Urs Tillmanns, 4. August 2019, 08:42 Uhr

Die analoge Filmwelt aktuell – die Farbfilme des Weltmarktes  (Teil 1)

Nachdem Fotointern zuletzt im Juli 2016 eine grosse Filmmarktübersicht veröffentlicht hatte, ist die Zeit reif für eine Aktualisierung. Veränderungen hat es – abgesehen von Fujifilm und Kodak – weniger bei den Filmherstellern gegeben als bei den Handelshäusern und Online-Händlern, wo einige Filme nicht mehr erhältlich und neue hinzugekommen sind. Auffallend ist das vielseitige Angebot der so genannten Kreativfilme, bei denen neben Revolog, Wien, die Firma Kono!, demnächst in Deutschland ansässig, mit vielen künstlerisch mit Fehlern und Effekten versehenen Filmarten in Erscheinung tritt. Unsere Marktübersicht beruht mit den Bemerkungen zu den Filmen nicht auf Laborpraxis und Tests, sondern grundsätzlich auf den Angaben von Industrie und Handel. Sie ist die umfassend recherchierte Bestandsaufnahme des Filmangebots über die Schweiz hinaus.

 

Zum Filmangebot allgemein

Das Filmgeschäft wird weiterhin stark von Handelshäusern und online betrieben. Unternehmen wie Fotoimpex, Berlin, Lomography, Wien, und Macodirect (Maco photo Products), Hamburg-Stapelfeld, führen schon länger ein umfassendes Sortiment auch an speziellen Filmen, besonders in Schwarzweiss (siehe den folgenden 2. Teil unserer Marktübersicht). Neben vielen Eigenmarken vertreiben sie auch «echte» Markenfilme der übrig gebliebenen grossen Hersteller Eastman Kodak, Foma Bohemia, Fujifilm und Harman Technology (vormals Ilford Limited in England). Inwieweit von Lucky und Shanghai in China wieder eigene Filme hergestellt werden und ob eine Filmfabrik bei Moskau wieder Filme der Marke Svema (ursprünglich aus Shostka, Ukraine), ist nicht sicher. Vielleicht stammt der in kleiner Menge von Silberra, St. Petersburg, vertriebene Farbnegativfilm (in der Tabelle nicht mehr vertreten) aus russischer Produktion. China Lucky hatte die Fabrikation des Luckychrome Diafilms schon längst und später auch die zuletzt von Kodak unterstützte der Luckycolor Negativfilme aufgegeben.

Die 2017 von Mirko Böddecker (Fotoimpex) gegründeten Adox Fotowerke in Bad Saarow bei Berlin befinden sich noch im Aufbau. Er erwarb ja eine Begiessanlage im freiburgischen Marly (Fotointern berichtete), auf der früher Ilfochrome- (Cibachrome-) Materialien fabriziert wurden. Die FilmoTec GmbH in Bitterfeld-Wolfen lässt das Filmbegiessen unter ihrer Kontrolle im Ausland durchführen, stellt die Emulsionen dafür aber «zuhause» her. Generell ist wohl sicher, dass die Filmhersteller überhaupt keine Forschungs- und Entwicklungsarbeiten mehr betreiben, sondern nur noch Produktpflege. Farb- und Schwarzweissfilme haben einen derartig hohen Qualitätsstand erreicht, dass es eigentlich nichts mehr zu verbessern gibt – wohl zu verschlechtern bei Betrieben und Manufakturen, die überlagerte oder für andere Aufnahmezwecke bestimmte Filmmaterialien sogar manuell umspulen und mit anderen Etiketten versehen. Wenn Fotointern alle nennen würde, wäre der Rahmen der Übersicht gesprengt.

 

Farbfilmmarkt in Bewegung

Kodak brachte im Dezember letzten Jahres den Ektachrome 100 als Professionalfilm wieder neu auf den Markt. Der Film zeigt sehr ausgewogene Farben und hat eine hohe Schärfeleistung

Den Farbfilmmarkt in Bewegung gebracht haben bei Fujifilm bedauerlich der Wegfall einiger Farbfilmsorten und bei Kodak erfreulich das Erscheinen des neuen Ektachrome E100 Diafilms. E100 ist in Konkurrenz zu Fujichrome Provia 100F getreten, allerdings weniger in seinen Eigenschaften, die – wie unser Test (siehe Fotointern 30.12.2018) zeigte – überraschend  ähnlich sind. Beides sind Professionalfilme, welche ihren Preis haben. Es fehlt ein Diafilm für Amateure, natürlich für den Entwicklungsprozess E-6, denn Kodachrome kann wegen des Umweltschutzes und des komplizierten Entwicklungsprozesses leider keine Wiedergeburt erleben, so sehr diese auch weltweit gewünscht wird. 

 

Der Fujichrome Provia 100F ist dem Ektachrome 100 in der Charakteristik sehr ähnlich, mit vielleicht etwas wärmeren Farben.

Es gibt aber eine erfreuliche Information, dass in Deutschland von den kleinen Unternehmen InovisCoat mit moderner Begiessanlage der ehemaligen AgfaPhoto GmbH, Leverkusen, und FilmoTec in der früheren Filmstadt Wolfen (ORWO) an einem Farbdiafilm für E-6 gearbeitet wird. Man verfügt ja über die Rezepturen der Agfachrome-Filme. Die Wiederauflage von Orwochrom dürfte uninteressant sein, da diese Filme einen eigenen Entwicklungsprozess benötigten – einen für E-6 vorgesehenen Orwochrome UT 100 hatte es um 1990 nur experimentell gegeben.

 

Der Fujichrome Velvia 50 ist mit seinen ISO 50 auf höchste Schärfeleistung getrimmt und weist eine hohe Farbsättigung auf.

Ein neuer Amateurdiafilm wird dringend von Vertriebsunternehmen erwartet, die sich zuletzt mit aus der Tiefkühlung stammenden, noch bis 2005 produzierten Aviphot Luftbildfilmen von Agfa-Gevaert begnügen mussten, die unter anderen von macodirect als Rollei Chrome CR 200 verkauft wurden, vorübergehend ersetzt durch einen unzulänglichen überlagerten Ektachrome Kinefilm. Dieser kam mit angeblich weitem Belichtungsspielraum in limitierter Menge als Rollei Vario Chrome in den Handel und wird anscheinend noch von dem englischen Vertreiber Analogue Wonderland Ltd. als Retrochrome E-400 verkauft.

 

Bei den Farbnegativfilmen ist der Kodak Professional Portra 400 wegen seiner akkuraten Wiedergabe der Hauttöne unverändert sehr beliebt

Zurück zu Fujifilm: Hier gibt es als Amateur-Farbnegativfilm nur noch den preiswerten Fujicolor C200 und als Profifilm nur noch den hochempfindlichen Fujicolor PRO 400H. Man mag aber bei Versandhändlern noch andere Filmsorten wie zum Beispiel den weniger bekannten Fujicolor Print Industrial Film finden. Falls sie nicht noch für den japanischen Heimatmarkt produziert werden, dürften sie auslaufen. Neben dem Provia 100F sind noch zwei Velvia Filme im Sortiment von Fujifilm geblieben, wahrscheinlich auch nicht mehr neu hergestellt, sondern Tiefkühlware.

 

Sein höher empfindlicher Bruder, der Kodak Portra 800, ist besonders für stimmungsvolle Availablelight-Aufnahmen ideal

Im vorigen Jahr hiess es Abschied zu nehmen von den auch von Ars-Imago und Wahl in der Schweiz vertriebenen Farbfilmen der deutschen Lupus Imaging & Media GmbH, darunter den als AgfaPhoto CTprecisa 100 noch erhältlichen Fujichrome Sensia 100 Film. Fuji stellt inzwischen in Japan auch erfolgreich kosmetische Artikel her (ähnlich wie Agfa-Gevaert in Belgien medizinische) und könnte – ausgenommen die erfolgreichen Instax Sofortbildfilme – gewisse Filmtypen einstellen, so wie bereits die Fujicolor Kinefilme, auf denen international viele Spielfilme entstanden, aufgegeben wurden.

 

Die Filmindustrie drängte 2012 Kodak dazu, die Filmproduktion weiterzuführen. Daraus resultieren verschiedene Farbnegativ-Kunstlichtfilme, wie beispielsweise der CineStill 800T 

Eastman Kodak stellt dagegen auf Wunsch von Hollywood-Produzenten, die nicht ausschliesslich digital arbeiten möchten, noch seine hochgeschätzten Vision 3 Kinefilmmaterialien her. Man findet diese auch bei Vertriebsfirmen in fotografischen Konfektionierungen wie zum Beispiel als CineStill Filme.

 

Der Kodak Professional Ektar 100 Film ist für seine hohe Farbsättigung bekannt

Zum Produktionsportfolio bei Kodak in Rochester, N.Y., USA, gehören neben drei Amateur-Farbnegativfilmen (siehe Tabelle) auch der farbgesättigte Professional Ektar 100 Film und die Professional Portra Filme, welche auch mit der hohen Empfindlichkeit von ISO 800 angeboten werden.

 

Kodak Ultra Max 400 bewältigt Mischlichtsituationen sehr gut und zeigt gesättigte Farben.

In dieser Empfindlichkeitsklasse ist für Aufnahmen mit Kunstlichtbeleuchtung wiederum der CineStill Xpro 800 Tungsten Film interessant. Natürlich ist die Digitalfotografie mit wesentlich höherer Empfindlichkeitsausnutzung ihrer Aufnahmesysteme überlegen und lässt auch höchstempfindliche Filme weit hinter sich.

 

Unveränderter Dauerbrenner: Der Kodak Gold 200 als universeller Farbnegativfilm

Immer wieder kommt Hoffnung auf, dass es Film Ferrania im gleichnamigen Ort in Ligurien (Italia) schafft, den seit 2015 längst angekündigten Farbumkehrfilm für Dias und Super 8 dauerhaft herzustellen. Inzwischen gibt es starke Zweifel daran, zumal wohl auch die Wiedereinführung des Ferrania P30 Schwarzweissfilms schwierig war. Neben der Beschaffung der zur Filmfabrikation erforderlichen Rohstoffe dürfte auch die kleine personelle Besetzung des Restbetriebs der einst grossen italienischen Filmfirma Probleme machen. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten die Schweizer Tellko AG, Fribourg, und ehemalige Agfa-Chemiker ihr zu konkurrenzfähigen Farbfilmen verholfen gehabt.

 

Die Sofortbild-Renaissance

Es gibt bald wieder sowohl die abfallfreien Monoblatt-Farbfilme als auch einen Trennbildfilm. Erstere sind als Fujicolor Instax und wieder unter der Marke Polaroid Originals auf dem Markt. Der Trennbildfilm wird als One Instant Type 100 Film von der Supersense GmbH, Wien, auf den Markt gebracht. Dieses Unternehmen wurde vom Impossible Project-Gründer Dr. Florian Kaps gegründet und betreibt in Wien sogar Restaurants.

 

Polaroid Spectra (links) und Fuijfilm Instax Wide in entsprechenden Grössen

Ein enger Mitarbeiter von «Doc» Kaps ist Uwe Mimoun, Chef von Kono!. In der dem Autor gegenüber geäusserten Ankündigung des Films heisst es: «Unser Trennbild-Packfilm für Polaroid 100 Kameras wird dem Format des bisherigen Polaroid Typ 100 Packfilms ähneln (3,25 x 4.25 inch), bei dem das Foto eine Grösse von ca. 8,5 cm x 10,8 cm hatte und die eigentliche Bildfläche ca. 7,3 cm x 9,5 cm gross war. Unser neuer One Instant wird sich mit leichten Abwandlungen in diesem Bereich bewegen». Und zur Herkunft des Materials: «Aus den USA beziehen wir vom 20×24 Studio original Polaroid 20×24 Farbfilmmaterial (P7) für unsere erste One Instant Film Edition, welchen Agfa für unseren Packfilm zuschneidet». Es handelt sich also um einen Zuschnitt (bei Agfa-Gevaert in Mortsel/Belgien erfolgend) von überkommendem Material und nicht um einen neuen Guss, der vielleicht als zweite Edition folgen könnte. Die in Enschede (Niederlande) befindliche Impossible-Filmfabrik kann – wenigstens momentan – nur Monoblatt-Sofortbildfilme herstellen, wobei sie ein schon umfangreiches Filmportfolio für die neue Polaroid Corp.in Minnetonka, M.N., USA, fabriziert (siehe Tabelle).  

 

Impossible Project-Gründer Dr. Florian Kaps ist weiter aktiv: Er entwickelt in seiner Supersense GmbH, Wien, einen neuen «One Instant Type 100» Film – hier ein aktuelles Testbild 

Die Fujifilm Instax- und Polaroid Sofortbildfilme kann man insoweit mit zu den Kreativfilmen zählen, weil sie zum Teil auch mit künstlerisch gestalteten oder sogar schwarzen Bildumrandungen angeboten werden, worauf in der Tabelle nicht unbedingt eingegangen wird. Damit wendet man sich an fröhliche Party- und andere junge Fotografen und macht der Digitalfotografie auch durch den visuellen Gesamteindruck Konkurrenz.

 

Falsche Farben und andere Bildeffekte

Manufakturen wie Kono! und Revolog erscheinen in unserer Tabelle mit ihren vielen fantasievollen Filmbezeichnungen wie große Filmfabriken. In der Spalte «Bemerkungen» werden die beim Kopieren der bearbeiteten Farbnegativfilme sichtbaren Effekte kurz beschrieben. Solchen «Kreativfilmen» liegt immer ein herkömmlicher Farbnegativfilm mit ISO 200 Empfindlichkeit, hergestellt von Kodak oder Fujifilm, zugrunde.

 

Der Revolog Jelly-Film ist mit Regenbogenfarben vorbelichtet und zeigt sehr leuchtende Farben (Revolog Beispielfoto)

Inwieweit das deutsche Unternehmen InovisCoat in Monheim (Rhein) daran beteiligt ist, ist nicht bekannt. Jedenfalls sagt es von sich: «Etwas für Liebhaber und die, die ihren Schnappschuss zu einem Unikat machen möchten, haben wir ebenfalls fertiggestellt – Ferrotypie und Fehlfarbenfilme. Während ersteres in die Welt der anfänglichen Fotografie vor 100 Jahren gehört, stellen Fehlfarbenfilme die Welt der bekannten Farbfotografie auf den Kopf. Jeder Schuss wird eine Überraschung!».

 

Die Kreativfilme von Kono! haben Symbole vorbelichtet, wie Sterne, Pakete und Zuckerstängel bei Film «Wintermärchen»

Der neueste Kreativfilm von Kono! heisst «Wintermärchen». Dazu wird mitgeteilt: «Der Film Wintermärchen ist mit weihnachtlichen Motiven wie Schneeflocken, Zuckerstangen und Geschenkpaketen vorbelichtet». Und angekündigt: «Im August starten wir gemeinsam mit unserem Partner NinmLab auch unsere erste Auflage von Einweg-Kameras. Die ersten beiden Editionen sind mit unseren Filmen ‚Moonstruck‘ und ‚Sunstroke‘ geladen». Es geht, wie von Revolog verlautet, bei den Kreativfilmen «auch um Spass, wenn etwas Unverhofftes entsteht». Alterfahrene Fotografen dürfte das in Erstaunen versetzen, wenn nicht sogar in Ablehnung, aber für jüngere wird es eine Abwechslung von der Handyfotografie sein.

 

Die RedScale-Filme von Lomography und die früheren Rollei Redbird-Filme von macodirect zeigen einen starken Gelb-Rot-Stich. Die Filme werden durch die Rückseite belichtet, wodurch die Gelbfilterschicht vor die blauempfindliche Schicht zu liegen kommt. (Beispielbild von Lomography)

Die RedScale-Filme von Lomography waren mit den nicht mehr erhältlichen Rollei Redbird-Filmen von macodirect identisch und laufen wahrscheinlich auch aus. Sie sind besonders interessant, weil sie entsprechend ihrer Aufwicklung um den Spulenkern durch ihre Rückseite belichtet werden. Die Gelbfilterschicht, die eigentlich zur Ausschaltung blauer Lichtstrahlen für die grün- und rotempfindlichen Schichten dient, liegt dadurch vor der blauempfindlichen Schicht. Daher fehlt die Farbe Blau auf den gelbrot-stichigen Bildern.

 

Der Rollei Crossbird ist ein Diafilm, der im Farbnegativprozess C-41 entwickelt werden kann, um «kreative» Ergebnisse zu erzielen

Den Rollei Crossbird Film (alias Rollei Chrome CR 200) gibt es nur noch als Rollfilme 120 und 127. Er kann entweder dank seiner Entwicklung im Prozess C-41 als Falschfarben-Diafilm oder als Negativ für bunte Aufsichtsbilder verwendet werden.

Die Nachricht einer Neuheit kam kürzlich von der Lomographischen AG, Wien: In der Lomography Filmfabrik sei der neue Farbnegativfilm LomoChrome Metropolis XR 100-200 geschaffen worden. Er soll entsättigte Farben, Farbverschiebungen, starke Kontraste sowie eine «kinofilmartige Körnung» besitzen und nach erfolgreichem Ablauf eines damit verbundenen Kickstarters ab Februar 2020 erhältlich sein.

 

Der Farbnegativfilm LomoChrome Metropolis XR 100-200 soll im Februar 2020 auf den Markt kommen. Er zeigt entsättigte Farben, Farbverschiebungen und hohe Kontraste (Pressefoto Lomo)

Er ist bereits in unserer Tabelle enthalten. Abgesehen davon, dass man üblicherweise Farbumkehrfilme, also auch Diafilme, und nicht Farbnegativfilme mit der Namensendsilbe «chrome«» versieht, kann bezweifelt werden, ob es sich tatsächlich um ein neues Filmprodukt handelt oder um ein altgewordenes, möglicherweise Kine-Material. Im Zusammenhang mit dem Metropolis Film wird Kosmo Foto genannt. Das ist keine Filmfabrik, sondern das Vertriebsunternehmen eines Mr. Stephen Dowling, London. Unter «Kosmopedia» wird dort sogar noch der von Lupus Imaging & Media nicht mehr gelieferte Agfa CT 100 Precisa Diafilm erwähnt. 

 

Bild aufgenommem mit Silbersalz 35, ein Farbnegativfilm, der im Kinefilmprozess ECN-2 entwickelt wird. (Foto: Silbersalz)

Übrigens werden alle Farbnegativfilme unserer Tabelle im Prozess C-41 verarbeitet, ausser den «Silbersalz»- und «Vision Cinema Pro»-Filmen, die als Kodak Vision 3-Filme wegen ihrer nicht entfernten Lichthofschutz-Rückschicht im Kinefilmprozess ECN-2 entwickelt werden müssen. Das übernimmt bei ihren Filmen die Silbersalz Film GmbH, Stuttgart. Anders bei den CineStill-Filmen, da ist die Rückschicht abgewaschen und so die Verarbeitung in C-41 möglich. 

 

Tröstliche Zukunftsaussage

Hier soll das junge deutsche Filmbeschichtungsunternehmen InovisCoat nochmal abschliessend zu Worte kommen: «Auch wenn im Zeitalter der digitalen Fotografie die Nachfrage nach analogen Systemen drastisch gesunken ist, gibt es immer noch eine grosse Fangemeinde, die den Charme alter fotografischer Techniken liebt und die einzigartigen, künstlerischen Bildergebnisse nicht missen möchte. Die Renaissance verschiedenster, teils über 100 Jahre alter Methoden kombiniert mit innovativen Weiterentwicklungen durch die Möglichkeiten modernster Beschichtungstechnologie bringt gänzlich neue Erfahrungen in die Welt der Fotografie. In Zusammenarbeit mit ihren Partnern entwickelt InovisCoat neue Fotopapiere und Filme für die Schwarzweiss- und Farbfotografie». Man darf also noch einiges erwarten, zumal FilmoTec und die Adox Fotowerke mit InovisCoat zusammenarbeiten.

Text, Tabelle und Bilder (soweit nicht anders vermerkt): Gert Koshofer, DGPh

 

Marktübersicht Farbfilme (Stand Sommer 2019)
Filmbezeichnung Art ISO Konfektio-
nierungen
Bemerkungen
 
Analogue Wonderland Ltd. (GB)
Retrochrome E-400 Dia 400 135-36 Überlagerter Eastman Ektachrome Film Type 2253 (wurde von macodirect (DE) als Rollei Vario Chrome Diafilm vertrieben)
Svema Color Neg 125 135-36 Überlagerter russischer Film, entwickelbar in Prozess C-41 mit weichen falschen Farben
Yodica Neg 100 – 400 135-36 Diverse Kreativfilme ähnlich dem Angebot von Revolog
 
CineStill (USA) / Fotoimpex (DE)
CineStill Xpro 50 Daylight Neg 50 135-36 Sehr feinkörnig und scharf, entspricht Kodak Vision 3 50D Kinefilm, modifiziert für Prozess C-41
CineStill Xpro 800 Tungsten Neg 800 135-36 Kunstlichtfilm für Fotolampen, entspricht Kodak Vision 3 500T Kinefilm, modifiziert für Prozess C-41
 
Fujifilm (JP)
Fujichrome Provia 100F Professional (RDPIII) Dia 100 135-36, 5×120, 4×5″ und 8×10″ feinkörniger Diafilm mit angehobener Farbsättigung
Fujichrome Velvia 50 Professional (RVP50) Dia 50 135-36, 5×120 Besonders farbsatter Diafilm, sehr feinkörnig
Fujichrome Velvia 100 Professional (RVP100) Dia 100 135-36, 5×120, 4×5″ Besonders farbsatter Diafilm
Fujicolor C 200 Neg 200 135-36 Weitere Fujicolor Negativfilme können noch im Versandhandel erhältlich sein
Fujicolor Print Industrial Neg 100 135-36 Farbnegativfilm mit besonders natürlicher Farbwiedergabe, nur in Japan und im Versandhandel erhältlich
Fujicolor PRO 400H Neg 400 135-36, 5×120 Farbnegativfilm mit für seine Empfindlichkeit feinem Korn, weiter Belichtungsspielraum, natürlicher Hautton
Fujicolor Superia Venus 800 Neg 800 135-36 Auslaufender Farbnegativfilm, noch bei Schöni Imaging (CH) erhältlich
Fujicolor Instax mini Instant Film Sof 800 10, 20, 40 Bilder (6,2×4,6 cm) Sofortbildfilm für Fujifilm Instant mini Kameras, mit weissen, farbigen oder designten Rändern
Fujicolor Instax Wide Instant Film Sof 800 2×10 Bilder (6,2×9,9 cm) Sofortbildfilm für Fujifilm Instant WIDE Kameras, auch mit schwarzem Rand erhältlich
Fujicolor Instax Square Instant Film Sof 800 10, 2×10, 20 Bilder (6,2×6,2 cm) Sofortbildfilm für Fujifilm Instant SQUARE Kamera, auch für 10 Bilder mit schwarzem Rand erhältlich
 
Kawauso (JP) 
ReraChrome Dia 100 127 Wahrscheinlich umgefüllter Fujichrome Film
 
Kodak Moments (EU)
Kodak Professional Ektachrome E100 Dia 100 135-36 Sehr feinkörniger Diafilm, gute Hauttonwiedergabe, weitere Konfektionierungen in Vorbereitung
Kodak Color Plus Neg 200 135-24, 135-36 Preiswerter Film
Kodak Gold 200 Neg 200 135-24, 2×135-24, 3×135-24, 135-36, 3×135-36 Hochwertiger Amateurfilm
Kodak Ultra Max 400 Neg 400 135-24, 3×135-24, 135-36, 3×135-36 Hochwertiger Amateurfilm mit gesteigerter Farbsättigung
Kodak Professional Ektar 100 Neg 100 5×135-36, 5×120, 4×5″, 8×10″ Hohe Farbsättigung, sehr feine Körnigkeit und weiter Belichtungsspielraum
Kodak Professional Portra 160 Neg 160 5×135-36, 5×120, 4×5″, 8×10″ Porträtfilm mit weichen Kontrasten
Kodak Professional Portra 400 Neg 400 5×135-36, 5×120, 4×5″, 8×10″ Porträtfilm mit für seine Empfindlichkeit feiner Körnigkeit
Kodak Professional Portra 800 Neg 800 5×135-36, 5×120 Höchstempfindlicher Farbnegativfilm hoher Qualität mit besonders natürlicher Hautton-Wiedergabe
Kodak Pro Image Neg 100 5×135-36 Amateurfilm
 
Kono! (AT) 
Alien 200 Neg 200 135-36 Mit «Außerirdischen» vorbelichteter Kreativfilm
Katz Neg 200 135-24 Mit «Katzentatzen» vorbelichteter Kreativfilm
Liebe Neg 200 135-24 Mit «roten Herzen» vorbelichteter Kreativfilm
Luft Neg 200 135-24 Mit «blauen Herzen» vorbelichteter Kreativfilm
Wintermärchen Neg 200 135-24 Mit weihnachtlichen Motiven (Schneeflocken u.a.) vorbelichteter Film
Original Candy Neg 200 135-24 Mit Farbtönen vorbelichteter Kreativfilm
Original Monsoon Neg 200 135-24 Mit Farbtönen vorbelichteter Kreativfilm
Original Moonstruck Neg 200 135-24 Mit „Mondschein“ vorbelichteter Kreativfilm
Original Sunstroke Neg 200 135-24 Mit einem Lichteinfall ähnlichem Effekt vorbelichteter Kreativfilm
Original Galaxy Neg 200 135-24 Mit „Farbwolken“ vorbelichteter Kreativfilm
Original Mirage Neg 200 135-24 Mit einem Farbverlauf vorbelichteter Kreativfilm
UFO 200 Neg 200 135-24 Mit „UFOs“ vorbelichteter Kreativfilm
 
Leica (DE)
Leica Instant Color Sof 800 10 Bilder (6,2×4,6 cm) Für die Leica Sofort Kamera, hergestellt von Fujifilm (Instax mini)
 
Lomografische Gesellschaft (AT) 
Lomography Color Negative 100 Neg 100 3×135-36, 3×120  
Lomography Color Negative 400 Neg 400 3×135-36, 3×120  
Lomography Color Negative 800 Neg 800 3×135-36, 3×120  
Lomography Color Negative F2 400 Neg 400 15×120 Angeblich überlagerter Ferrania Solaris 400 Film
Lomography Color Tiger Neg 200 110-24, 3×110-24 Letzter Pocket-Farbnegativfilm, Handabfüllung
LomoChrome Metropolis XR 100-200 Neg 100 – 200 135-36, 120, 110-24 Als Kickstarter-Projekt angekündigter Farbnegativfilm mit entsättigten Farben, starken Kontrasten und Farbverschiebungen
LomoChrome Purple XR Neg 100 – 400 5×135-36, 10×135-36, 15×135-36, 5×120, 10×120, 15×120 Kreativer Negativ-Falschfarbenfilm mit hervorstechenden purpurnen und surrealen lilafarbenen Grüntönen (Läuft aus)
2019 LomoChrome Purple Neg 100 – 400 15×135-36 Kreativer Negativ-Falschfarbenfilm mit hervorstechenden purpurnen und surrealen lilafarbenen Grüntönen (neue Emulsion)
Lomography Lobster RedScale Neg siehe
Bem.
110-24, 3×120 Kreativfilm mit starken gelbroten Farbtönen bei Belichtung wie ISO 200 und bläulich-grünlichen bei ISO 50
Lomography RedScale XR 50-200 Neg siehe
Bem.
3×135-36 Kreativfilm mit starken gelbroten Farbtönen bei Belichtung wie ISO 200 und bläulich-grünlichen bei ISO 50
Peacock X-PRO Slide Dia 200 110-24, 3×110-24 Letzter Pocket-Diafilm, Handabfüllung
 
Macodirect (DE)
Rollei Crossbird Dia 200 120, 127 Kreativfilm für durch Cross-Entwicklung (Prozess C-41) verfremdete farblich negative Dias oder für Aufsichtsbilder mit harten Kontrasten, auch als Diafilm entwickelbar (Process E-6)
 
Minox (DE)/ Macodirect (DE)
Spy Film Ektar 100 Neg 100 36 Aufnahmen 8×11 mm Entspricht Kodak Professional Ektar 100
Spy Film Portra 400 Neg 400 36 Aufnahmen 8×11 mm Entspricht Kodak Professional Portra 400
 
PFG Punto Foto Group Six Gates Films (IT) 
Vision Cinema Pro 50D Neg 50 135-24 Entspricht Kodak Vision 3 Kinefilm 50D (Type 5203) für Tageslicht, nach Entfernen der schwarzen REM-Rückschicht für Prozess C-41 geeignet (sonst ECN-2)
Vision Cinema Pro 100T Neg 100 135-24 Entspricht dem nicht mehr hergestellten Kodak Vision Kinefilm 100T für Kunstlicht, nach Entfernen der schwarzen REM-Rückschicht für Prozess C-41 geeignet (sonst ECN-2)
Vision Cinema Pro 200T Neg 200 135-24 Entspricht Kodak Vision 3 Kinefilm 200T (Type 5213) für Kunstlicht, bei Tageslicht (mit Konversionsfilter) wie ISO 125 zu belichten, nach Entfernen der schwarzen REM-Rückschicht für Prozess C-41 geeignet (sonst ECN-2)
Vision Cinema Pro 250D Neg 250 135-24 Entspricht Kodak Vision 3 Kinefilm 200D (Type 5207) für Tageslicht, nach Entfernen der schwarzen REM-Rückschicht für Prozess C-41 geeignet (sonst ECN-2)
Vision Cinema Pro 500T Neg 500 135-24 Entspricht Kodak Vision 3 Kinefilm 500T (Type 5219) fürKunstlicht, bei Tageslicht (mit Konversionsfilter) wie ISO 320 zu belichten, nach Entfernen der schwarzen REM-Rückschicht für Prozess C-41 geeignet (sonst ECN-2)
 
Polaroid Corp. USA / Polaroid Originals Impossible BC (NL) 
Color 600 Film Sof 640 3×8 Bilder (7,9×7,9 cm) Für Polaroid 600, Impulse und i-Type Kameras
Color i-Type Film Sof 640 3×8 Bilder (7,9×7,9 cm) Nur für Polaroid i-Type Kameras
Color Spectra Film Sof 640 8 Bilder (9×7,3 cm) Nur für Polaroid Spectra und Image Kameras
Color SX-70 Film Sof 160 8 und 3×8 Bilder (7,9×7,9 cm) Nur für Polaroid SX-70 Kamera
 
Revolog (AT)
400nm Neg 200 135-36 Kreativfilm mit Farbverschiebung von Blauviolett nach Gelbgrün je nach Scan-Software
600nm Neg 200 135-36 Kreativfilm mit leicht bläulich-grünlichen und rötlichen Bildtönen in verschiedenen Bildpartien
Kolor Neg 200 135-36 Kreativfilm mit regenbogenartigen Farbverschiebungen über das ganze Bild
Lazer Neg 200 135-36 Kreativfilm mit leuchtend blauen und grünen Linien
Plexus Neg 200 135-36 Kreativfilm mit bläulicher Netzstruktur
Rasp Neg 200 135-36 Kreativfilm mit feinen bunten Linien
Streak Neg 200 135-36 Kreativfilm mit faserartiger Kratzerstruktur in dunkleren Bildpartien
Tesla I Neg 200 135-36 Kreativfilm mit bläulich-weißen Blitzern
Tesla II Neg 200 135-36 Kreativfilm mit roten Blitzern im Bild
Texture Neg 200 135-36 Kreativfilm mit blasenartiger Struktur
Volvox Neg 200 135-36 Kreativfilm mit hellen grünen Punkten und Flecken im Bild
 
Silbersalz Film GmbH (DE)
Silbersalz35 50D Neg 50 4×135-36 Feinkörniger Kodak Vision 3 Kinefilm Typ 5204, Preis einschließlich Entwicklung (Prozess ECN-2) und Scanning
Silbersalz35 200T Neg 200 4×135-36 Kodak Vision 3 Kunstlicht-Kinefilm Typ 5213, Preis einschließlich Entwicklung (Prozess ECN-2) und Scanning
Silbersalz35 250D Neg 250 4×135-36 Kodak Vision 3 Kinefilm Typ 5207, Preis einschließlich Entwicklung (Prozess ECN-2) und Scanning
Silbersalz35 500T Neg 500 4×135-36 Kodak Vision 3 Kunstlicht-Kinefilm Typ 5219, Preis einschließlich Entwicklung (Prozess ECN-2) und Scanning
 
Supersense GmbH (AT)
One Instant Type 100 P7 Sof 125 Bildgrösse 73x100mm Sofort-Trennbildfilm (aus Original-Polaroid-Material) für Polaroid Land und Keystone Sofortbild-Packkameras, lieferbar ab August 2019
 
Erklärungen:
Konfektionierung: Bezeichnungen und Zahlen bei der Konfektionierung bedeuten:
110 = Pocketkassette für Aufnahmen 13 x 17 mm
120 = Rollfilm für Aufnahmen im Format 6 x 6 cm, 6 x 9 cm oder 4,5 x 6 cm
127 = Rollfilm für Aufnahmen im Format 4 x 6,5 cm, 4 x 4 cm oder 3 x 4 cm
135 = Kleinbildfilm (Hauptformat 24 x 36 mm) mit angebotener Filmlänge (z.B. 135-36 = 36 Aufnahmen) und Packungen mit mehreren Filmen (z.B. 3×135-24)
m = Meterware 35 mm Kleinbildfilm mit Angabe der Länge (z. B. 30,5 m)
cm und Inch = Planfilme (Blattfilme) in den angegebenen Formaten
Abkürzungen:
Dia = Diafilm / Neg = Farbnegativfilm / Sof = Sofortbildfilm
Trotz sorgfältiger Recherche kann für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Tabelle keine absolute Gewähr übernommen werden.
Zusammenstellung: Gert Koshofer, DGPh

 
In der nächsten Folge am Sonntag, 11. August 2019, folgt als 2. Teil die Marktübersicht mit den Schwarzweissfilmen.

Die Internet-Adressen:

Adox Fotowerke GmbH www.adox.de
Ars-Imago Zürich www.ars-imago.ch
Analogue Wonderland www.analoguewonderland.co.uk
Camerastore Zürich www.camerastore.ch
Fotoimpex www.fotoimpex.de
Fujifilm Schweiz AG www.fuji.ch
Fujifilm Europa www.fujifilm.eu
Kodak https://imaging.kodakalaris.com
Kono! www.reanimatedfilm.com
Leica Camera AG www.leica-camera.com
Lomografische Gesellschaft www.lomography.com
Macodirect www.macodirect.de
PFG Punto Foto Group Six Gates Films www.puntofoto.it
Polaroid Originals eu.polaroidoriginals.com/
Revolog GmbH, Wien www.revolog.net
Schöni Imaging Distribution www.schoeni-imaging.ch
Silbersalz Film www.silbersalz-film.com
Supersense GmbH Wien www.the.supersense.com
Wahl Distribution www.wahl.ch
 
Alle Angaben ohne Gewähr

 

Lesen Sie auch unsere Marktübersicht Schwarzweissfilme (Fotointern Tops Story vom 11. August 2019)

 

fotointern unterstützen

Unterstützen Sie fotointern mit einer Spende und helfen Sie uns, auch in Zukunft unabhängig zu bleiben.

Online-Bezahlungen erfolgen über den Dienstleister Stripe.
Andere Zahlungsmöglichkeiten finden Sie hier.

 

Ein Kommentar zu “Die analoge Filmwelt aktuell – die Farbfilme des Weltmarktes  (Teil 1)”

  1. Die letzten Agfa CTprecisa-Filme haben in Farbwiedergabe und -sättigung von Charge zu Charge erheblich geschwankt. Entwickelt worden sind sie immer vom Gleichen. Weiß man schon, wie das bei den neuen Ektachrome bzw. den verbliebenen Fuji aussieht? An den Kodachrome 64 kam bisher keiner dran, auch nicht die letzten „alten“ Ektachromes. Wie ist es bei den neuen/überhaupt den aktuellen im Vergleich dazu? Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×