Urs Tillmanns, 17. November 2018, 11:00 Uhr

Buchtipp: Lukas Maeder «Dancing in The Dust»

Irgendwann hat ihn diese Faszination gepackt, die Faszination der knatternden Maschinen, des rauen Geländes und der begeisterten Greise, die, wie in einer grossen Familie, ein gemeinsames Hobby betreiben: den Oldtimer-Motorsport. Liebevoll werden die jahrzehntealten Motorräder von den Sechzig- und Siebzigjährigen gehegt und gepflegt, um ein- bis zweimal im Jahr damit ihre Geschicklichkeit über Stock und Stein zu beweisen. Stundenlang schrauben und putzen sie an ihren Gefährten herum, bis sie im gewünschten Zustand sind und hoffentlich problemlos die strapziösen Runden überstehen – sowohl die Maschinen wie auch ihre Fahrer. Es ist eine eingeschworene Gemeinde, dieser «Oldtimer Motocross-Club der Schweiz», bei dem wohl die persönlichen Freundschaften noch wichtiger sind, als die Herausforderung noch einen Rang weiter vorne zu sein.

Lukas Maeder, weit von den Durchschnittjahrgängen der übrigen Motocrosslern entfernt, hat sich vor einigen Jahren von dieser Begeisterung der hochglanzpolierten Maschinen und ihrer bärtigen Akrobaten in den Bann ziehen lassen und ist selbst Mitglied des OMC geworden. War es der Duft von Benzin und Äther, die ohrenbetäubende «Musik» der frisierten Motoren oder waren es die Freundschaften, die er dort gewann, die ihn veranlassten dieser Fangemeinde beizutreten? Jedenfalls war es nicht die Idee, darüber ein Buch zu machen – diese entstand viel später.

Und jetzt ist es doch da, dieses Buch. Dann und wann hat er seine Kamera mitgenommen, nach Zuckerriet, Aagasul oder Lugnorre, wie die ausgefahrenen Pisten heissen, um einfach so ein paar Schnappschüsse zu machen, Impressionen von dieser Motorenwelt und Porträts jener, die sie beherrschen. Und so ist ein Buch mit 51 Schwarzweissbildern entstanden, welches diese Begeisterung auf den Betrachter übertragen.

Die Bilder faszinieren. Man glaubt die Boliden zu hören, die Stimmung zu erleben, welche dieses PS-starke Hobby begleiten. Die Bilder sind aus dem Leben begriffen, zeigen Koryphäen und Neulinge auf ihren Töffen, in ihren Boxen oder unterwegs in einem knallharten Kampf und Ränge und Medaillen. Auf den Pisten sind sie erbarmungslose Gegner, Minuten danach die verlässlichsten Kollegen und Freunde, die man sich vorstellen kann.

Der Bildband zeigt Aufnahmen in einem Schwarzweissstil, der für Maeders Bildschaffen typisch ist: ausdrucksstark, ungetrickst, konzentriert, effektvoll. Der regelmässige Wechsel von vollformatigen Doppelseiten und ausgewogenen Gegenüberstellungen vermittelt eine Spannung, wie sie für diese Sportart typisch ist, die Konzentration von wenig Text in harter, fetter Typografie und bewussten Weissraum zeugen von einer feinfühligen Gestaltung des Buches. Man begeistert sich, nicht nur für die Bilder, sondern eben auch für die Art und Weise, wie diese präsentiert werden.

Urs Tilmanns

Buchbeschreibung der Herausgebers

Sie treffen sich an Orten wie Zuckenriet, Eschholzmatt, Agasul oder Lugnorre. Weitab von den urbanen Ballungszentren, weitab von dort, wo Schlagzeilen entstehen. Sie kommen für einige Stunden zusammen, um komplett in eine Welt einzutauchen, in der nichts Anderes zählt als das, was hier im Staub passiert. Weder Beruf, noch Vermögen, politische Gesinnung oder Alter spielen hier eine Rolle. Der Zürcher Fotograf Lukas Maeder hat sie dabei beobachtet. In seinem neuen Bildband «Dancing In The Dust» geht es um die Mitglieder des Oldtimer Motocross Clubs Schweiz.

Es geht um Männer, die an den Wochenenden ihrer Leidenschaft frönen: alte Maschinen, laute Motoren, Speed, Geschicklichkeit. Gleichzeitig geht es um ein Stück Schweiz, das man so noch nicht kennt. Um ein Stück Schweiz, das einem bislang verborgen blieb. Maeder präsentiert uns diese mit einer gezielten Auswahl aus inszenierten Porträts, Detailaufnahmen von Maschinen und Ausrüstung sowie reportageartigen Rennaufnahmen und fügt so ein ganzheitliches Stimmungsbild zusammen. Gehalten ist alles in Maeders typischem Schwarzweiss-Stil, bekannt von seinen Porträtbildern.

 

Aus dem Inhalt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Autor

Lukas Maeder, 1987 in der Schweiz geboren, arbeitet als Auftragsfotograf für nationale und internationale Magazine, Publikationen und Werbeagenturen. Mit vielschichten Aufnahmen von Stars aus dem Musikbereich hat er sich in den letzten zehn Jahren einen Namen gemacht. Seine Bilder von Popstars wie Kendrick Lamar oder Snoop Dogg schafften es bis ins «TIME Magazine» und die US-Ausgabe des «Rolling Stone». Für sein erstes Buch «We’ll never be this young again» (2017) begleitete er die Band Migthy Oaks während ihrer letzten Albumproduktion, sowie vor und hinter der Bühne. Zudem verfolgt Maeder viele persönliche fotografische Projekte.

 

Bibliografie

Lukas Maeder «Dancing in The Dust»
76 Seiten mit 51 Schwarzweiss Abbildungen
Hardcover 23.5 x 34 cm, gebunden
Privatedition
Gestaltung: Studio Marcus Kraft
ISBN 978-3-033-06979-4
Erste Auflage 2018
Preis: CHF 50.00 (zzgl. Versandspesen)

Bestellbar unter www.dancinginthedust.com

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×