Urs Tillmanns, 17. Juni 2017, 09:17 Uhr

Die Photographische Gesellschaft Bern feiert ihr 125-jähriges Bestehen

Es gibt nur wenige Fotoklubs, die auf eine mehr als hundertjährige Tradition zurückblicken können. Die «Photographische Gesellschaft Bern» hat dieses historische Ereignis unmittelbar vor sich. Heute, Samstag, 17, Juni 2017, findet von 16 bis 20 Uhr im Botanischen Garten Bern die Vernissage der Jubiläumsausstellung statt, die bis 2. Juli 2017 dauert. Die Ausstellung zeigt unter anderem gigantische Vertikalpanoramen von seltenen Pflanzen.

 

Die «Photographische Gesellschaft Bern» (PGB) kann nicht nur auf eine lange Tradition, sondern auch auf eine ebenso lange und spannende Geschichte zurückblicken. Gegründet wurde der Verein am 14. Mai 1892 unter dem Vorsitz von Prof. Aimée Forster zusammen mit weiteren 16 Personen, die an neuen technischen Verfahren und «einem zwanglosen Austausch über ihre Bilder» interessiert waren. Durch die Bildung eines Lesezirkels im Jahre 1893 durch Präsident Alexander Tschirch, Fotokursen, internen Wettbewerben und Exkursionen konnte der Verein innerhalb von einem Jahrzehnt bereits 53 Mitglieder zählen, wobei viele davon an der Universität Bern tätig waren und einen akademischen Titel trugen. Zum zehnjährigen Jubiläum organisiert der Verein eine Fotoausstellung, welche die Mitgliederzahl auf 170 emporschnellen liess. Allerding blieb nicht alles beim Guten, denn Unstimmigkeiten und Vorwürfe an die Adresse des Vorstandes führte 1913 zu einer Abspaltung von zehn Personen, die den «Amateur Photographen Verein Bern» (APVB) gründeten, der sich dem «Schweizerischen Amateur-Photographen-Verein» (SAPV) anschloss und innert Kürze 90 Mitglieder zählen konnte.

 

Im Archiv der PGB befinden sich kostbare Farbaufnahmen aus dem Jahr 1907, die der erste Präsident Prof. Aimée Forster auf Autochrome-Platten erstellt hatte.

Doch die Feindschaft war von kurzer Dauer, denn 1917 kam unter dem wirtschaftlichen Druck der Kriegszeiten 1917 der Zusammenschluss unter dem neuen Namen «Vereinigte Photographische Gesellschaft Bern» zu Stande. Man einigte sich schon bald wieder auf den ursprünglichen Namen und konnte 1922 stolze 191 Mitglieder zählen. Der Verein machte immer wieder mit Veranstaltungen und Ausstellungen auf sich aufmerksam und bot ihren Mitgliedern laufend Informationen und Praxisübungen zu neuen Aufnahmetechniken und einem besseren Bildverständnis.

In jüngerer Zeit gab es einen Riesensprung von der analogen Fotowelt in die digitale. Auch wenn sich die Einen oder Anderen nicht sofort damit abfinden konnten, ist es sicher aufregend und inspirierend, seine Bilder statt in der Dunkelkammer zu entwickeln, jetzt am Computer zu begutachten, bearbeiten und ausdrucken zu können. Heute besteht in der PGB eine Einigkeit zwischen analoger und digitaler Fotografie besteht, denn Fotografie ist und bleibt Fotografie.

Soviel zur Geschichte der Photographischen Gesellschaft. Im Prinzip haben sich das Angebot des Vereins und die Bedürfnisse der Mitglieder wenig verändert, und die PGB ist unverändert bestrebt, den rund 60 Mitgliedern viel Wissenswertes über Neuheiten, Fototechnik und Bildverständnis zu vermitteln.

 

Das Jubiläumsjahr

125 Jahre feiert man nur einmal. Dementsprechend kann die PGB auf ein recht aktives Vereinsjahr zurückblicken, das ganz im Zeichen des Jubiläums stand. Durch die Bereitschaft des Botanischen Gartens Bern dem PGB einen Jubiläums-entsprechenden Raum zu bieten, stand auch das Motto für die Wettbewerbsarbeit fest: «Biodiversifität» ist ein breites Thema, welches den Fotobegeisterten einen grossen Kreativraum offenliess.

 

Teil der Jubiläumsausstellung sind gelbe Sonnenschirme im Botanischen garten Bern, unter denen die Einzelbilder zum Thema «Biodiversifität» präsentiert werden.

Was dabei herausgekommen ist, ist ab heute bis am 2. Juli 2017in der Ausstellung im Botanischen Garten in Bern zu sehen. An mehreren Orten dieser prachtvollen Anlage finden die Besucher gelbe Sonnenschirme mit der Aufschrift «125 Jahre Photographische Gesellschaft Bern», unter denen jeweils zwei der Ergebnisbilder zu sehen sind. Die Sonnenschirme schützen einerseits die Bilder vor Witterungseinflüssen, sie sollen aber anderseits auch dem Besuchern Schatten spenden.

 

Die mehr als zwei Meter grossen Pflanzenpanoramen wirken gigantisch. Man kann darauf unendliche viele Details erkennen

Weiter zur Ausstellung und in der Orangerie zu sehen, sind die 21 vertikale Pflanzenpanoramen, deren Erstellung für die Mitglieder eine echte Herausforderung darstellte. Die Bilder wurden aus 5 bis 10 Einzelaufnahmen minutiös zusammengesetzt und präsenteren sich nun als gigantische Pflanzenpanoramen im Format 60×220 cm. Sie lassen in dieser Vergrösserung feinste, sonst kaum sichtbare Einzelheiten der Pflanzen, vom Erdreich über Stängel zu Blatt und Blüte, erkennen.

 

 

Das Jubiläumsbuch enthält alle Bilder der Ausstellung sowie viele Informationen zur Geschichte der PGB

Zur Ausstellung und als Erinnerung an dieses 125-Jahr-Jubiläum ist ein Jubiläumsbuch erschienen, das sowohl die Einzelbilder der Ausstellung als auch die Vertikalpanoramen der Pflanzen, sowie viel Wissenswertes zur Geschichte der Photographischen Gesellschaft enthält. Es ist als hochwertiges Fotobuch mit 84 Seiten auf Fotopapier gedruckt und für CHF 250.00 bestellbar. Auch die Einzelbilder können für CHF 250.00 pro Stück und die Vertikalpanoramen für CHF 270.00 pro Exemplar bestellt werden.

 

«Für den Klub und die aktiven Mitglieder war die Erstellung dieser Bilder zum Thema ‚Biodiversifität‘ eine echte und originelle Herausforderung, die uns rund ein Jahr lang beschäftigte» meint Präsident Hans-Rudolf Negri der Photographischen Gesellschaft Bern. «Sie hat einmal mehr das Interesse und die Leistung an einer Gemeinschaftsarbeit unter Beweis gestellt, die ein hervorragendes und jubiläumswürdiges Ergebnis zu Tage gebracht hat.»

Die Vernissage findet heute, am 17. Juni 2017, von 16.00 bis 20.00 Uhr bei der Orangerie des Botanischen Gartens Bern statt. Dazu begrüsst Frau Franziska Teuscher, Gemeinderätin und Direktorin für Bildung, Soziales und Sport (BSS) der Stadt Bern, die Besucher. Danach ist die Ausstellung noch bis am 2. Juli 2017 zu sehen.

Die Photographische Gesellschaft Bern steht seit einiger Zeit unter der Leitung des Präsidenten Hans-Rudolf Negri. Die Klubabende jeden Dienstag um 20 Uhr am Falkenplatz 9 fördern und erhalten die freundschaftlichen Beziehungen bei Vorträgen, Diskussionen, Bildbesprechungen, Reiseberichten, Wettbewerben, Gruppenarbeiten und Ausstellungen. Die PGB ist Mitglied bei Photo Suisse, dem Schweizerischen Verband für die Fotografie sowie bei der FIAP, der Fédération Internationale de l’Art Photographique.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite www.pgbern.ch

Detailliertere Angaben über die Geschichte der Photographischen Gesellschaft Bern gibt es hier.

 

 

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×