von PhotoLab 2 sind für kurze Zeit zu einem günstigeren Preis im Shop auf der DxO-Website erhältlich.
DxO PhotoLab 2 Essential Edition: temporär 99.99 €
DxO PhotoLab 2 Elite Edition: temporär 149.99 €

Update: Für alle Besitzer von DxO PhotoLab 2 ist dieses Update auf 2.1 kostenlos

Upgrades: Besitzer von DxO PhotoLab 1 oder von DxO OpticsPro können DxO PhotoLab 2.1 über ihr Kundenkonto auf der DxO-Website günstiger erwerben.

Ausprobieren: Eine für 30 Tage voll funktionsfähige Testversion des Programmes steht auf der DxO-Website zur Verfügung.

 

Weitere Infos

DxO PhotoLab (Produktseite)

Liste der unterstützten Kameras (Infoseite)

DxO (Herstellerseite)

Lizenz/Anzahl Installationen: Eine Lizenz für DxO PhotoLab 2.1 erfordert kein Abonnement und erlaubt die Installation der Software auf zwei Rechnern (Essential Edition) oder drei Rechnern (Elite Edition). Etwas umständlich ist es, wenn man eine Installationen infolge eines Computer-Ersatzes auf dem alten deaktivieren und auf dem neuen aktivieren will, denn dafür muss man den DxO-Support kontaktieren.

DxO Labs Unternehmensinformationen

Die DxO Labs stellen seit 15 Jahren einige der fortschrittlichsten Bildverarbeitungstechnologien bereit, die es schon über 400 Millionen Geräten ermöglicht haben, Bilder mit höchstmöglicher Qualität aufzunehmen. DxO Labs entwickelt Bildverarbeitungssoftware für Mac und PC wie einst DxO OpticsPro und nun DxO PhotoLab , das seit 2017 mit der Nik U-Point-Technologie ausgestattet ist.

Weitere Software sind das Effektprogramm DxO FilmPack ein zur Simulation der bekanntesten Filmemulsionen sowie DxO ViewPoint für perspektivische und optische Korrekturen. 2017 wurde die legendäre Nik Collection ins Sortiment von DxO übernommen, die sieben Plug-ins für Adobe Photoshop, Photoshop Elements, Lightroom Classic und andere Host-Programme umfasst.

2 Kommentare zu “DxO PhotoLab 2.1: bessere Verwaltung und kompatibel zur Nikon Z7 samt 200 Objektiven”

  1. Es weihnachtet, und DXO lanciert wie immer seine Aktionspreise zum Jahresende, die die Käuferinnen und Käufer ärgern, die den zuvor noch teureren Standardpreis bezahlt haben. Dividiert man die jährlichen Updatepreise, die bei DXO für die Software und deren kostenpflichtigen DXO-Plugins anfallen (und ohne die Photolab funktional eingeschränkt ist), durch 12, erhält man in etwa den Preis, den sich Adobe als monatlichen Abo-Preis bezahlen lässt für Lightroom und Photoshop.
    Die wirkliche Alternative ist Capture One.

    1. @ Rolf Bürgin
      Allerdings beherrscht inzwischen auch Phase One dieses Spiel mit dem jährlichen, nicht gerade günstigen Update.

      Bei diesen beiden und anderen Kauf-Programmen, kann man aber getrost kostenpflichtige Update-Runden auslassen, wenn man auf die „neuen“ Funktionen verzichten mag und nicht gerade die neuste Kamera gekauft hat.

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×