David Meili, 29. August 2008, 15:15 Uhr

Perpignan – das andere Festival

Für die Reportagefotografie gilt das Festival in Arles eher als rückwärtsgewandt und nostalgisch. Vielleicht steht Arles schon in diesem Jahr im Schatten des visa 08 POUR L’IMAGE in Perpignan, das sein zwanzigjähriges Jubiläum feiert. Doch Perpignan ist ausserhalb von Frankreich, Spanien und in Fachkreisen immer noch ein Geheimtipp für Reporter und Bildagenturen. Das Festival wird am Samstag, dem 30. August eröffnet. Während der folgenden Semaine professionelle präsentiert fotointern.ch einige ausgewählte Bildstrecken.

Das Festival selbst ist konventionell aufgebaut. Im Mittelpunkt stehen Ausstellungen, die bis zum 14. September öffentlich zugänglich sind. Agence France-Presse, die bereits bei der Gründung des Festivals als Partnerin auftrat, präsentiert sich in einem selbstkritischen Rückblick. Natürlich darf eine Reportage über den Krieg in Afghanistan nicht fehlen, diesmal von Paula Bronstein (Getty Images). Im Portfolio der Ausstellungsmacher findet man illustre Namen wie David Douglas Duncan, Horst Faas (AP), Cédric Gerbehaye (Vu) oder Kadir van Lohuizen (NOOR). Der Preis als „Jeune Reporter“ für 2008 wird an Munem Wasif (Vu) über die Lebensbedingungen in Bangladesh verliehen.

Zum Jubiläum des Festivals beauftragten zwölf Zeitschriften Fotoreporter, je eine Reportage nach freier Themenwahl beizusteuern. Unter den Auftraggebern finden sich Geo, Paris Match, Vanity Fair, Time Magazine und Russian Reporter Magazine. Nahzu alle Fotografen haben politische Themen gewählt, wie den Genozid in Darfour, die Ausrottung des Afrikanischen Elefanten oder den Kampf der Exiltibeter für ihre Heimat. Ergänzt werden die Ausstellungen in der Woche vom 1. bis zum 6. September durch kommentierte Bildprojektionen (eine französische Spezialität), die das Festival für ein breites Publikum auf den Hauptplatz von Perpignan überträgt.

In der Semaine professionelle vom1. bis zum 7. September finden eine Reihe von Kolloquien und Workshops („ateliers“) statt. Im Kongressgebäude sind mehr als siebzig Agenturen und Organisationen von Pressefotografen mit Ansprechpartnern und Dokumentationen vertreten. Hauptsponsor ist Canon. Apple und Adobe treten als Mitträger in Erscheinung.

Die Botschaft von visa 08 POUR L’IMAGE ist unübersehbar: Die Reportagefotografie lebt! Doch zweifellos werden am Rande der Veranstaltung auch die raschen Veränderungen auf dem Bildermarkt, wie der Preiszerfall bei Agenturbildern Stoff für Gespräche in den Cafés und Bars der romantischen Stadt in den Pyrenäen sein.

visa 08 POUR L’IMAGE, Festival International du Photojournalism. Perpignan, 30.8. – 14.9. 2008
www.visapourlimage.com

Bildnachweis: Horst Faas (AP)/visa 08 POUR L’IMAGE

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×