David Meili, 22. Februar 2011, 10:00 Uhr

Kulturtipp am Dienstag: Megacities

Megacities liegen im Trend. Die Lumas Editionsgalerie in Zürich präsentiert Arbeiten von H.G. Esch, Sabine Wild und Larry Yust.  Die Werke gleichen sich, doch sie sind nicht unverwechselbar. Auswechselbar sind die Städte. Man denkt an Aufnahmen von Andreas Gursky der Banlieus von Paris, oder an die einfühlsamen Bilder von Ferit Kuyas aus chinesischen Grossstädten.

Pionier der Szene war der 2009 verstorbene Francisco Hidalgo, über den fotointern.ch berichtete. Er erfasste als erster die Landschaft der Grossstädte mit der Technik hochauflösender Farbfilme im Panorama. Heute arbeitet kaum mehr jemand mit einer analogen Nikon und den damaligen Objektiven, die eine sehr hohe Auflösung ermöglichten. Der Verarbeitungsprozess erfolgte über mehrere Schritte mit drucktechnischen Verfahren bis zum fertigen Buch.

Städtepanoramas gab es bereits mit Kupferstich und später lithographischen Techniken seit dem 18. Jahrhundert. Die Fotografie führt diese Tradition weiter. Wenn man Fernweh hat, vertieft man sich gerne in ein Bild von H.G. Esch. Delta-Blues kommt auf bei den Panoramen von Larry Yust.

LUMAS Editionsgalerie, Zürich
Ausstellung bis 22. März 2011

3 Kommentare zu “Kulturtipp am Dienstag: Megacities”

  1. Die vermehrte Aufnahme des Sujets der Megacities, das Thematisieren einer neuen urbanen Wirklichkeit spricht nicht die Originalität der Künstler ab, sondern spricht für das grosse Interesse an dem Phänomen Megacities. Interessant ist zu beobachten, wie die Künstler die Megacities, die sich ebenfalls innerhalb der letzten 10 Jahren weiter entwickelt haben, vielleicht auf veränderte Weise als die „Entdecker“ einfangen und uns näher bringen.

  2. Ich hatte kürzlich auf einer Bahnfahrt ein Gespräch mit einem Telecom Manager, der oft in China arbeitet. In einer Grosstadt fand er sich zwei Jahre nach dem ersten Besuch nicht mehr zurecht. Für ihn sind die Aufnahmen, die damals entstanden, bereits historische Dokumente.

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×