Urs Tillmanns, 15. August 2019, 16:30 Uhr

Wann kommt der augengesteuerte Autofokus?

Beim augengesteuerten Autofokus stellt die Kamera stets darauf scharf, worauf der Fotografierende gerade im Sucher blickt. Bereits die Canon EOS 5 von 1992 (sowie spätere Modelle) hatte ein ähnliches (Eye Control) Autofokussystem, das mit Augensteuerung auf fünf Fokuspunkte mehr oder weniger gut funktionierte. (Canon war übrigens nicht die erste Kameramarke, hat aber als einzige Marke die AF-Augensteuerung gleich in einer Reihe von SLRs implementiert. Mit dem augengesteuerten Autofokus liess sich damals der AF-Punkt schneller auf eine bestimmte Stelle platzierten, als wenn man ihn per Mehrwegtaste oder per Joystick positionierte.)

Nun scheint Canon diese Technologie wieder für ihre spiegellosen Systemkameras aufgreifen zu wollen, was aus dem japanischen Patent 2019-129461 und einem Artikel der Canon News hervorgeht.

Im Prinzip soll die neue augengesteuerte Scharfeinstellung nicht viel anders funktionieren als das frühere «eye controlled autofocus» der analogen Kameramodelle: Die Ermittlung der Blickrichtung und -entfernung erfolgt mittels zweier Infrarotleuchten, welche auf das Auge gerichtet sind, und eines CCD-Sensors, der die Blickrichtung der Pupille wahrnimmt sowie die Entfernung zum Objekt im Sucherbild abgleicht. Allerdings dürfte dieses Prinzip mit moderner Elektronik und CCD- anstatt CMOS-Technologie sehr viel zuverlässiger funktionieren als dies vor knapp dreissig Jahren der Fall war. Ob wir dieses Feature bald in einer neuen Canon-Kamera finden ist fraglich. Aber immerhin zeigt das Patent, dass sich die Canon Forschung und Entwicklung mit dieser Thematik befasst.

Quelle und weitere Infos: Canon News

 

 

2 Kommentare zu “Wann kommt der augengesteuerte Autofokus?”

  1. Das ist für das Auge zu anstrengend. Man muss fokussieren und auch gleichzeitig den Bildausschnitt bestimmen und dann auch noch die Belichtung beachten. Gefällt mir nicht. Touchscreen, Joystick und Verfolgerautofocus reichen völlig aus, insofern diese gut funktionieren und ausgereift sind.

    1. @Gabi
      Da hast Du eine falsche Vorstellung davon. Das ist überhaupt nicht anstrengend für das Auge und geht ganz intuitiv. (Als einzige analoge Canon habe ich gerade wegen dem Eye Control AF meine EOS 30 behalten.) Das ist so nützlich wie die Automatikfunktionen, die man nach Bedarf und Laune aktivieren/deaktivieren kann.
      Übrigens kann doch jeder halbwegs geübte Fotograf all die erwähnten Parameter in Griff behalten und gleichzeitig dabei ein Bild gestalten.

Schreibe einen Kommentar

  • Kommentare werden erst nach Sichtung durch die Redaktion publiziert
  • Beachten Sie unsere Kriterien für Kommentare im Impressum
  • Nutzen Sie für Liefer- und Kontaktnachweise die Angaben im entsprechenden Artikel
  • Für Reparaturanfragen und Support bei Problemen wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller (siehe dessen Website) oder Ihren Händler
  • Beachten Sie, dass Fotointern.ch eine reine und unabhängige Informationsseite ist und keine Waren verkauft oder vermittelt
  • Ein Kommentar darf maximal 800 Zeichen enthalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 800 Zeichen

Abonnieren Sie jetzt Fotointern per E-Mail direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Beiträge mehr. Wir nutzen MailChimp für den Versand. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×