Urs Tillmanns, 1. Mai 2019, 14:00 Uhr

Fotografie – «Money business» oder «Monkey business»

Die Sorge um Geld kann gerade in kreativen Prozessen ein grosses Hindernis sein, um sich mit der nötigen Hingabe seiner Tätigkeit zu widmen. Es entsteht bei der Arbeit keine Resonanz mehr. Dieser Zwang oder diese Unfreiheit wird an der Veranstaltung angesprochen.

Fotografen-Coach Roger Berger sagt: «Wer eine gute Arbeit macht, muss dafür belohnt werden. Ich habe meinen gut bezahlten Job mit regelmässigem Einkommen bewusst aufgegeben, um diese Vision zu verfolgen. Ich möchte wesentlich dazu beitragen, dass Menschen unabhängig von finanziellen Anreizen höchste Leistung erbringen können.»

Roger Berger aus Zürich ist freischaffender Fotograf und systemischer Coach mit betriebswirtschaftlichem Hintergrund. Er wird einige Überlegungen für nachhaltigen Erfolg im Geschäft mit Fotografie ins Spiel bringen.

Peter Koenig ist international anerkannter Geldforscher. An seiner grössten und bedeutsamsten Erkenntnis aus über 30 Jahren Geldarbeit wird er die Teilnehmenden an diesem Abend teilhaben lassen: «Freiheit hat nichts damit zu tun, wieviel Geld man besitzt oder nicht» sagt Peter Koenig.

Das Seminar findet am Donnerstag, 16. Mai 2019 von 19 bis 21 Uhr statt im
Impact Hub Zürich, Colab,
Sihlquai 131, CH-8005 Zürich

Preis: CHF 45.- für Earlybirds bis 6. Mai 2019, danach CHF 60.-.
Ticketverkauf über eventfrog.ch 
Im Ticketpreis ist ein CHF 5.- Konsumationsgutschein im Café Auer & Co. inbegriffen. Das Café befindet sich am Veranstaltungsort im Erdgeschoss.
Veranstalter ist Roger Berger Photography.

3 Kommentare zu “Fotografie – «Money business» oder «Monkey business»”

  1. Wer eine gute Arbeit macht, muss dafür belohnt werden…… das stimmt leider überhaupt nicht, denn für gute Arbeit braucht es noch einen Abnehmer des Resultates, welcher dieses honoriert!!
    Angebot und Nachfrage ist hier das Stichwort, wer auf einem Markt gute Arbeit (Ware) anbietet hat nicht ein Recht, dass diese abgenommen wird. Das träumen nur linke Kreise, die dann schnell den Staat bemühen.

    Was aber sicher stimmt ist, dass Seminare mit solchen Themen Geld einbringen…:-)

    1. Das habe ich heute an der Präsentation von „Swiss Press Photo“ und der „World Press Photo“ in Zürich festgestellt. Da wurden handwerklich miese (verwachelt, unscharf) Fotos prämiert und sogar eindeutig gefakte Bilder ausgestellt. Bei den Schweizern weit weniger als in der globalen Ausstellung. In die Ränge kommen aktuelle Themen wie Flüchtlinge, US-Grenze, Schwulsein in arabischen Ländern….
      Der Aufwand war wochen- bis monatelanger Einsatz, den jedoch niemand mehr bezahlt. Also reines Hobby einger Begüterter.
      Geld bringt nur noch Kunst – unabhängig von der Qualität und Seminare .

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×