Urs Tillmanns, 17. Januar 2019, 09:28 Uhr

NWS Instruments AG stellt zwei APO-Objektive mit Kamerateil vor

Die NWS Instruments AG in Lenzburg (Fotointern berichtete) stellt ihre ersten, zum Patent angemeldeten APO-Objektive und das Akrobat Modular Instrument Positioning System der Öffentlichkeit vor. Die erste Produktreihe 2019 umfasst zwei Objektive mit grossen Bildkreis und einer Auflösung von 120 Linienpaaren/mm – das APO Weitwinkelobjektiv mit 23 mm Brennweite f/3,5-und das APO f/3,2-Teleobjektiv mit 110 mm – sowie das neuartige Akrobat Modular Instrument Positioning System, das als verstellbares Verbindungsteil Objektive und Kameragehäuse, bzw. über Adapter Digitalrückteile aufnimmt.

Diese Produkte sind, laut Hersteller, auf höchste Anforderungen an die Abbildungsleistung und den Einsatz in der visuellen Dokumentation in der akademischen Wissenschaft und Forschung, als auch bei der kommerziellen Fotografie, beispielsweise in der Werbung, Architektur, Automobilindustrie, Industriefotografie oder bei Schmuck- und Nahaufnahmen ausgelegt. Sie liefern, laut Hersteller, eine gleichmässige Auflösung bei allen Entfernungen von Unendlich bis Naheinstellung und werden durch eine präzise Vollmetallmechanik unterstützt.

Als Qualitätsbeweis wird jedem Objektiv ein individuelles Messprotokoll der tatsächlichen MTF-Werte beigefügt. Dies dient zum Nachweis, dass jedes Instrument die veröffentlichten Spezifikationen mit einer Toleranz von ±10 % erfüllt. Eine Preisgestaltung ohne Zwischenhändler macht die Qualität «Made in Switzerland» jetzt für ein breiteres Publikum erschwinglich und zugänglich.

 

Die Objektive 23APO und 110APO

Aufgrund des MTF50-Ratings von 120 Linienpaaren/mm ist das Auflösungspotenzial dieser Objektive auf die aktuellen digitalen 40+ Megapixel-Kameras und Rückteile ausgelegt. In beiden Objektivmodellen wurde die chromatische Aberration auf unter 10 µm, entsprechend zwei Pixeln eines 50 Mp-Sensors, reduziert und ist somit praktisch vernachlässigbar.

● Beim 23APO mit einem Bildkreis von 70 mm beträgt die maximale lineare Verzeichnung 4,8 %, beim 110APO mit einem Bildkreis von 55 mm liegt sie bei 0,8 %.

● Es wurde grosser Wert auf einen natürlichen Unschärfeverlauf in Bereichen ausserhalb der Bildebene gelegt.

● Die Irisblende besitzt 15 Lamellen. Auf deren Einstellring kommt eine Doppelskala zum Einsatz: zur üblichen Blendenzahl wird die jeweilige Breite der Punktverteilungsfunktion (PSF) in Mikrometern (µm) mit angegeben. NWS Instruments verwendet somit als erster Anbieter PSF-Markierungen auf dem Objektivtubus zur Angabe der Abbildungsleistung. Die PSF setzt sich aus (unvermeidbarer) Beugungsunschärfe und optischen Restaberrationen zusammen: je geringer der PSF-Durchmesser, desto höher ist die optische Auflösung.

Das 23APO Weitwinkelobjektiv mit 23 mm Brennweite und Lichtstärke 3,5

● Die relativ grossen Bildkreise der Objektive – 70 mm beim 23APO und 55 mm beim 110APO – wurden spezifiziert, um Micro-Four-Thirds-, APS-C-, Vollformat- und 33×44-Sensoren sowie 6×4,5-Filme mit einem grossen Bewegungsspielraum für Perspektiven- und Schärfenkontrolle abzudecken.

● Damit die Objektive mit möglichst vielen Kamerasystemen einsetzbar sind, wurden sie mit Hasselblad-V-kompatiblen Objektivbajonetten mit einem Auflagemass von 74,9 mm versehen. So können sie mithilfe von handelsüblichen Adaptern an nahezu jeder Kamera genutzt werden. Zu beachten ist, dass diese Objektive aufgrund baulicher Inkompatibilitäten nicht für den Einsatz in Hasselblad-V-Kameras geeignet sind.

● Das 23APO ermöglicht eine Nivellierung des Geräts mit einer weiteren Innovation von NWS Instruments: Eine zertifizierte Dosenlibelle der Wyler AG (Winterthur, Schweiz) kann direkt auf dem Objektivtubus angebracht werden.

Das 110APO Teleobjektiv mit Lichtstärke 1:3,2 und 110 mm Brennweite

● Ein optionaler mechanischer Shift-Adapter stellt die Kompatibilität der Objektive für Kameras mit Canon EF- und Nikon F-Anschlüsen sicher. Der Adapter lässt sich seitlich um +12 mm verschieben und über gefederte Arretierungen (45° Schritte) stufenlos um 360° ab dem oberen Referenzpunkt um die optische Achse drehen.

● Die Fokuseinstellung erfolgt bei beiden Objektiven manuell. Der Fokusring des 23APO lässt sich um 90° drehen, für einen Minimalobjektabstand von 25 cm, der des 110APO um 270° für ein Minimum von 40 cm. Die Abbildungsleistung wird mittels einer Differenzialbewegung der optischen Elemente über den gesamten Brennweitenbereich hinweg optimiert. Ausserdem bietet das 110APO eine zusätzliche Drehmomentkontrolle der Fokuseinstellung, die von einem sehr geringen Widerstand für extrem schnelle Fokussierung bis hin zur vollständigen Fixierung zur Vermeidung von «Fokuskriechen» reicht. Im inneren Objektivtubus ist dazu ein Bremsmechanismus integriert, der stufenweise über einen Drehknopf geregelt wird.

Um die Produktqualität zu dokumentieren, liefert NWS Instruments zu jedem in Serienproduktion gefertigten Objektiv ein Messprotokoll, das mit einem modernen, hochauflösenden Messgerät erstellt wurde. Die Ergebnisse dienen als Nachweis, dass das getestete Objektiv die Spezifikationen gemäss Datenblatt mit einer Toleranz von ±10 % erfüllt.

Das «Akrobat Modular Instrument Positioning System»

Das Akrobat ist ein modulares 4-Achsen-Positioniersystem, welches den eigentlichen Kamerateil – ähnlich einer verstellbaren Fachkamera – darstellt. Es handelt sich um ein kompaktes, robustes System, das optische Korrektureinstellungen und Bewegungen einfach, sicher und wiederholbar macht. Das Akrobat Komplettsystem ist kompakt und leicht zu transportieren.

Herz des Akrobat Systems ist der von NWS entwickelte 4-Achsen-Kopf, welcher bereits zum Patent angemeldet ist. «4 Achsen» bedeutet, dass alle Bewegungen wie Neigung, Höhenverstellung, seitliche Bewegung und Schwenken am Kopf ausgeführt werden. Das System verfügt über separate Arretierungen für jedes Bewegungspaar: Neigung und Höhenverstellung werden mit einem Hebel und seitliche Bewegung/Schwenken mit einem weiteren Hebel arretiert. Jede Achse ist zwecks Wiederholbarkeit mit einer eingravierten Skalierung versehen, und Mittenarretierungen für jede Achse ermöglichen eine schnelle und präzise Einstellung.

Ein einzelner Kopf ist als Stativkopf konfigurierbar, während zwei über branchenübliche 15-mm-Stangen verbundene Köpfe als Basis für eine «Fachkamera» dienen können, wenn sie mit Front- und Rückstandarten sowie einer Film- oder Digitalkamera kombiniert werden. Da der Kopf mit einem 1/4”-20-Gewinde versehen ist, lassen sich zahlreiche, kompatible Objektive befestigen. Die Nutzlast des Kopfes beträgt ca. 5 kg.

Ein als Frontstandarte konfigurierter 4-Achsen-Kopf einer Fachkamera kann mit Objektiven von NWS und anderen Objektiven mit Hasselblad-V-Fassungen ausgestattet werden. Optional können traditionelle Objektive für Grossformatkameras mit Compur-/Copal-Verschlüssen des Typs Nr. 0 oder Nr. 1 über von NWS konstruierte Adapter genutzt werden. Die Fokussierung mit NWS-Objektiven sollte am Objektiv vorgenommen werden, damit die optimale Abbildungsleistung auf Basis des fokussierten Abstands genutzt werden kann. Einstellungen ausserhalb der Reichweite bei Objektiven mit Compur-/Copal-Verschlüssen können hingegen durch Verschieben der Standarten auf den 15-mm-Stangen erreicht werden.

Für extrem präzise Fokussierung sind ein optionaler Mikrometer-Fokussiersatz zur Aufnahme von industrieüblichen Mikrometern mit einem Trommeldurchmesser bis 52 mm sowie Linearantriebe für Verschiebetische erhältlich. Weitere Ausstattungsmerkmale dieses Pakets sind eine M6-Aufnahmebohrung und eine 6-mm-Schwalbenschwanzführung, damit verstellbare Messtechnik-Positionierarme eingesetzt werden können, wie beispielsweise die in Zürich hergestellten Fisso-Produkte zur Aufnahme einer French Flag. Auf diese Weise kann das Umgebungslicht rund um das Objektiv exakt gestaltet oder das Akrobat an unkonventionellen Standorten wie vertikalen Rohren oder Deckenträgern verankert werden.

Für die rückwärtige Standarte sind verschiedene Optionen erhältlich: ein DSLR-Rahmen für Canon EF- oder Nikon F-Kameras, der sich bequem im Quer- oder Hochformat arretieren lässt, ein Hasselblad-V-kompatibler Rahmen, der zu den entsprechenden Filmmagazinen oder digitalen Rückteilen passt, und eine mit dem Sinar p/p2-Mehrzweck-Standarte-kompatible Verlängerung, mit der sich die zahlreichen 4×5-Zubehörmöglichkeiten nutzen lassen, einschliesslich der 6x12cm, 6x17cm -Panorama- und Sofortbildfilme.

Die Preise und dee Zeitpunkt der Verfügbarkeit stehen derzeit noch nicht fest. Es wird jedoch eine «erschwingliche Preisgestaltung» angestrebt. Ausserdem plant die NWS Instruments AG attraktive «Pakete für Schnellentschlossene» während geplanten Kickstarter-Kampagnen.

Über NWS Instruments AG

Die NWS Instruments AG in Lenzburg wurde von Experten mit langjähriger Branchenerfahrung gegründet, um professionelle Fotografen mit Präzisionsoptik und -mechanik in Instrumentenqualität zu beliefern. Alle Designs sind vom NWS-Team konzipiert und werden nach der Präzisionsfertigung, Montage und Qualitätskontrolle in der Schweiz direkt an die Endkunden weltweit ausgeliefert.

Weitere Informationen finden Sie unter www.nws-instruments.ch

 

3 Kommentare zu “NWS Instruments AG stellt zwei APO-Objektive mit Kamerateil vor”

  1. Vor allem das Acrobat-System klingt interessant, aber wie will man mit Bildkreisen von 55 mm und 70 mm dies bei 6 inches-Filmen einsetzen, deren Kantenlänge bei 150 mm liegt? Schon der stark reduzierte Mittelformat-Bildwandler des Fuji GFX-Systems misst 55 mm in der Diagonalen. Was kann man da noch kippen und/oder verschieben?

  2. Der Bildkreis des 23mm ist minim grösser als der des Canon TS-E 24mm (ca. 67mm), allerdings verunsichert die Verzeichnung von 4.8%. Insofern schreit das Weitwinkel jetzt nicht gleich nach einer Canon-Alternative für Shift-Aufnahmen (z.B. Architektur). Der Bildkreis des 110mm ist mit 55mm auch nicht gross – schade. Wie Peter Müller kommentiert, denke ich dass die Objektive noch nicht nach einer Lösung mit Digitalrückteilen hoch einzustufen sind. Aber trotzdem bin ich mal gespannt, wie sie sich schlagen werden und ich finde es toll, dass sich eine neue Firma hier engagiert.

  3. genau-55mm Bildkreis, was haben die sich dabei gedacht? vielleicht kommt ja dann mal einers mit grösserem Bildkreis. hasselblad 55 x 55mm schreit nach 78mm ohne shiften!
    Das alte Zeiss PC Distagon 35/2.8 hat 63mm bildkreis. +-10mm shift und 15°-rotationsschritte. Die digitalfotografen sind begeistert. Zeiss hatte mal einen Prototypen Apo-PC-Distagon 25/3.5. Aus Kostengründen gekippt.
    Besser mit Topqualiät und günstig anfangen inkl. Beschränkungen, als unbezahlbar und unverkäuflich. Fachfotografen verscherbeln ihre nicht für 100 und mehr MB gebauten teuren Linsen. Hatte mal an Fotoausstellung 25MP-Foto (MF-Kamera)mit Weitwinkel moniert wegen fehlender Detailschärfe.

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×