28.02.2013
7:00

Portrait Professional 11: neue und verbesserte Retuschier-Software

Anthropics Technology stellte die neue, kostengünstige Editier-Software «Portrait Professional 11» vor, deren Stärke in der Gesichtserkennung und der Automatisierung von Gesichtsretusche liegt. «Portrait Professional 11» erkennt Hautunreinheiten, Falten und Tränensäcke und entfernt diese auf einfache Art mit Schiebereglern.

 

Portrait Professional 11 erkennt automatisch die Gesichter im Foto sowie deren Gesichtszüge und eröffnet neue Möglichkeiten im Editieren von Bildern. Sobald der Anwender das zu bearbeitende Bild öffnet, wird Portrait Professional 11 die Gesichter und Gesichtszüge analysieren, um den Personen im Bild ein perfektes Aussehen zu schenken «wie vom Visagisten», wie der Hersteller verspricht.

Bei diesem interaktiven Prozess hat der Fotograf stets die volle kreative Kontrolle. Er kann die Anzeichnungen jederzeit verschieben, die Veränderungen in Echtzeit einsehen und die Einstellungen interaktiv verändern, bis das Gesicht exakt seinen Wünschen und Vorstellungen entspricht. Der Vorgang gestaltet sich erstaunlich einfach und intuitiv, sodass die höchste Form der Gesichtsverfeinerung erreicht werden kann.

Portrait Professional 11 lässt die Pfunde purzeln

Leider gibt es einige Dinge, die auch ein schmeichelhafter Aufnahmewinkel oder aber eine gute Pose nicht verstecken können. Wenn Sie das Gesicht des Modells schlanker erscheinen soll, kann Portrait Professional 11 einige Pfunde weg mogeln und die Person so aussehen lassen, wie sie sich selbst am wohlsten fühlt und sich selbst attraktiv finden.

Haare wie vom Friseur – ganz ohne einen Stylisten

Möglicherweise haben Sie Portrait Professional schon einmal zum Verdichten und Glätten des Haars genutzt. Mit Portrait Professional 11 können Sie nun auch die Haarfarbe ihres Modells ändern. Sie möchten einen Hauch Rot hinzufügen? Oder Strähnchen? Sogar Blondieren ist nun möglich! Mit diesem Mehr an Farbe erwecken Sie Ihre Fotos zum Leben.

Die dritte Generation der Hautbearbeitung

Portrait Professional 11 verfügt über die dritte Generation des ClearSkin Retuschier-Pinsels, mit dem ganz einfach jene kleinen Haarsträhnen, Pickel oder Rötungen entfernt werden können, die die Person im Bild weniger glamourös aussehen lassen. Sofort werden kleine Fältchen, Narben, Glanz sowie andere Hautprobleme entfernt. Im Vergleich zu anderen Pinseln, ersetzt der ClearSkin Pinsel die Defekte mit echter Hauttextur. Dadurch wird das Ergebnis natürlich und realistisch.

Krähenfüsse entfernen, Tränensäcke verschwinden lassen, Rouge auftragen, Glanz auf die Lippen bringen – dies sind nur einige der Funktionen der mehr als 200 Schieberegler, aus denen der Fotograf bei der Bearbeitung wählen kann, um Unregelmässigkeiten auszugleichen und das Bild zu retuschieren. Die Schieberegler funktionieren automatisch und sind in der Anwendung unkompliziert: Als Nutzer verschieben Sie einfach nur den Regler und Portrait Professional übernimmt für Sie den anstrengenden Teil des Bearbeitens innerhalb von Sekunden.

Preise: Regulärer Preis ab 45,90 €, Einführungspreis ab 22.95 € (nur kurze Zeit)

Systemvoraussetzungen: Portrait Professional gibt es für Windows (Windows 7, Vista oder XP) und für Mac (Intel Mac mit OSX 10.5 oder neuer).

 

Hier wird die Anwendung in einem Video gezeigt. Eine kostenlose Testversion gibt es hier.

Webseite: www.PortraitProfessional.de

 

  1. Rolf Löber schreibt:

    Es lebe die Un-Natürlichkeit… Nicht zu gebrauchen für wirklichkeitsgetreue Portraitfotografie – es werden Phantasiewelten erschaffen.

    28. Feb. 2013 | #

  2. Michael Hildebrandt schreibt:

    Komisch alle Bilder auf der linken Seite wirken echt. Die Bilder rechts sehen alle “matschig” und sehr unnatürlich aus.

    28. Feb. 2013 | #

  3. Tobias schreibt:

    Die Ergebnisse sind mehr als fragwürdig… Die Leute sehen alle aus wie Zombies. Richtige Retusche geht halt nur von Hand, Automatismen kann man da vergessen.

    28. Feb. 2013 | #

  4. Tm schreibt:

    @Rolf, @Nichael, @Tobias: Hat jemand von Euch mit dem Programm persönliche Erfahrung? Ich bezweifle dies. Mit den vielen Schiebereglern kann jeder Effekt fein dosiert werden, bis die optimale Bildwirkung erzielt ist. Dass in diesen Beispielbildern Extremwerte gezeigt werden, um die Möglichkeiten augenfällig darzustellen, ist ebenso verständlich, wie legitim. Ladet Euch doch mindestens die kostenlose Textversion herunter und probiert die Effekte selbst aus, bevor ihr ein gut bewährtes Produkt einfach als “unbrauchbar” kommentiert.

    1. Mrz. 2013 | #

  5. Tobias schreibt:

    Natürlich sind hier die Ergebnisse etwas überspitzt dargestellt, so auch unsere Kommentare. Aber “optimale Bildwirkung” kann nur von Hand erzielt werden und nie von einem Automatismus. Ich sehe oft Werbung für dieses Programm und habe noch nie ein Ergebnis gesehen, welches sich nur annähernd mit Handarbeit vergleichen lässt. Für den privaten Gebrauch will ich das Tool aber niemandem ausreden.

    1. Mrz. 2013 | #

Kommentar schreiben:

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

Top Story

Aus Liebe zu den Pinguinen …

Janine WetterJanine Wetter hat ein klares Ziel: Sie will in die Antarktis, um Pinguine in ihrer natürlichen Umgebung zu filmen. Sie will wissen, wie und wo sie leben und ob die Existenz der niedlichen Tiere wirklich so sehr gefährdet ist, wie man liest. Doch es gibt ein Problem: Janine ist 17 und geht noch zur Schule. Ob sie für ihr gigantisches Hobbyprojekt wohl sechs Wochen frei bekommt? Weiterlesen »